https://www.faz.net/-gpf-75349

Islamistenszene : Ermittler kennen Bombenleger von Bonn

  • Aktualisiert am

Bonn, Hauptbahnhof: LKA-Beamte am Montag mit der sichergestellten Sporttasche, in der sich die Bombe befand Bild: dapd

Nach Informationen der F.A.S. verfolgen die Ermittler im Bonner Bombenfall eine heiße Spur. Der Mann, der die Bombe am Hauptbahnhof abgelegt hatte, soll zur Islamistenszene der Stadt gehören.

          Im Fall des gescheiterten Anschlags auf dem Bonner Hauptbahnhof verfolgen die Ermittler nun eine heiße Spur. So sollen sie den dunkelhäutigen Mann erkannt haben, der die Bombe am vergangenen Montag auf einem Gleis abgelegt hatte. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (F.A.S.) mit Bezug auf die Bundesanwaltschaft. Der Mann stamme aus der Bonner radikalislamistischen Szene, die seit Jahren als besonders militant gilt.

          Das habe der Bundesanwaltschaft die Möglichkeit gegeben, wegen des Verdachts auf einen versuchten Sprengstoffanschlag durch eine inländische terroristische Vereinigung die Ermittlungen zu übernehmen. Die Person soll auch Verbindungen zu radikalen Islamisten im Ausland haben, die dem Terrornetzwerk Al Qaida nahe stehen. Die Ermittler suchen derzeit nach mindestens zwei weiteren Tatverdächtigen, unter ihnen ein hellhäutiger Mann mit Bart, der die Tasche mit der Bombe am Bahnhof an den dunkelhäutigen Mann übergeben haben soll.

          Die dunkle Hautfarbe des Mannes könnte darauf hinweisen, dass es sich um ein Mitglied der Bonner radikalislamistischen Gruppierung „Deutsche Shabaab“ handelt, der vor allem Deutsch-Somalier und Somalier angehören. Der Somalier Abdirazak B. aus Bonn soll sich, wie Sicherheitskreise der F.A.S. bestätigten, 2011 den radikalislamistischen Al-Shabaab-Milizen in Somalia angeschlossen und dort eine Terrorausbildung durchlaufen haben. Abdirazak B. hatte schon 2008 nach Ansicht der Sicherheitsbehörden versucht, vom Flughafen Köln/Bonn nach Somalia zu reisen. Damals war er zusammen mit einem Begleiter in einer spektakulären Aktion von der Polizei aus der startbereiten Maschine geholt worden, berichtet die F.A.S.

          Weitere Themen

          Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.