https://www.faz.net/-gpf-7ufup

Ole von Beust im Gespräch : „Dass die AfD in den Parlamenten sitzt, ist nicht tragisch“

  • Aktualisiert am

„Es gibt eine Polit-Kaste“: Ole von Beust, der ehemalige Erste Bürgermeister von Hamburg. Bild: Gyarmaty, Jens

Ole von Beust, ehemaliger Erster Bürgermeister von Hamburg, sagt, die AfD werde vor allem aus Trotz gewählt. Beängstigend findet er das aber nicht. Ein Interview über Protestwähler und leidenschaftslose Politiker.

          6 Min.

          Sie wurden in Hamburg Erster Bürgermeister durch eine Koalition mit Ronald Schills „Partei Rechtsstaatliche Offensive“. Wenn Sie nun die Erfolge der „Alternative für Deutschland“ betrachten, denken Sie: Schon mal gesehen?

          Manches kommt mir vertraut vor. Genau wie die Schill-Partei spricht heute die AfD auf provokante Art Themen an, die den Leuten Kummer machen und die von den anderen Parteien tabuisiert werden.

          Ist das wirklich so? Es wird doch über alles und jedes wild gesprochen. Sind die AfD-Wähler nicht einfach nur Leute, die verloren haben bei politischen Entscheidungen – und sich damit nicht abfinden können?

          Die gibt’s natürlich auch, logisch. Aber im Allgemeinen habe ich nicht diesen Eindruck. Das Wichtigste scheint mir zu sein, dass die AfD Themen anspricht, wie es die anderen Parteien nicht tun. Wer europakritisch ist, findet in der Politik kaum noch ein Sprachrohr. Auch wer meint, der Westen habe in der ganzen Frage Russland/Ukraine nicht besonders klug gehandelt, findet kaum Fürsprecher.

          Ich bitte Sie: Die Zeitungen waren voll mit sogenannten Russland-Verstehern. Immer wieder wurde für Putin geworben, der Westen dagegen heftig und mitunter unfair kritisiert. Manche Kommentatoren haben der Nato geradezu die Urheberschaft für Putins Völkerrechtsbrüche zugeschrieben.

          Trotzdem; in der Politik fand sich dafür kein Sprachrohr – bis auf ein paar Stimmen in der Linkspartei. Solche Themen artikuliert die AfD nun mal. Ob es mir passt oder nicht.

          Und so war es auch bei der Schill-Partei?

          Es betraf damals überwiegend die Innere Sicherheit. Die SPD, die damals in Hamburg regierte, hat das Thema verdrängt. Oder Ersatzlösungen vorgeschlagen, wie etwa mehr Lehrer einzustellen. Der CDU ist da auch nichts zugetraut worden, weil sie ewig in der Opposition war. Dann kam ein ehemaliger Richter, durch diesen Beruf mit Glaubwürdigkeit ausgestattet, der außerdem zuspitzte. Endlich mal jemand, der sich einer Sache annimmt, mit der die anderen nicht fertig werden. So wirkt das.

          Nicht auch ein bisschen unseriös? Das hat sich dann ja auch bei Schill bewahrheitet.

          Bei Schill hat es sich bewahrheitet, bei der AfD kann ich es nicht beurteilen. Ich weiß es wirklich nicht. Ich teile viele Auffassungen von Herrn Lucke und auch von Herrn Gauland nicht, aber die wirken auf mich nicht von vornherein unseriös. Im Übrigen sind die anderen Parteien dabei ja nicht die Gerichtsinstanz. Wenn die sagen, die von der AfD sind unseriös, führt es keineswegs dazu, dass alle Leute das vollautomatisch übernehmen. Für einige macht es die AfD erst richtig interessant.

          Ist das nur ein Spiel? Um die Sache geht es gar nicht?

          Doch – aber die Politik ist dabei quer durch alle Parteien unglaublich emotionslos. Alles wird sehr vernünftig vorgetragen.

          Die Mehrzahl der Wähler legt, glaube ich, großen Wert auf vernünftige Politiker. Es mag ja sein, dass der Typ Sparkassendirektor nicht besonders prickelt. Aber er wirkt vertrauenswürdig. Deshalb kommt er in der Politik so häufig vor.

          Doch wenn wir ehrlich sind, gehören Gefühle nun einmal zum Leben dazu. Sogar der Wunsch, auch einmal etwas Unvernünftiges zu tun, von dem ich sogar weiß: Es ist unvernünftig. Wenn ich zum Beispiel lese, die AfD bringt Glühbirnen auf den Markt. Da gibt es doch gleich den Impuls: Jetzt kauf ich mal Glühbirnen. Ich habe noch so viele Fassungen, was soll überhaupt der ganze Mist. Obwohl jeder natürlich weiß, die anderen sind vermutlich besser, sparsamer, ökologisch wertvoll. Aber wer will eigentlich nur vernünftig sein?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Unsere Autorin: Anna-Lena Ripperger

          F.A.Z.-Newsletter : Neue Chance für „Exit-Laschet“

          Kann Armin Laschet im Fernduell mit Söder punkten? Oder werden die Schulöffnungen in NRW für ihn zum Bumerang? Mit wem Joe Biden das Weiße Haus erobern möchte und was sonst wichtig wird – der Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.