https://www.faz.net/-gpf-t245

Integrationsgipfel : Plauderstunde im Kanzleramt

Straßenszene in Kreuzberg Bild: Reuters

Mehr als 70 Vertreter der in Deutschland lebenden Migranten werden beim Integrationsgipfel im Kanzleramt an diesem Freitag erwartet. Die Innenminister der Länder wurden daran nicht beteiligt. Sie sind daher über den Gipfel „weder begeistert noch glücklich“.

          So etwas hat das Kanzleramt noch nicht gesehen. Fünf Tage nach der Fußball-WM wird die Welt schon wieder zu Gast sein - diesmal bei Angela Merkel. Türken und Italiener, Spanier und Polen, Serben und Kosovaren, Afrikaner und Asiaten wird die Kanzlerin an diesem Freitag empfangen. Doch die Gäste sind keine Gäste, sondern in Deutschland lebende Migranten, geladen zum nationalen Integrationsgipfel. Imame und Wissenschaftler sollen dabeisein, Filmemacher, Schüler, Studenten und auch eine Vietnamesin, stellvertretend für die ehemaligen Vertragsarbeiter in der früheren DDR.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          „Das wird eine spannende Mischung, ein anregender Kreis“, verspricht Maria Böhmer (CDU). Die Beauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration bereitet dieser Tage von früh bis spät den Gipfel vor - vier Stunden wird er dauern, die Gästeliste ist noch ein Staatsgeheimnis. Eine Stunde lang wird Angela Merkel ausschließlich mit den Migranten sprechen, dann wird sie mit ihnen drei Stunden im Plenum verbringen, wo fünf Landesväter, mehrere Minister sowie die üblichen Verdächtigen aus Wirtschaft, Gewerkschaften, Kirchen und Kommunen hinzukommen werden. Mit mehr als siebzig Personen rechnet Frau Böhmer. Macht eine durchschnittliche Redezeit von zweieinhalb Minuten.

          Schäuble duldet keine Einmischung

          Einer wird dabeisitzen und späherhaft schweigen: Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU). Zum Integrationsgipfel zeigt er sich auffallend einsilbig. Das Verhältnis des Ministers zur Integrationschefin im Kanzleramt gilt als kühl. Während Professor Böhmer keine Gelegenheit ausläßt, sich für 15 Millionen Menschen in Deutschland mit Migrationshintergrund zuständig zu erklären und den Stellenwert des Themas mit ihrer Ernennung zur Staatsminsterin im Kanzleramt in Verbindung setzt, läßt der Bundesinnenminister keinen Zweifel daran, daß allein sein Haus das Integrationsministerium der Republik ist.

          Als Frau Böhmer nicht müde wurde, die angebliche Kürzung der Gelder für Integrationskurse durch Schäubles Ministerium zu kritisieren, die der Minister mehrfach als Anpassung an die tatsächlich abgerufene Summe bezeichnet hatte, erhielt sie einen geharnischten Brief. Sie solle sich bitte nur in ihrem Zuständigkeitsbereich äußern und wenn sie sich doch zu dem des Bundesinneministers einlasse, solle sie sich bitte vorher sachkundig machen, schrieb Schäuble.

          „Islamkonferenz“ im Haus der Geschichte

          Der Minister ist skeptisch gegenüber Böhmers Gipfel, schließlich hat er sein eigenes ehrgeiziges Projekt in Sachen Integration. Mitte September will er im Haus der Geschichte in Bonn die erste „Islamkonferenz“ einberufen.

          Schäuble will eine Institution schaffen, um mit den Muslimen in Deutschland einen Dialog über Religionsunterricht und Imam-Ausbildung, aber auch über die Akzeptanz unserer Werte zu beginnen. Am Ende soll nach dem Willen des Kirchen- und Religionsministers Schäuble ein „Gesellschaftsvertrag“ mit den Muslimen in Deutschland stehen.

          Schilys „Runder Tisch Islam“ blieb Vision

          In sein Projekt - von Vorgänger Otto Schily lange als „Runder Tisch Islam“ geplant und nie angegangen - will sich Schäuble nicht vom Kanzleramt reinpfuschen lassen. Den Vorbereitern des Integrationsgipfels hat sein Haus beschieden, daß sie sich von den islamischen Organisationen fernhalten mögen - was prompt zu Protesten kleinerer und größerer muslimischer Organisationen führte.

          Nur die Türkisch Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) wird kommen, weil die Türken organisatorisch vertreten sein müssen. Auch in den Arbeitsgruppen, die nach dem Gipfel bis zum Jahresende einen „nationalen Integrationsplan“ erarbeiten sollen, will sich Schäubles Ministerium vornehm zurückhalten.

          Weitere Themen

          Merkel würdigt Ungarns Beitrag zum Mauerfall Video-Seite öffnen

          „Paneuropäisches Picknick“ : Merkel würdigt Ungarns Beitrag zum Mauerfall

          30 Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den ungarischen Beitrag zum Berliner Mauerfall gewürdigt. Bei einem Festakt zum 30. Jahrestag des „Paneuropäischen Picknicks“ in der ungarischen Kleinstadt Sopron sprach Merkel von einem „wesentlichen Baustein zur Vereinigung Europas“.

          Topmeldungen

          Klimaschutz : Vertraut nicht den Verboten!

          Im Kampf um das Klima gibt es viele Einzelideen. Sie versperren den Blick auf das Notwendige: ein sinnvolles Gesamtkonzept. Dafür gilt: Lieber gründlich als überhastet.
          Formiert sich gerade eine breite politische Front gegen Salvini? Der italienische Innenminister strebt weiter Neuwahlen an.

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.