https://www.faz.net/-gpf-7ubel

Inzestverbot : Ein Tabu

Der Bundestag sollte dem Ethikrat nicht folgen, der sich für eine weitgehende Aufhebung des Inzestsverbots unter Geschwistern ausgesprochen hat. Auch das Strafrecht kann dazu dienen, ein gesellschaftliches Tabu zu bewahren.

          1 Min.

          Es kommt eine Menge zusammen beim Inzest-Verbot. Schon das Bundesverfassungsgericht musste sich Mühe geben, an der Strafbarkeit des Beischlafs zwischen Verwandten festzuhalten. Letztlich kamen die Richter mit großer Mehrheit zu dem Schluss, die Norm verstoße nicht gegen das Grundgesetz. Das hat auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte nicht beanstandet.

          Richtig ist: Das Strafrecht ist nur das letzte, da schärfste Mittel. Und der Gesetzgeber, nicht das Verfassungsgericht, muss erst einmal definieren, welches Verhalten strafwürdig sein soll und warum. Der Deutsche Ethikrat, auch er kein Gesetzgeber, hat sich jetzt mit knapper Mehrheit für eine weitgehende Straflosigkeit des Inzests unter Geschwistern ausgesprochen.

          Er meint, das Strafrecht sei nicht dazu geeignet, ein gesellschaftliches Tabu zu bewahren oder moralische Standards durchzusetzen. Doch das stimmt nicht. Hier kommt eine tiefe Überzeugung zum Ausdruck, die eben nicht irrational ist. Es geht nicht zuletzt um der Schutz von Kindern. Der Bundestag sollte dem Ethikrat nicht folgen.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angela Merkel im Bundestag bei der Debatte „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“, einen Tag nach dem Bund-Länder-Gipfel

          Deutschlands Corona-Wette : Angela Merkel hisst die weiße Fahne

          Die gesamte Konstruktion, mit der Bund und Länder die Pandemie bewältigen wollten, hat Risse bekommen. Deutschland erlebt eine neue Form von politischem Kontrollverlust.
          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.