https://www.faz.net/-gpf-98adv

Blick der Welt auf Deutschland : „Das Bild vom tüchtigen, effizienten Deutschen wurde menschlicher“

  • -Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt sich für ein Selfie zusammen mit einem Flüchtling fotografieren. Bild: dpa

Die Erwartungen anderer Ländern an Deutschland sind laut einer GIZ-Studie gestiegen – genau wie das Ansehen der Bundesrepublik. Das hat vor allem mit dem Jahr 2015 zu tun, sagt Projektleiterin Kerstin Rapp im FAZ.NET-Interview.

          2 Min.

          Frau Rapp, was war das Ziel Ihrer Studie zum Bild der Deutschen im Ausland?

          2011 war unser Wunsch, im Zusammenhang mit dem Zukunftsdialog der Kanzlerin das Deutschlandbild in der Welt einzufangen. Das war auch dieses Mal die Motivation. Die Studie soll zu einer Diskussion über die Themen der internationalen Zusammenarbeit und nachhaltigen Entwicklung anregen  – und zur Rolle Deutschlands in der internationalen Gemeinschaft.

          Diese Studie ist bereits die dritte ihrer Art. Welche Neuerungen gibt es zu Vorgängerstudien?

          Wir haben Entwicklungen in Hinblick auf die Erwartungen an die Rolle Deutschlands beobachtet. Bei der ersten Studie 2011 gab es noch eine freundliche Aufforderung an Deutschland, sich mehr zuzutrauen. Bei der zweiten 2014 hatten die Befragten den Eindruck, dass Deutschland aufgrund der Finanzkrise keine andere Wahl hatte, als sich stärker zu engagieren. Heute sind die Erwartungen nochmal kräftig gestiegen, besonders an die Rolle als Fürsprecher Europas und Gegengewicht zu den Vereinigten Staaten, Russland und China. Außerdem hat sich das Bild vom tüchtigen und effizienten Deutschen, das früher vorherrschte, durch die Flüchtlingskrise und die Willkommenskultur aufgeweicht – es ist menschlicher geworden.

          Kerstin Rapp, Projektleiterin der Deutschlandstudie.
          Kerstin Rapp, Projektleiterin der Deutschlandstudie. : Bild: GIZ

          Sie haben die Flüchtlingspolitik angesprochen. Die Befragten hatten auf diese ein sehr differenziertes Bild. Hat Sie das überrascht?

          In dieser Tiefe: Ja. Wir haben dieses Mal das Thema Migration zur Auswahl gestellt, weil es wegen der aktuellen Entwicklungen mehr denn je relevant für die Wahrnehmung Deutschlands erschien. In den Interviews haben wir eine extrem gute Kenntnis der Thematik bei den Befragten festgestellt. Das hat gezeigt, wie intensiv man sich auch im Ausland mit den Chancen und Risiken der Flüchtlingskrise auseinandersetzt.

          Wie haben Sie die Befragten für die Studie ausgewählt?

          Unser Ziel war es, die unterschiedlichen Facetten des Deutschlandbilds im Ausland kennenzulernen. Dafür haben wir Entscheidungsträger aus unterschiedlichen Hierarchien und Sektoren befragt, die einen Bezug zu Deutschland haben. Außerdem haben wir auf eine große Ausgewogenheit von Geschlecht und Alter geachtet. In Bezug auf die Länder haben wir uns zum einen an der Auswahl der Vorgängerstudien und zum anderen an historischen, wirtschaftlichen oder politischen Verflechtungen mit Deutschland orientiert. Bei dieser Studie haben wir wegen ihrer zunehmenden Bedeutung mehr afrikanische Länder berücksichtigt.

          Zwei Drittel der Befragten kommen aus elitären Berufsgruppen in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Warum haben Sie sich so stark auf die Eliten konzentriert?

          Das war gar nicht das primäre Ziel. Entscheidend war, dass die Befragten hohe Deutschlandkenntnisse besitzen – und das fiel oft zusammen mit einem gewissen akademischen Hintergrund.

          Können Sie anhand der Ergebnisse der Studie allgemeine Aussagen bezüglich der Deutschlandbilder in einzelnen Ländern machen?

          Nein, Rückschlüsse auf ein allgemeines Deutschlandbild in den Ländern zu ziehen, war nicht die Zielsetzung der Studie. Das hätte auch unsere Auswahl von acht bis zehn Interviews pro Land nicht hergegeben. Entscheidend war für uns die Suche nach Phänomenen und Mustern, weshalb wir auch einen qualitativen Ansatz gewählt haben. Die ausgewogene Auswahl der Befragten und der Fokus auf deren Deutschlandbild erhöht die inhaltliche Repräsentativität der Stichprobe. Ein Mehr an Daten hätte wenig neue Erkenntnisse gebracht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reges Treiben in der Londoner U-Bahn

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.
          Auf dieses Bild werden die Frankfurter in diesem Jahr verzichten müssen: Der Weihnachtsmarkt am Römer (Archivbild von 2015)

          Höchststand an Neuinfektionen : Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

          Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist endgültig abgesagt. Das hat Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) nach einer Sondersitzung des Verwaltungsstabs am Samstag bestätigt. Zudem beschließt die Stadt weitere Einschränkungen.
          Ein Adelssitz im Zwielicht: die Burg Hohenzollern bei Hechingen in Baden-Württemberg

          Entschädigungsansprüche : Das Recht der Hohenzollern

          Der Ton in der Debatte wird schärfer: Im Streit um die Entschädigungsansprüche der Hohenzollern werden Politik und Verwaltung von Kammerjägern unter Druck gesetzt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.