https://www.faz.net/-gpf-7yo2s

Islamismus in Deutschland : Das eigene Land

Deutschland befindet sich nicht im Kriegszustand - auch wenn das die Terroristen gern hätten.

          1 Min.

          Für die Sicherheitsbehörden in Europa sind Razzien gegen (mutmaßliche) Islamisten schon Routine. Sie haben auch stets mit Anschlägen gerechnet, nichts anderes verbirgt sich ja hinter der auch hierzulande stets beschworenen „hohen abstrakten Gefahr“. Die Durchsuchungen und Festnahmen der vergangenen Tage zeigen aber auch, dass diese Routine nicht zu Schläfrigkeit geführt hat, dass es Mittel gegen den Terror gibt - kaum gegen den Fundamentalisten, der sich im stillen Kämmerlein radikalisiert und dann zum Messer greift, wohl aber gegen Nährboden und Strukturen der Bedrohung.

          Erhöhte Wachsamkeit ist dabei nicht gleichzusetzen mit martialischen Polizeiaufgeboten. Deutschland befindet sich nicht im Kriegszustand - auch wenn das die Terroristen sicher gern hätten. Sie sind Schwerverbrecher und müssen auch so behandelt werden. Die Wurzeln des Hasses auf diesen freiheitlichen Staat zu beseitigen, das ist eine Aufgabe, die über Gefahrenabwehr und Strafrecht hinausweist. Da geht es um Identität, darum, dieses Land als das eigene anzuerkennen, also um gelebten Patriotismus.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Ende von „Trudeaumania“? Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Kanada : Ende von „Trudeaumania“?

          Der Liberale Justin Trudeau regiert Kanada seit 2015, damals war noch von einer „Trudeaumania" die Rede. Doch den Nimbus der Erneuerung hat der inzwischen 49-Jährige eingebüßt. Bei der Parlamentswahl könnte es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Konservativen geben.

          Topmeldungen

          Erstwähler : Diese Wahl ist ein Ausrufezeichen

          Sie sind jung, sie saßen das letzte Jahr überwiegend zuhause – und sie wurden mit Angela Merkel groß: 2,8 Millionen Deutsche dürfen am 26. September erstmals ihre Stimme abgeben. Hier sprechen zwei von ihnen.

          Schlagende Verbindungen : „Das Fechten gehört bei uns dazu“

          Finn Götze studiert Theologie, und er ist in einer schlagenden Verbindung. Im Interview erzählt er, warum er nicht Burschenschafter wurde, wie er Vorurteilen begegnet und warum Frauen auch weiterhin außen vor bleiben müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.