https://www.faz.net/-gpf-8lqmd

„Islamischer Staat“ : Syrien-Rückkehrer am Düsseldorfer Flughafen festgenommen

  • Aktualisiert am

Am Düsseldorfer Flughafen wurde am Freitag ein mutmaßliches IS-Mitglied festgenommen. Der junge Mann war nach Syrien gereist, um zu kämpfen. Offenbar hat er auch versucht, in Deutschland Kämpfer zu rekrutieren.

          1 Min.

          Die Bundesanwaltschaft hat am Freitag am Düsseldorfer Flughafen ein 22-jähriges mutmaßliches IS-Mitglied bei seiner Rückkehr aus der Türkei festgenommen. Es handele sich um den deutschen Staatsangehörigen Anil O., wie die Behörde am Samstag in Karlsruhe mitteilte. Die Festnahme erfolgte demnach wegen „des dringenden Verdachts der Mitgliedschaft“ bei der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

          Der Mann reiste den Angaben zufolge im August 2015 von Deutschland über die Türkei nach Syrien. Dort angekommen schloss er sich dem IS an und wurde in einem Ausbildungslager im Umgang mit Waffen unterwiesen. Anschließend erhielt er mindestens ein Schnellfeuergewehr vom Typ Kalaschnikow und mehrere Handgranaten, wie die Bundesanwaltschaft weiter mitteilte. Er habe sich für den bewaffneten Kampf bereitgehalten.

          Zudem habe er weitere Menschen in Deutschland aufgefordert, ebenfalls in das Gebiet des sogenannten Islamischen Staats zu reisen und dort dauerhaft zu leben. Ende Dezember 2015 reiste der Beschuldigte demnach aus Syrien aus und gelangte Mitte Januar 2016 in die Türkei. Der Festgenommene kam am Samstag in Untersuchungshaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Mitarbeiter einer Corona-Teststation auf dem Marktplatz vor dem Rathaus in Tübingen hat Teströhrchen in der Hand.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 432,2

          Die Gesundheitsämter melden dem Robert-Koch-Institut 36.059 Corona-Neuinfektionen, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht. Bei der Einordnung der Zahlen weist das RKI auch auf eine mögliche Untererfassung hin.
          Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit

          Künftiger Gesundheitsminister : Lauterbachs Fehler

          Karl Lauterbach ist qualifiziert für das Amt des Gesundheitsministers, doch seine Kompetenz könnte ihm in der Pandemiezeit im Wege stehen – denn ein Minister muss delegieren, also loslassen können.
          Im Namen Taiwans: Das Repräsentationsbüro in Vilnius

          Ärger wegen Taiwan-Büro : Wenn China Fliegen fängt

          Peking straft das kleine Litauen für die Eröffnung eines Taiwan-Büros ab. Den chinesischen Zorn haben auch schon Kanada und Australien in anderen Fällen zu spüren bekommen. Welche Erfahrung hat man dort gemacht?