https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/islamkonferenz-islamistische-ideologie-als-unterschaetzte-gefahr-18514987.html

Islam-Konferenz : Warum kein Wort zum Islamismus?

  • Aktualisiert am

Umstritten in der Zusammensetzung und Ausrichtung Bild: dpa

Die Islam-Konferenz will Muslimfeindlichkeit thematisieren und „direkte Impulse für ein besseres Miteinander von Muslimen und Nichtmuslimen“ setzen – sehr gut. Aber warum fällt kein Wort zum Thema Islamismus? Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Heute treffen sich wieder Vertreter des Staates mit Vertretern islamischer Organisationen und Einzelpersonen zur Deutschen Islamkonferenz (DIK). Damit jährt sich dieses Dialogformat – 2006 gegründet von Wolfgang Schäuble – zum 16. Mal. Ist die DIK also eine Erfolgsgeschichte? Wer den Wandel der Themen wie der Gästeliste betrachtet, kommt ins Grübeln. Ging es anfangs in dem Gremium um Fragen eines Wertekonsenses, das Religionsrecht und das Thema Sicherheit, zu dem auch Vertreter des liberalen Islams geladen waren, muss man gerade diese heute mit der Lupe suchen.

          Stattdessen sitzen Organisationen wie der Zentralrat der Muslime (ZMD) mit am Tisch. Diesem ­gehören nicht nur die rechts­extremen Grauen Wölfe an, auch das vom iranischen Mullah-Regime gesteuerte Islamische Zentrum Hamburg ist Mitglied, dessen Verbot der Bundestag jüngst mit großer Mehrheit forderte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russland gedenkt des Sieges in Stalingrad vor 80 Jahren: Der russische Präsident Wladimir Putin bei seiner Rede in Wolgograd.

          80 Jahre nach Stalingrad : Putins große Lüge

          Es stimmt: Von der Ukraine gehen Gefahren aus. Aber nicht für das russische Volk, sondern für Putins Regime.