https://www.faz.net/-gpf-7ymg3

„Islamischer Staat“ : Ermittler nehmen Terrorverdächtigen in Wolfsburg fest

  • Aktualisiert am

Anti-Terror-Einsatz auch in Deutschland: Die niedersächsische Polizei hat einen 26 Jahre alten Deutsch-Tunesier festgenommen. Er soll sich der „IS“-Terrormiliz angeschlossen haben - und in Syrien für den Kampf ausgebildet worden sein.

          2 Min.

          Beamte des Landeskriminalamts Niedersachsen haben einen 26 Jahre alten Terrorverdächtigen in Wolfsburg festgenommen. Der Deutsch-Tunesier soll sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen haben, wie der Generalbundesanwalt am Donnerstagabend in Karlsruhe mitteilte. Es gebe aber keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass der Verdächtige Anschläge in Deutschland geplant oder vorbereitet habe. Als ein Zentrum radikaler Salafisten haben die Behörden seit langem Wolfsburg im Visier, wo schon im November ein Syrien-Heimkehrer und mutmaßlicher Kämpfer der Terrormiliz verhaftet wurde.

          Bis zu 40 Islamisten sind nach Angaben von Innenminister Boris Pistorius (SPD) aus Niedersachsen aufgebrochen, um sich den Kämpfern des Islamischen Staats anzuschließen. „Es gibt keine Erkenntnisse, dass in Niedersachsen ein Anschlag bevorsteht“, betonte Pistorius. Nur Einzelne seien bislang zurückgekehrt, einige Wenige seien ums Leben gekommen.

          Dreimonatiger Aufenthalt in Syrien

          „Wir müssen von einer hohen abstrakten Gefährdungslage ausgehen von den Rückkehrern aus Syrien, es sind aber keine konkret geplanten Anschläge“, sagte der Minister. Derzeit wird gegen etwa 15 Islamisten ermittelt, die zum Kampf in den Reihen der Terrormiliz ausgereist sind, wie die Sicherheitsbehörden in Hannover mitteilten. Die meisten dieser Islamisten seien noch nicht aus Syrien zurückgekehrt.

          Der in Wolfsburg festgenommene Mann soll während eines knapp dreimonatigen Aufenthalts in Syrien zwischen Ende Mai und Mitte August 2014 eine Kampfausbildung durchlaufen haben, teilte der Generalbundesanwalt mit. Bei einer militärischen Offensive soll er Tote und Verletzte vom Schlachtfeld geborgen haben. Außerdem soll er weitere Kämpfer für den Islamischen Staat angeworben haben. Nach der Festnahme durchsuchten die Ermittler auch die Wohnung des Mannes.

          Der Festgenommene soll am Freitag dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt werden, der über einen Haftbefehl entscheiden wird. Nach Angaben des Generalbundesanwalts hatte die Staatsanwaltschaft Hannover gegen den Beschuldigten wegen des Verdachts der Vorbereitung einer „schweren staatsgefährdenden Gewalttat“ ermittelt. Schließlich erhärtete sich der Verdacht, dass sich der Mann in Syrien der Terrormiliz angeschlossen habe.

          Auch in Pforzheim wurden mehrere Wohnungen von Islamisten durchsucht. Einen entsprechenden Bericht der „Stuttgarter Nachrichten“ bestätigte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Karlsruhe. Es seien Beweismittel beschlagnahmt worden, Festnahmen gab es nicht. Der im niederrheinischen Dinslaken festgenommene mutmaßliche IS-Terrorist ist nach Informationen des „Stern“ von der Miliz ebenfalls an Waffen ausgebildet worden. Der 24 Jahre alte Mann habe aber in Syrien nicht gekämpft, sondern ein Gefangenenlager des IS bewacht, berichtete das Magazin unter Berufung auf Sicherheitskreise in Nordrhein-Westfalen.

          Eigenes Konzept eines radikalen Islams

          Niedersachsens Innenminister Pistorius betonte, Wolfsburg sei kein Schwerpunkt radikaler Islamisten in Deutschland. Die Gruppe dort habe keine hierarchischen Strukturen. Die „Bild“-Zeitung hatte zuvor von bis zu 50 IS-Unterstützern in Wolfsburg berichtet.

          Die Hinwendung junger Männer zum radikalen Islamismus ist aus der Sicht des Osnabrücker Islamwissenschaftlers Michael Kiefer kein rein muslimisches Problem. Unter den jungen Leuten, die sich der Islamistenszene anschließen, befänden sich viele Konvertiten. Auch die Unterstützer mit muslimischen Wurzeln stammten nicht aus besonders frommen Familien, sondern hätten sich ihr eigenes Konzept eines radikalen Islams oft selbst konstruiert.

          Vor Pauschalisierungen warnte das Islamische Kulturzentrum in Wolfsburg. Für die Taten oder Ansichten einer Minderheit dürften nicht die Muslime per se verantwortlich gemacht werden, sagte Geschäftsführer Mohamed Ibrahim. Gründe für eine Radikalisierung könnten Perspektivlosigkeit, Ausgrenzung und Langeweile sein.

          Weitere Themen

          Trump will Nahost-Friedensplan vorstellen

          Bis kommenden Dienstag : Trump will Nahost-Friedensplan vorstellen

          Vor der dritten Parlamentswahl in einem Jahr in Israel lädt Donald Trump Benjamin Netanjahu und seinen Herausforderer Benny Gantz nach Washington ein. Noch vor dem Treffen will Amerikas Präsident seinen Friedensplan für Nahost vorstellen.

          Topmeldungen

          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.