https://www.faz.net/-gpf-6z3o1

Islamismus : Druckerei prüft Auftragsabbruch für Koran-Druck von Salafisten

  • Aktualisiert am

Ein Salafist in Offenbach bei einer Verteilung von kostenlosen Exemplaren des Koran in der Fußgängerzone Bild: dapd

Die Ulmer Druckerei Ebner und Spiegel will ihre Produktion der Korane, die bundesweit kostenlos von Islamisten verteilt werden, stoppen. Derzeit prüfe man rechtliche Auswirkungen.

          1 Min.

          Die Ulmer Druckerei Ebner & Spiegel überprüft ihren Auftrag zum Koran-Druck für Salafisten. „Wir prüfen momentan rechtliche Auswirkungen, wenn wir nicht produzieren oder aber wenn der Auftraggeber den Auftrag abzieht“, sagte ein Sprecher der Druckerei am Donnerstag.

          Die Organisation „Die wahre Religion“ hatte dort vorher schon Hunderttausende Korane drucken lassen; sie zählt zu den meist als radikal-islamisch geltenden Salafisten. Der Plan von radikalen Salafisten, die Korane bundesweit kostenlos an Haushalte zu verteilen, entfacht derzeit eine heftige politische Debatte.

          Die Zeitung „Die Welt“ hatte am Mittwoch berichtet, die Druckerei wolle die Auslieferung der Koran-Exemplare stoppen. Dass der Auftraggeber „im kritischen Licht“ steht, sei dem Verlag bekannt. „Wir hatten das am Anfang prüfen lassen durch den Verfassungsschutz und die Kripo“, sagte der Sprecher von Ebner & Spiegel.

          Der Druck der Korane sei als „unbedenklich“ eingestuft worden. „Für uns ist das ein Auftraggeber wie jeder andere auch. Wir produzieren für unsere Kunden, wie vermarktet und verteilt wird, darauf haben wir keinen Einfluss“, sagte der Sprecher.

          FDP sieht keine Handhabe für Verbot der Verteilung

          Die FDP sieht unterdessen keine Handhabe für ein Verbot der umstrittenen Verteilung von Gratis-Koranen durch Salafisten. „Solange bei der konkreten Verteilung in Fußgängerzonen oder anderswo keine Gesetze verletzt werden, ist ein Verbot nicht mit dem Rechtsstaat vereinbar“, sagte die FDP-Innenexpertin Gisela Piltz der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Donnerstag. Die Verfassung schütze das Werben für den eigenen Glauben, solange dieser nicht die Verfassung ablehne.

          Weitere Themen

          Merkel mahnt Europa zur Einheit Video-Seite öffnen

          EU-Ratspräsidentschaft : Merkel mahnt Europa zur Einheit

          Die Bundeskanzlerin hat in Brüssel das Programm für die deutsche EU-Ratspräsidentschaft vorgestellt. „Wir sind alle verwundbar“, sagte die Bundeskanzlerin in ihrer Rede vor dem Europäischen Parlament. Zugleich drängte sie auf eine Einigung in EU-Finanzfragen noch im Sommer.

          Der Diktator wird nervös

          FAZ Plus Artikel: Vor der Wahl in Belarus : Der Diktator wird nervös

          Nie zuvor bekamen Oppositionskandidaten in Belarus so viel Unterstützung aus der Bevölkerung wie jetzt. Auch sonst ist vor der Wahl in diesem Jahr vieles anders als sonst. Präsident Aleksandr Lukaschenka reagiert mit massiver Repression.

          Topmeldungen

          In der Corona-Krise sind viele Unternehmen auf Hilfe vom Staat angewiesen.

          Gelder für Unternehmen : Das Risiko der Corona-Beihilfen

          Mit den Beihilfen für Unternehmen kam auch die Erleichterung bei vielen deutschen Geschäftsführern. Doch die Zahlungen sind an strenge Auflagen gebunden – vieles kann dabei schiefgehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.