https://www.faz.net/-gpf-986x2

Islam-Debatte : Führende Politiker werfen Seehofer Stimmungsmache vor

  • Aktualisiert am

Deutschlands neuer Innenminister Horst Seehofer spricht Klartext: „Nein. Der Islam gehört nicht zu Deutschland.“ Bild: AFP

Seine Position war bekannt, Aufmerksamkeit bekommt der neue Innenminister trotzdem. Politiker fast aller Parteien finden die Diskussion über die Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland überflüssig.

          In der Debatte über die Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland wirft Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) Innenminister Horst Seehofer (CSU) Stimmungsmache vor. „Wir müssen über Arbeit und Bildung sprechen und über Regeln für unser Zusammenleben“, sagte Heil den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Die Debatte, die Horst Seehofer fortsetzt, dient keinem inhaltlichen Zweck und bedient nur eine bestimmte Stimmung vor der Landtagswahl in Bayern.“ Seehofer hatte am Freitag gesagt, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte der Äußerung des CSU-Chefs widersprochen.

          Heil sprach sich für „faire Chancen und klare Regeln“ für Zuwanderer aus: „Für alle gilt das Grundgesetz und alle anderen Gesetze. Das heißt, dass wir gegenüber jeglicher Form des Extremismus, auch des Islamismus, hart vorgehen müssen.“ Aber in Deutschland herrsche Religionsfreiheit: „Die Menschen muslimischen Glaubens, von denen ein großer Teil auch hier geboren wurde, gehören natürlich zu Deutschland.“

          Praktische Lösungen statt theoretische Debatten

          Führende SPD-Politikerinnen haben gefordert, die neu entfachte Islam-Diskussion zu beenden. „Das ist eine acht Jahre alte Debatte, die innerhalb der Union immer noch geführt wird, aber niemanden weiterbringt“, sagte Bundestagsfraktionschefin Andrea Nahles der „Rhein-Neckar-Zeitung“. Seehofer glaube wohl, damit im Bayern-Wahlkampf punkten zu können.

          Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) fordert, die von Seehofer erneut entfachte Diskussion über die Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland zu beenden. „Theoretische Debatten wurden lange genug geführt“, sagte Barley der „Rheinischen Post“. Es gehe darum, die Probleme praktisch zu lösen. „Was unsere Werte angeht, ist und bleibt das Grundgesetz die Basis unseres Zusammenlebens.“

          Ähnlich äußerte sich Familienministerin Franziska Giffey (SPD) im ZDF. „Vor Ort helfen solche Debatten überhaupt nicht“, sagte die bisherige Bürgermeisterin des Berliner Problembezirks Neukölln. Es gehe vielmehr darum, ein gutes Zusammenleben zu organisieren und mit den in Deutschland lebenden Menschen, egal welcher Herkunft, eine Gesellschaft sozialen Friedens zu gestalten.

          Unterscheidung von Religion und Gläubigen

          FDP-Chef Christian Lindner nannte die ganze Diskussion überflüssig. „Weder verlangt irgendwer die Übernahme islamischer Sitten, noch ist das Christentum Staatsreligion“, sagte er der „Rheinischen Post“.

          Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, kritisierte Seehofer scharf. „Damit er gleichzeitig hetzen und von gegenseitigem Verständnis und Rücksichtnahme schwadronieren kann, unterscheidet Seehofer zwischen der Religion selber und ihren Gläubigen“, sagte er der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten.“ Gegenüber denselben Zeitungen erklärte Grünen-Politiker Cem Özdemir, eine „kulturalistische Betrachtung, die Menschen nach Religionszugehörigkeit sortiert“, passe nicht zu Aufklärung und westlicher Demokratie. Zudem helfe der aktuelle Streit „vor Ort bei der Integration niemandem“.

          Dobrindt stimmt Seehofer zu

          Aus der CSU erhielt Seehofer Rückendeckung. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte der „Augsburger Allgemeinen“: „Unser Brauchtum, unsere Traditionen, unsere Leitkultur, und unsere Werte sind christlich geprägt. Diese Tatsache hat Horst Seehofer zurecht beschrieben – und damit formuliert, was eine überwältigende Mehrheit denkt.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Seehofer widersprochen hatte, spreche in der Frage nicht für die Mehrheit der Bürger. Muslime, „die hier leben und integriert sind“, gehörten zu Deutschland, der Islam dagegen nicht, sagte Dobrindt im SWR.

          Weitere Themen

          Verliert die SPD ihre Hochburg? Video-Seite öffnen

          Wahlen in Bremen : Verliert die SPD ihre Hochburg?

          Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen am Sonntag droht der seit 73 Jahren regierenden SPD eine Schlappe historischen Ausmaßes: Sogar der Verlust der Macht in ihrer einstmals unangefochtenen Hochburg scheint möglich.

          Theresa May kämpft mit den Tränen Video-Seite öffnen

          Während der Rücktrittsrede : Theresa May kämpft mit den Tränen

          May werde als Parteichefin der Konservativen am 7. Juni zurücktreten, nachdem es ihr nicht gelungen sei, das Parlament von ihrem Brexit-Abkommen zu überzeugen, sagte sie in der Downing Street in London. Mit dem Rücktritt vom Parteivorsitz gibt May auch ihr Amt als Regierungschefin auf – ihr Nachfolger im Amt als Parteivorsitzender wird dann auch Premierminister.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.