https://www.faz.net/-gpf-9em79

Hamburgs Erster Bürgermeister : „Es heißt also: Bauen, bauen, bauen!“

Will im Wohnungsbau besonders sozial Schwache und Normalverdiener in den Blick nehmen: Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) Bild: dpa

Hamburg genehmigt pro Jahr 10.000 neue Wohnungen, doch das reicht nicht. Im Interview erklärt der Bürgermeister der Hansestadt, Peter Tschentscher, wie er das Problem lösen will – und was er vom Wohngipfel im Kanzleramt erwartet.

          4 Min.

          Herr Bürgermeister, Ihr Vorgänger Olaf Scholz hat die These aufgestellt, sichere Renten würden helfen, einen deutschen Donald Trump zu verhindern. Sind bezahlbare Mieten nicht genauso wichtig?

          Matthias Wyssuwa

          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Ja, das ist auch ein wichtiger Punkt. Gerade bei den unteren Einkommensgruppen muss sonst ein immer größerer Anteil des verfügbaren Einkommens für das Wohnen ausgegeben werden. In großen Städten werden dann viele überfordert, wenn es mit der Mietenentwicklung so weiter geht. Wir wollen aber, dass alle an der Attraktivität und dem Wohlstand unserer Stadt teilhaben können. Daher müssen wir Wohnungen bauen, bis Angebot und Nachfrage wieder im Gleichgewicht sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Seit September 2017 gilt das WLTP, ein weltweit harmonisiertes Prüfprogramm. Hier eine Abgasprüfung beim TÜV Rheinland.

          Das Grenzwert-Drama : 95 Gramm

          Von 2020 an dürfen Neufahrzeuge in Europa im Schnitt nur noch vier Liter Benzin oder dreieinhalb Liter Diesel verbrauchen. Wie es zu einem Grenzwert kam, der die Grenzen der Physik sprengt.
          Intimität schafft auch Probleme, und wer die hat, braucht diskrete Helfer.

          Gesundheits-App : Warum alle am Intimarzt graben

          Die anonyme App eines jungen Assistenzarztes kommt riesig an. Dann spürt er Gegenwind. Und hat plötzlich mehr Feinde, als ihm lieb ist. Die Konzerne reiben sich die Hände.