https://www.faz.net/-gpf-9mvv9

Islam : Viele Bundesländer sympathisieren mit Moscheesteuer

  • Aktualisiert am

Moschee in Köln Bild: dpa

Eine mögliche Moscheesteuer soll ausländische Einflüsse auf muslimische Gemeinden in Deutschland verringern. Die Bundesländer sind laut einem Bericht gesprächsbereit.

          1 Min.

          In der Debatte um die Einführung einer Moscheesteuer haben mehrere Bundesländer Gesprächsbereitchaft signalisiert. Das geht aus einer Umfrage der Zeitung „Die Welt“  unter den zuständigen Ministerien der 16 Bundesländer hervor. Das Innenministerium in Mecklenburg-Vorpommern etwa habe mitgeteilt, einer „Moschee-Finanzierung nach Kirchenvorbild grundsätzlich offen“ gegenüberzustehen.

          Es stelle sich durchaus die Aufgabe, den ausländischen Einfluss auf die Moscheen in Deutschland zu kappen, um „die Gefahr einer möglichen Radikalisierung“ zu verringern, hieß es in der Antwort aus Schwerin. Mehrere Länder bekräftigten laut „Welt“, Moscheegemeinden in Deutschland sollten in der Lage sein, sich aus inländischen Quellen auskömmlich zu finanzieren.

          Ein Sprecher des Innenministeriums in Baden-Württemberg sagte der Zeitung, es bestehe die Gefahr der Einflussnahme von außen auf theologische Inhalte und die politische Meinungsbildung. „Im schlimmsten Fall werden radikalislamistische oder demokratiefeindliche Inhalte oder Bestrebungen gefördert.“ Einschränkend fügte er hinzu: „Ob eine Moscheesteuer dafür der richtige Weg ist, müssen wir uns freilich genau ansehen.“

          Abhängigkeit ausländischer Spenden

          Die Bundesregierung betrachtet die Moscheesteuer als „möglichen Weg“, um eine vom Ausland unabhängige Finanzierung von Moscheegemeinden zu gewährleisten. Das ging kürzlich aus der Antwort der Regierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor. Gleichzeitig sah die Regierung selbst jedoch „keinen Handlungsbedarf“, weil Kirchensteuern nicht Zuständigkeit des Bundes seien.

          In Deutschland sind islamische Gemeinden bislang vielfach von Spenden aus dem Ausland abhängig. Im Fokus stehen vor allem die Gemeinden des türkisch-sunnitischen Islamverbands Ditib, zu dem rund 900 Moscheen gehören. Ihnen wird vorgeworfen, regierungsnahe Imame aus der Türkei nach Deutschland zu entsenden, um politisch-ideologischen Einfluss zu nehmen.

          Die „Welt“ hat nach eigenen Angaben alle 16 Bundesländer um eine Einschätzung gebeten. Zehn von ihnen hätten sich zurückgemeldet, sechs hätten die Anfrage zunächst unbeantwortet gelassen.

          Weitere Themen

          EU-China-Gipfel in Leipzig verschoben

          Wegen Corona : EU-China-Gipfel in Leipzig verschoben

          Wegen der Corona-Pandemie ist der geplante EU-China-Gipfel verschoben worden. Die Beziehungen der EU zu sollten eigentlich im Zentrum der deutschen EU-Ratspräsidentschaft ab Anfang Juli stehen.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfen : Die große Konjunkturwette

          Keine Kaufprämien für Verbrenner, dafür eine niedrigere Mehrwertsteuer auf alle Produkte: So will die große Koalition die Wirtschaftskrise überwinden. Doch ob diese Strategie aufgeht, ist nicht gesagt.

          Trumps früherer Pentagon-Chef : Mattis macht mobil

          James Mattis war ein ranghoher General und Donald Trumps Verteidigungsminister. Nun wirft er dem Präsidenten Machtmissbrauch vor. Die Amerikaner fordert er dazu auf, sich von ihm abzuwenden.
          Keir Starmer, Vorsitzender der Labour-Partei, spricht vor seinem Haus mit Journalisten.

          Labour-Chef teilt aus : Frontalangriff auf Boris Johnson

          In der nationalen Krise scheute sich die britische Opposition lange davor, zu viel Kritik am Premierminister zu üben. Doch jetzt holt Labour-Chef Keir Starmer den Säbel raus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.