https://www.faz.net/-gpf-822eg

Sprengstoff ist out : Terroristen steigen auf Sturmgewehre um

„Zunehmende Gewaltbereitschaft und Brutalität im Vorgehen“

Das Zollkriminalamt in Köln hat im vergangenen Jahr 95 Kriegswaffen und mehr als 1200 andere Schusswaffen beschlagnahmt. Es ist ein Bruchteil der Millionen illegaler Waffen, die in Deutschland kursieren. Die Kalaschnikows der Täter von Paris stammten vom Balkan. Ein klassischer Fall. „Waffen werden vor allem aus ehemaligen Kriegs- und Krisengebieten geschmuggelt, heute etwa vom Balkan“, sagt Wolfgang Schmitz vom Zollkriminalamt. Serbien, Bosnien und Kosovo sind Länder, aus denen die Waffen in die Europäische Union kommen. Oft haben Kuriere sie im Gepäck, die Waffen gelangen etwa über Kroatien in die EU und von da weiter Richtung Westen.

Mit den Tätergruppen aus dem Osten Europas „sehen wir eine zunehmende Gewaltbereitschaft und Brutalität im Vorgehen“, sagt Schmitz. Die Sicherheitsbehörden beobachteten eine „Spirale der Aufrüstung“ unter den kriminellen Banden. Doch könnte es noch schlimmer kommen. Sobald der Krieg in der Ukraine abgeflaut ist, werden auch Waffen von dort in die EU gelangen. Auch aus den Kriegsgebieten in Syrien oder aus Libyen, so befürchten die Ermittler, könnten Waffen ihren Weg nach Deutschland finden.

Für die deutschen Sicherheitsbehörden ist der Trend zur Waffe eine immense Herausforderung. Die Terrorismusfahnder haben sich jahrelang darauf konzentriert, herauszufinden, in welchen Kreisen Sprengsätze gebaut werden, womöglich sogar mit radioaktivem Material. Nun müssen sie in Erfahrung bringen, wer sich im islamistischen Milieu Waffen besorgt. Dafür braucht es Informanten, V-Leute und verdeckte Ermittler in den entsprechenden Milieus. Und eine verstärkte internationale Zusammenarbeit. Doch was die Bekämpfung des Waffenschmuggels angeht, arbeiten die europäischen Sicherheitsbehörden längst nicht so gut zusammen wie beim Kampf gegen den illegalen Rauschgifthandel. Es fehlt an einem Netz der Verbindungsbeamten und an internationalen Datensystemen.

Für die Polizei bringt der Einsatz schwerer Waffen durch Terroristen neue Gefahren. Denn Wachleute vor Botschaften oder Synagogen sind nur für einen Angriff mit Handfeuerwaffen ausgerüstet. Schwerbewaffnete Täter zu stoppen oder gar zu verfolgen ist ihnen nicht möglich. Das können nur spezielle Anti-Terror-Einheiten. Innenminister Thomas de Maizière will nun vier Hundertschaften für eine solche Truppe aufstellen, die über das Bundesgebiet verteilt werden sollen.

Für die einfachen Streifenpolizisten, die als Erste am Ort sind, bringt das erst einmal nichts. Als die Attentäter von Paris flüchteten, kam ihnen in einer engen Straße ein Streifenwagen der Polizei entgegen. Die Täter eröffneten das Feuer aus ihren Kalaschnikows. Die Polizisten im Streifenwagen fuhren mit hoher Geschwindigkeit rückwärts. Es war das einzig Vernünftige, was sie tun konnten.

Weitere Themen

Riesenprotest im Miniformat Video-Seite öffnen

„Toy Story“ in Hongkong : Riesenprotest im Miniformat

Sie sind unglaublich detailgetreu: Demokratieaktivisten in Form von Figürchen und Puppen sind in Hongkong derzeit der letzte Schrei. Wegen der politischen Zensur in der chinesischen Sonderverwaltungszone mussten einige Teile im Ausland hergestellt werden.

Topmeldungen

Protest gegen den Bergbau: Eine Demonstrantin bei der Dem „New South Wales brennt, Syndey erstickt“ in Sydney.

Kohleabbau in Australien : „Fast jeder Kumpel besitzt ein Boot“

Das Hunter Valley ist das Ruhrgebiet Australiens. Hier leben die Menschen von der Kohle. Viele hat das „schwarze Gold“ reich gemacht. Doch auch sie spüren die Folgen des Klimawandels – und fragen sich, wie es weitergehen soll.
Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.