https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/iran-erhaelt-versehentlich-glueckwuensche-von-steinmeier-16626803.html

Fehler im Bundespräsidialamt : Iran erhält versehentlich Glückwünsche von Steinmeier

  • Aktualisiert am

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Montag im Schloss Bellevue. Bild: dpa

Entgegen einer Ankündigung hat Irans Führung doch ein Glückwunschtelegramm von Frank-Walter Steinmeier erhalten. Dabei wollte der Bundespräsident angesichts der „aktuellen Entwicklungen“ nicht zum Nationalfeiertag gratulieren.

          1 Min.

          Dieses Jahr ist entgegen einer gegenteiligen Ankündigung aus Versehen doch ein Glückwunschtelegramm von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an die iranische Führung weitergeleitet worden. Das erklärte eine Sprecherin des Bundespräsidialamtes am Montag und bestätigte damit einen Bericht des „Tagesspiegel“. Vergangene Woche hatte das Bundespräsidialamt mitgeteilt, „im Lichte der aktuellen Entwicklungen“ in Iran wolle Steinmeier dieses Jahr auf eine Grußbotschaft zum Jahrestag der islamischen Revolution verzichten.

          Intern seien vor dem iranischen Nationalfeiertag am 11. Februar zwei Möglichkeiten erwogen worden, hieß es im Präsidialamt. Entweder ein kritisches Telegramm oder gar kein Telegramm zu senden. Ein Schreiben für die erste Version sei vorbereitet und an die deutsche Botschaft in Teheran weitergeleitet worden. Dass sich der Bundespräsident dann für die zweite Version entschied, nämlich kein Telegramm zu schicken, sei wegen eines Fehlers des Bundespräsidialamtes der Botschaft in Teheran nicht mitgeteilt worden. Die Botschaft habe das Telegramm dann der iranischen Seite übergeben.

          Sobald der Fehler bemerkt wurde, habe der deutsche Botschafter in Teheran die iranische Seite am Samstag darüber unterrichtet, dass es in diesem Jahr kein Telegramm des Bundespräsidenten geben werde und dass die versehentliche Übermittlung eines Textes ohne die abschließende Billigung des Bundespräsidenten erfolgt sei, erklärte eine Sprecherin des Präsidialamtes.

          Im vergangenen Jahr, zum 40. Jahrestag des Umsturzes in Iran am 11. Februar, hatte der Bundespräsident der Führung in Teheran „herzliche Glückwünsche“ „auch im Namen meiner Landsleute“ übermittelt. Unter anderem beim Zentralrat der Juden in Deutschland stieß dies auf Kritik. Iran ist ein Erzfeind Israels.

          Weitere Themen

          Verschwinden wird er sicher nicht

          FAZ Plus Artikel: Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.

          Topmeldungen

          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.