https://www.faz.net/-gpf-9wdbn

Fehler im Bundespräsidialamt : Iran erhält versehentlich Glückwünsche von Steinmeier

  • Aktualisiert am

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Montag im Schloss Bellevue. Bild: dpa

Entgegen einer Ankündigung hat Irans Führung doch ein Glückwunschtelegramm von Frank-Walter Steinmeier erhalten. Dabei wollte der Bundespräsident angesichts der „aktuellen Entwicklungen“ nicht zum Nationalfeiertag gratulieren.

          1 Min.

          Dieses Jahr ist entgegen einer gegenteiligen Ankündigung aus Versehen doch ein Glückwunschtelegramm von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an die iranische Führung weitergeleitet worden. Das erklärte eine Sprecherin des Bundespräsidialamtes am Montag und bestätigte damit einen Bericht des „Tagesspiegel“. Vergangene Woche hatte das Bundespräsidialamt mitgeteilt, „im Lichte der aktuellen Entwicklungen“ in Iran wolle Steinmeier dieses Jahr auf eine Grußbotschaft zum Jahrestag der islamischen Revolution verzichten.

          Intern seien vor dem iranischen Nationalfeiertag am 11. Februar zwei Möglichkeiten erwogen worden, hieß es im Präsidialamt. Entweder ein kritisches Telegramm oder gar kein Telegramm zu senden. Ein Schreiben für die erste Version sei vorbereitet und an die deutsche Botschaft in Teheran weitergeleitet worden. Dass sich der Bundespräsident dann für die zweite Version entschied, nämlich kein Telegramm zu schicken, sei wegen eines Fehlers des Bundespräsidialamtes der Botschaft in Teheran nicht mitgeteilt worden. Die Botschaft habe das Telegramm dann der iranischen Seite übergeben.

          Sobald der Fehler bemerkt wurde, habe der deutsche Botschafter in Teheran die iranische Seite am Samstag darüber unterrichtet, dass es in diesem Jahr kein Telegramm des Bundespräsidenten geben werde und dass die versehentliche Übermittlung eines Textes ohne die abschließende Billigung des Bundespräsidenten erfolgt sei, erklärte eine Sprecherin des Präsidialamtes.

          Im vergangenen Jahr, zum 40. Jahrestag des Umsturzes in Iran am 11. Februar, hatte der Bundespräsident der Führung in Teheran „herzliche Glückwünsche“ „auch im Namen meiner Landsleute“ übermittelt. Unter anderem beim Zentralrat der Juden in Deutschland stieß dies auf Kritik. Iran ist ein Erzfeind Israels.

          Weitere Themen

          Söder als Kanzlerkandidat für die CSU Video-Seite öffnen

          Einstimmige Wahl : Söder als Kanzlerkandidat für die CSU

          Das CSU-Präsidium hat sich am Montag einstimmig für CSU-Chef Markus Söder als Kanzlerkandidat der Union ausgesprochen. Es gebe in der CSU die Überzeugung, dass Söder der am besten geeignete Kandidat der Union sei, sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume.

          Topmeldungen

          Will Amerika weniger abhängig in kritischen Technologien machen: Joe Biden

          Wettstreit mit China : Biden macht Mikrochips jetzt zur Chefsache

          Amerika fürchtet um seine Dominanz in der Chip-Industrie. Sogar die nationale Sicherheit sieht das Weiße Haus in Gefahr. Kurzfristig drohen Produktionsausfälle in Schlüsselindustrien.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.