https://www.faz.net/-gpf-adjtg

Islamische Gefängnisseelsorge : Den Wütenden Halt geben – mit dem Koran

Husamuddin Meyer am 22. März 2017 mit Gefangenen im Gebetsraum der Justizvollzugsanstalt in Wiesbaden Bild: Frank Röth

Die Gefängnisseelsorge in Deutschland war lange Zeit eine Aufgabe der evangelischen und katholischen Kirchen. Wissenschaftler und muslimische Geistliche fordern nun professionellere Strukturen.

          4 Min.

          Jeden Freitag trifft sich Husamuddin Meyer mit einer Gruppe junger Männer in einem kleinen, schlichten Raum der Justizvollzugsanstalt Wiesbaden, um zu beten. Der Imam liest die Suren des Korans und hält eine Predigt. Anschließend gibt es die Möglichkeit, Einzelgespräche mit ihm zu führen, über psychische Probleme, Sorgen im Gefängnisalltag oder familiäre Schwierigkeiten.

          Kevin Hanschke
          Volontär.

          Die Gefängnisseelsorge in Deutschland war lange Zeit eine Aufgabe der evangelischen und katholischen Kirchen. Doch die Gefängnisrealität sei anders, sagt Meyer. „In Hessen sind ein Viertel der Gefängnisinsassen muslimischen Glaubens, und damit sind die Muslime eine der größten konfessionellen Gruppen in den Justizvollzugsanstalten.“ Deutschlandweit sei die Zahl ähnlich hoch. Rund 10.000 der rund 60.000 Häftlinge sind Muslime.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
          Eine Häuserzeile in Greifswald

          Hohe Preise : Wie gut schützen Immobilien vor Inflation?

          Die Preise steigen in diesen Tagen so stark wie seit fast 30 Jahren nicht mehr. Häuser gelten landläufig als guter Schutz davor. Trifft das auch wirklich zu?