https://www.faz.net/-gpf-9oisi

Islamismus : Was darf ich eigentlich noch?

  • -Aktualisiert am

Baklawa, Burger, Pommes: Ein Festschmaus, den ich mir laut App nicht gönnen dürfte. Bild: Frank Röth

Radikale Muslime haben die „Euro Fatwa App“ entwickelt. Sie soll helfen, alles richtig zu machen. Beim Essen, im Schwimmbad, auf Facebook. Ein Selbstversuch.

          6 Min.

          Ich habe eine neue App auf dem Handy. Sie ist gefährlich, sagt der Verfassungsschutz. Denn sie soll mich zu einer radikalen Muslimin machen. Ich bin nicht mal Muslimin. Aber egal. Kann ja noch werden.

          Die App ist dafür da, mir im Alltag den richtigen Weg zu weisen: Darf ich auf Facebook mit Männern chatten? Fahrrad fahren? Hunde streicheln? Für die F.A.S. schreiben? Ich selbst glaube natürlich, die Antworten zu kennen, sie lauten ja, ja, ja und ja. Die App sieht das anders. Sie wurde entwickelt von der Organisation „European Council for Fatwa and Research“ mit Sitz in Dublin, und die wiederum wird von Sicherheitsbehörden der islamistischen Muslimbruderschaft zugerechnet. Wieso eigentlich nicht auch Schwesternschaft? Eine Frage von erschütternder Relevanz, aber auch von beeindruckender Abwegigkeit. Typisch westliche Welt. Die App setzt dem etwas entgegen, und zwar Rechtsauskünfte muslimischer Autoritäten, sogenannte Fatwas. Deswegen heißt sie „Euro Fatwa App“. Euro, weil sie für Muslime in Europa ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.