https://www.faz.net/-gpf-8lqmd

„Islamischer Staat“ : Syrien-Rückkehrer am Düsseldorfer Flughafen festgenommen

  • Aktualisiert am

Am Düsseldorfer Flughafen wurde am Freitag ein mutmaßliches IS-Mitglied festgenommen. Der junge Mann war nach Syrien gereist, um zu kämpfen. Offenbar hat er auch versucht, in Deutschland Kämpfer zu rekrutieren.

          1 Min.

          Die Bundesanwaltschaft hat am Freitag am Düsseldorfer Flughafen ein 22-jähriges mutmaßliches IS-Mitglied bei seiner Rückkehr aus der Türkei festgenommen. Es handele sich um den deutschen Staatsangehörigen Anil O., wie die Behörde am Samstag in Karlsruhe mitteilte. Die Festnahme erfolgte demnach wegen „des dringenden Verdachts der Mitgliedschaft“ bei der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

          Der Mann reiste den Angaben zufolge im August 2015 von Deutschland über die Türkei nach Syrien. Dort angekommen schloss er sich dem IS an und wurde in einem Ausbildungslager im Umgang mit Waffen unterwiesen. Anschließend erhielt er mindestens ein Schnellfeuergewehr vom Typ Kalaschnikow und mehrere Handgranaten, wie die Bundesanwaltschaft weiter mitteilte. Er habe sich für den bewaffneten Kampf bereitgehalten.

          Zudem habe er weitere Menschen in Deutschland aufgefordert, ebenfalls in das Gebiet des sogenannten Islamischen Staats zu reisen und dort dauerhaft zu leben. Ende Dezember 2015 reiste der Beschuldigte demnach aus Syrien aus und gelangte Mitte Januar 2016 in die Türkei. Der Festgenommene kam am Samstag in Untersuchungshaft.

          Weitere Themen

          Greenpeace klaut CDU das „C“ Video-Seite öffnen

          „Desaströse Klimapolitik“ : Greenpeace klaut CDU das „C“

          Mit der Aktion am Konrad-Adenauer-Haus in Berlin wollte die Umweltschutzorganisation gegen die Klimapolitik der CDU protestieren. Die Partei, die vorgibt die Schöpfung schützen zu wollen, habe das „C“ in ihrem Namen nicht verdient.

          Topmeldungen

          Wie berechtigt sind die Sorgen vor Huawei denn nun?

          Technik für die Zukunft : Wie hält es die CDU denn nun mit Huawei?

          Die amerikanische Regierung warnt vor dem chinesischen Tech-Konzern Huawei, deutsche Unternehmen reagieren. Längst spaltet das Thema auch die Politik – eine Reihe Abgeordnete stellt sich gegen die Kanzlerin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.