https://www.faz.net/-gpf-9pcd5

Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

  • -Aktualisiert am

Soll in zwei Leipziger Kitas künftig nicht mehr angeboten werden: Schweinefleischgerichte wie Currywurst Bild: Reuters

Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.

          Herr Schiffauer, in Leipzig wollten zwei Kitas Schweinefleisch „aus Respekt gegenüber einer sich verändernden Welt“ vom Speiseplan streichen, haben nach öffentlicher Kritik den Beschluss aber auf Eis gelegt. Auch die SPD-Politikerin Sawsan Chebli kritisierte den Beschluss als „Nett gemeint, aber lasst es bitte!“ Und sagte weiter: „Tut es nicht für die Muslime. Ihre Seele wird damit nicht geheilt.“ Wie bewerten Sie diese Reaktion?

          Ich finde, das ist eine sehr wichtige Position. Denn wenn man sagt: „Wir machen das für die Muslime“, wird eine Selbstverständlichkeit als Gefallen ausgegeben. Wir haben eine ausdifferenzierte pluralistische Gesellschaft, sowohl auf der christlichen als auch auf der muslimischen Seite. Ich kenne viele Muslime, die gar kein Problem mit Schweinefleisch haben. Allerdings essen stattdessen viele meiner christlichen Freunde kein Schweinefleisch, ob aus gesundheitlichen oder weltanschaulichen Gründen. Und warum sollten sie nicht berücksichtigt werden?

          Was meinen Sie mit Selbstverständlichkeit?

          Das Selbstverständliche in unserer heutigen Gesellschaft ist, dass man ja die Vielfalt der Lebensformen berücksichtigt. Wenn man das aber als Gefälligkeit darstellt, wird eine Rechnung aufgemacht: „Was machen wir nicht alles für die Muslime, wie kommen wir denen nicht entgegen, wir verzichten auf unser christliches Abendland wegen des Schweinefleichverzichts.“ Und dagegen ist Frau Chebli.

          Chebli kritisiert auf Twitter auch, dass etwa „Wintermarkt“ statt „Weihnachtsmarkt“ gesagt wird und „Frohe Festtage“ anstelle von „Frohe Weihnachten“. Wird in der Integration zu sehr auf Einschränkungen und Umbenennungen gesetzt?

          Wir haben jede Menge säkulare Menschen aus der Mitte unserer Gesellschaft, die „Frohe Festtage“ wünschen. Das hat mit christlicher und muslimischer Kultur gar nichts zu tun. Man muss das anders angehen. Umbenennungen sind okay – aber bitte nicht „als Beitrag für Muslime“ und nicht als „Beitrag zur Integration“. Es ist kontraproduktiv, so etwas als Integrationsmaßnahme zu denken. Das alarmiert dann gleich die AfD, die sagt: „Wer sind wir denn?“ Und dann bringt sie das Argument der „Fremdbestimmung“. Wenn man etwas nur für eine Gruppe umbenennt, ist das eine Katastrophe.

          Forscht zu europäischem Islam: Werner Schiffauer

          In den sozialen Netzwerken wird die Entscheidung der Kitas hitzig debattiert, obwohl es sich nur um zwei Kindertagesstätten handelt. Wieso ist dieses Thema so sensibel?

          Dieses Thema macht die „wir“ und „die“ Spaltung so sensibel. Immer dann, wenn wir eine solche Spaltung haben und auch dann, wenn das wohlwollend gemeint ist, im Sinne von „Wir machen was für die“, vertiefen wir die Gräben. Wir müssen dazu kommen, Muslime als Teil des „wir“ zu begreifen – dann funktioniert Integration. Bei dem anderen ist ja schnell die „Übernahme des christlichen Abendlandes“ das Thema: „Jetzt verzichten wir auf Schweinefleisch. Jetzt werden Glückwunsche zu Weihnachten verboten. Soweit sind wir schon, dass die Muslime und die Gutmenschen uns das verbieten“. Diese Denkart, die man dadurch eigentlich stabilisiert, ist das, was ich fürchte und das, was Chebli, glaube ich, auch fürchtet. Wir müssen weg von der Sonderbehandlung, hin zum gegenseitigen Respektieren einer in sich pluralistischen Gesellschaft.

          Und wie schätzen Sie den aktuellen Stand ein. Wie weit sind wir auf dem Weg zu einer „Wir-Gesellschaft“?

          In der Steinzeit. Dass überhaupt ein Schweinefleischverzicht zum Thema gemacht wird, das ist der Skandal.

          Werner Schiffauer ist Professor für Vergleichende Kultur- und Sozialanthropologie an der Europa-Universität Viadrina.

          Weitere Themen

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          19 Sekunden und kein Ende

          Maaßen und das Chemnitz-Video : 19 Sekunden und kein Ende

          Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident Maaßen steht auch ein Jahr nach den Vorfällen in Chemnitz immer noch hinter seiner Aussage, es hätte damals keine „Hetzjagd“ gegeben. Dabei stützt er sich auf eine Quelle, deren Identität er nicht kennt.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er trifft dort mit seinem französischen Amtskollegen und Präsident Emmanuel Macron zusammen – laut dem iranischen Außenamtssprecher aber nicht mit der amerikanischen Delegation.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.