https://www.faz.net/-gpf-97ic7

Thomas De Maizière im Gespräch : De Maiziere zweifelt an Eignung Seehofers für Innenministerium

„Eine Mischung aus Abschiedsschmerz und Erleichterung“: Thomas De Maizière an seinem Noch-Arbeitsplatz in Berlin Bild: Andreas Pein

Thomas De Maizière wird dem nächsten Kabinett nicht angehören. Im Gespräch mit der F.A.Z. äußert er sich skeptisch über den neuen Zuschnitt des Innenministeriums. Und über die Fähigkeiten seines möglichen Nachfolgers.

          12 Min.

          Sie werden der nächsten Regierung nicht angehören, Herr Bundesminister. Hatten Sie keine Lust mehr, um ein Amt zu kämpfen?

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          In ein Regierungsamt wird man berufen. Oder eben nicht. Mit Interviews, für ein Amt zu kämpfen, ist jedenfalls nicht meine Sache.

          Sie hätten ja auch ohne Interviews kämpfen können.

          Ich habe der Bundeskanzlerin nach der Wahl gesagt, dass ich für das Amt des Innenministers zur Verfügung stehe.

          Damit war klar, dass sie andere Ämter nicht anzusprechen braucht.

          Ja.

          Warum haben Sie sich so auf das Innenministerium festgelegt?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Gewehr des Waffenherstellers Haenel auf einer Fachmesse für Jagd, Schießsport, Outdoor und Sicherheit im Jahr 2019.

          Nachfolger des G36 : Ein Sturmgewehr namens „Sultan“

          Ein sehr kleiner Waffenfabrikant aus Thüringen soll die neue Standardwaffe der Bundeswehr bauen. Wie konnte ein Zwerg, der sich mit seiner frisierten NS-Vergangenheit brüstet, den Branchen-Goliath schlagen? Unser Autor hat sich in Suhl umgesehen.