https://www.faz.net/-gpf-12l6g

Internetszene : Wir sind Helden

Demo in Berlin Ende April Bild: ddp

Die Internetszene wendet sich gegen das Vorhaben von Familienministerin von der Leyen, Kinderpornographie im Netz durch Sperren zu bekämpfen. Hacker und Blogger fühlen sich unverstanden.

          Ein paar Mausklicks genügten, und Franziska Heine wurde zur Heldin der Internetgemeinde. Die 29 Jahre alte Berlinerin hatte eine Online-Petition gegen die geplanten Internetsperren auf den Webseiten des Bundestages eröffnet, und binnen weniger Tage 50.000 Zeichner gewinnen können. Damit muss der Petitionsausschuss über den Antrag beraten. Der Link auf die Petition wurde über Blogs, den Kurznachrichtendienst Twitter und andere digitale soziale Netzwerke verbreitet. Auch um die Petition zu zeichnen, genügten freilich ein paar Klicks; niemand musste seinen Computer verlassen. Und so haben sich bis dato fast hunderttausend „User“ am Protest beteiligt.

          Stefan Tomik

          Redakteur in der Politik.

          Praktisch die ganze Internet-Szene wendet sich gegen das Vorhaben von Familienministerin von der Leyen, die hier nur „Zensursula“ genannt wird, Kinderpornographie im Internet durch Sperren zu bekämpfen. Die seien schließlich technisch mühelos zu umgehen, die kriminellen Inhalte blieben aber über Umwege erreichbar. „Hier wird das falsche Zeichen gesetzt“, sagt Andy Müller-Maguhn vom Chaos Computer Club (CCC), ein Hacker-Held der ersten Stunde. „Man geht nicht gegen die Täter vor, sondern gegen die Infrastruktur, die die Täter erst sichtbar macht.“

          Gegen „Krawattis“ und „Internetausdrucker“

          Umstritten ist in der Internetgemeinde, ob die Ministerin lediglich mit guten Intentionen eine falsche Lösung favorisiert oder ob der Kampf gegen Kinderpornographie nicht doch ein Vorwand ist, um eine Infrastruktur zur umfassenden Kontrolle des Netzes zu errichten. Kinderpornographie sei schließlich überall in der Welt geächtet, daher könnten die Inhalte direkt an der Quelle entfernt werden, behaupten die Gegner der Sperren. „Löschen satt sperren“, lautet ihre Forderung. Dagegen verweisen Staatsanwälte darauf, dass die Kooperation mit ausländischen Betreibern und Behörden in der Praxis viel schwieriger sei. Freilich zeigen Sperrlisten aus Norwegen, der Schweiz und Australien, die an die Öffentlichkeit gelangten, dass viele der gesperrten Seiten auf Server in Deutschland verweisen. Die Sperrgegner fragen sich, warum diese Server nicht längst abgeschaltet wurden.

          Dass verschiedene Politiker die Gegner der Internetsperren als Minderheit abgetan haben, hat den Graben zu Hackern, Bloggern und Twitterern nur vergrößert. Sie fühlen sich sowieso unverstanden von „Politikern, die das Internet überhaupt nicht kapiert haben“. Das sagt jemand, der sich als „digitalen Eingeborenen“ und das Netz als seinen „Lebensraum“ bezeichnet, auf einer CCC-Konferenz am vergangenen Wochenende in Köln. Das Internet wird hier nicht als bloß ein weiteres Medium verstanden, sondern als eine „Galaxie, in der etwas möglich ist, was nie zuvor möglich war“, als Kulturraum, der gegen „Krawattis“ verteidigt werden muss. „Von den Laien“ möchte man nicht regiert werden, und vom „heilenden Charakter“ des Internets spricht Müller-Maguhn.

          Wer das anders sieht, wird von der Szene verspottet. „Internet-Ausdrucker“ werden neuerdings Politiker genannt, die sich E-Mails oder Internetseiten von ihrem Sekretariat ausgedruckt vorlegen lassen. Daher hat die Szene in den letzten Wochen viele Internetseiten mit einer Ausdrucksperre versehen. Wer die Seite drucken will, bekommt ein Stoppschild zu sehen: Wer nicht über die „minimalen Computerkenntnisse“ verfüge, um diese Sperre zu umgehen - dafür müsste man den Quellcode der Seite ändern -, möge das Internet „einfach vergessen“ und „uns in Ruhe lassen“.

          Der Mythos vom freien Internet lebt, und die Feindbilder sind klar. Auf der einen Seite stünden „die konservativen Neophobiker, also jene, die irgendwie finden, dass ohne dieses Netz alles besser, überschaubarer, gemütlicher war“, schreibt CCC-Sprecherin Constanze Kurz in der „Tageszeitung“, in deren Redaktionsräumen der CCC im September 1981 gegründet wurde. Auf der anderen Seite stünden diejenigen, „die auf inkompetent-bösartige Einmischung in ihren Lebensraum empfindlich reagieren“.

          Weitere Themen

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          Topmeldungen

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          „Kleiderpolizei“ im Hochsommer : Liberté, Egalité, Décolleté

          Es ist sehr heiß. Während die einen nur an Abkühlung denken, stören sich die anderen an freizügiger Sommerkleidung. In Frankreich wehren sich viele Frauen auf Twitter gegen diese Verurteilung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.