https://www.faz.net/-gpf-9scjj

IQB-Bildungstrend : Leistungsniveau in Mathe und Naturwissensschaften gesunken

Biologie-Unterricht in einer 8. Klasse der Frankfurter Helmholtzschule Bild: Michael Braunschädel

Im Vergleich zu 2012 ist das Niveau von Neuntklässlern in den Fächern Mathematik, Biologie, Physik und Chemie erheblich niedriger. Dass das Gesamtergebnis trotzdem stabil bleibt, liegt an den herausragenden Leistungen in zwei Bundesländern.

          3 Min.

          Das Leistungsniveau der Neuntklässler in Mathematik und in den Naturwissenschaften Biologie, Physik und Chemie ist im Vergleich zum Jahr 2012 erheblich gesunken. Das stabile Gesamtergebnis wird nur durch die herausragenden Leistungen der Flächenländer Bayern und Sachsen aufrechterhalten, während alle ostdeutschen Länder abgerutscht sind und auch viele Länder im Westen nachgelassen haben. Das geht aus dem Bildungstrend des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) 2018 hervor, der am Freitag in Berlin veröffentlicht wurde.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          „Dass Bayern und Sachsen so robust dastehen, liegt vielleicht auch daran, dass diese Länder so wenig an ihren Schulsystemen herumexperimentieren“, sagte die für die Studie verantwortliche Bildungsforscherin Petra Stanat, die Direktorin des IQB. Sie warnte auch davor, beim Bildungstrend nur auf Ranking-Tabellen zu schielen, weil diese nichts über die Leistungsentwicklung in den einzelnen Ländern aussagten. Insgesamt wurden im Frühjahr 2018 knapp 45.000 Schüler in 16 Ländern getestet. Unter den getesteten Schulen waren 124 Förderschulen.

          Mehr Schüler mit Zuwanderungshintergrund

          Primär geht es im Bildungstrend darum, die von der Kultusministerkonferenz (KMK) festgelegten Lernziele (Kompetenzziele) in den Ländern zu überprüfen und festzustellen, wie viele Schüler die Mindeststandards nicht erreichen und wie viele die Regelstandards schaffen. Überprüft werden die Anforderungen des Mittleren Schulabschlusses (10. Klasse) bei Schülern der 9. Jahrgangsstufe. In Mathematik sind auch Schüler getestet worden, die den Mittleren Schulabschluss nicht anstrebten, weil sie ihre Schulzeit mit dem Hauptschulabschluss beenden wollten. Die KMK erhofft sich dadurch Steuerungswissen für das schulpolitische Handeln in den Ländern.

          Beim IQB-Ländervergleich wurden erstmals auch die Flüchtlingskinder erfasst. Insgesamt ist der Anteil der Schüler mit Zuwanderungshintergrund um 6,8 Prozent gestiegen. In einzelnen Ländern wie in Baden-Württemberg ist er um 14 Prozent gestiegen, in Niedersachsen um 10,5 Prozent und in Hessen um 8,3 Prozent. Nach wie vor gibt es in den ostdeutschen Ländern nur wenige Schüler mit Migrationshintergrund.

          Außerdem wurden auch Förderschüler miteinbezogen. Der Anteil der inklusiv beschulten Kinder und Jugendlichen liegt deutschlandweit bei 32,6 Prozent, in Bremen bei 87,8 und in Schleswig-Holstein bei 72,5 Prozent. Es folgen Berlin mit 66,2 Prozent und Hamburg mit 62,5 Prozent.

          In allen Fächern und Kompetenzbereichen bestehen für Jugendliche aus eingewanderten Familien Nachteile, in Biologie sind sie besonders groß. Auffällig ist, dass es Berlin, Bremen, Hessen, Niedersachsen und auch dem Saarland besonders schlecht gelingt, Zuwandererkinder in Mathematik so zu fördern. Am schlechtesten schneiden Schüler mit zwei im Ausland geborenen Elternteilen ab, für Schüler mit einem im Ausland geborenen Elternteil gibt es keine bedeutsamen Unterschiede im Vergleich zu deutschen Schülern.

          Signifikant positive Veränderungen sind im Fach Mathematik für kein Land zu verzeichnen. Das ist ein niederschmetternder Befund, zumal in den vergangenen Jahren viel über Unterrichtsqualität in Mathematik geforscht wurde. In fünf Ländern haben sich die Ergebnisse besonders ungünstig entwickelt, was insbesondere für Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, sowie Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein gilt. „Der Abwärtstrend in Baden-Württemberg indessen ist gestoppt“, sagte die Stuttgarter Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) in Berlin.

          Rolle der Gymnasien verändert sich

          Interessant ist, dass der Unterricht aus Sicht der Schüler an nichtgymnasialen Schulformen im Jahr 2018 strukturierter und kognitiv aktivierender verläuft als im Jahr 2012, wohingegen an den Gymnasien keine Veränderungen festzustellen sind. „An Gymnasien zeigen sich in Deutschland insgesamt in nahezu allen betrachteten Kompetenzbereichen ungünstige Entwicklungen, die innerhalb der Länder unterschiedlich stark ausfallen“, heißt es in der IQB-Studie. Bisher waren es die Gymnasien, die das Niveau steigerten oder aufrechterhielten, das scheint sich nun geändert zu haben.

          Erschreckend sind die Anteile der Schüler, die in Mathematik unterhalb des Mindeststandards bleiben, die also nach der Grundschule nichts mehr dazugelernt haben. In Bremen sind das 40,6 Prozent, in Berlin 33,9, im Saarland 31,2, in Hamburg 28,8 Prozent und in Schleswig-Holstein 28,5 Prozent. In Sachsen indessen bleiben nur 14 Prozent unterhalb des Mindeststandards. Entsprechend hoch ist hier wie auch in Bayern der Anteil der Schüler, die mindestens den Regelstandard erreicht (Bayern 55,2 Prozent, Sachsen 56,6 Prozent).

          Auch die Spitzengruppe, die Bestleistungen aufweist, liegt in beiden Ländern bei über 6 Prozent. In Bremen sind es nur klägliche 1,8 Prozent und in Mecklenburg-Vorpommern sogar nur 1,5 Prozent. Von ungünstigen Entwicklungen sind trotz der Kompetenzbereiche, die getestet wurden, Jungen häufiger betroffen als Mädchen.

          Weitere Themen

          „Ich bin ein großer Fan von Erdogan“ Video-Seite öffnen

          Donald Trump : „Ich bin ein großer Fan von Erdogan“

          Um das Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten und der Türkei steht es nicht zum Besten. Doch Amerikas Präsident Trump empfängt seinen türkischen Kollegen Erdogan mit besonders warmen Worten in Washington.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson während eines Wahlkampf-Termins in einer Chips-Fabrik im nordirischen County Armagh

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.