https://www.faz.net/-gpf-6kvta

Integrationsdebatte im Bundestag : Böhmer: „Multikulti ist gescheitert“

  • Aktualisiert am

Böhmer zur Integrationspolitik: „das Feld nicht Sarrazin mit seinen Halbwahrheiten und kruden Vererbungstheorien überlassen”. Bild: dpa

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung hat die rot-grüne Politik einer multikulturellen Gesellschaft für gescheitert erklärt. Böhmer verteidigte ihre Integrationspolitik, wonach Migranten gefordert und gefördert werden müssten.

          1 Min.

          Bei der Vorlage ihres Berichts zur Lage der Ausländer sagte die CDU-Politikerin Böhmer am Donnerstag im Bundestag, mit Beliebigkeit und dem Ausblenden der Wirklichkeit seien Probleme nicht zu bewältigen. Böhmer stimmte der Aussage zu, dass der Islam zu Deutschland gehöre.

          Zugleich sagte sie, dass die Grundlage des Wertesystems und des Grundgesetzes die christlich-jüdische Tradition bleibe. „Und klar ist auch: Für einen radikalen Islam, der unsere Werte infrage stellt, ist kein Platz in unserem Land“, sagte Böhmer. Die CDU-Politikerin verteidigte den Grundsatz schwarz-gelber Integrationspolitik, wonach Migranten gefordert und gefördert werden müssten. „Multikulti ist gescheitert. Das ist die Wahrheit.“

          Opposition staunt über unionsinterne Debatte

          Die Opposition griff die Bundesregierung scharf an: Der SPD-Politiker Olaf Scholz sprach von einer „Kluft zwischen Reden und Handeln“. Der Grünen-Politiker Memet Kilic warf Schwarz-Gelb Konzeptlosigkeit vor. Oppositionspolitiker zeigten sich erstaunt über die unionsinterne Debatte über Äußerungen von Bundespräsident Christian Wulff zum Thema Islam. Wulff hatte erklärt, der Islam gehöre inzwischen auch zu Deutschland. Der Berliner Wirtschaftssenator Harald Wolf (Linke) sagte, damit habe der Bundespräsident eine Banalität ausgesprochen. Auch der SPD-Politiker Rüdiger Veit meinte, Wulff habe auf ein selbstverständliches Faktum hingewiesen. Vor allem in der CSU, aber auch in Teilen der CDU war Kritik an Wulffs Worten laut geworden. Der Zentralrat der Juden hingegen zollte Wulff für seine „mutige“ Rede Respekt und kritisierte die Debatte. (Siehe auch: Zentralrat der Juden verteidigt Wulffs Rede als „mutig“)

          Bild: dpa

          Böhmer sagte, zentrale Botschaft ihre Berichts zur Lage der Ausländer in Deutschland sei, dass die Integration zwar an Fahrt gewinne. Aber „wir müssen an Tempo und Intensität zulegen“, sagte Böhmer. So seien die Schulabbrecherzahlen unter Migranten nach wie vor deutlich höher als bei Schülern ohne ausländischen Wurzeln. Der Bericht war bereits im Juli offiziell veröffentlicht worden.

          Weitere Themen

          „Juneteenth“ zum Gedenken an das Ende der Sklaverei Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Feiertag : „Juneteenth“ zum Gedenken an das Ende der Sklaverei

          In Amerika ist der 19. Juni, an dem unter dem Namen „Juneteenth“ an das Ende der Sklaverei erinnert wird, fortan ein nationaler Feiertag. Der amerikanische Präsident Joe Biden unterzeichnete im Weißen Haus ein entsprechendes Gesetz, das vom Kongress mit überwältigender Mehrheit beschlossen worden war.

          Topmeldungen

          Menschen in Lissabon im Juni

          Lissabon wegen Corona gesperrt : Schlechte Erinnerungen an den Januar

          Weil auch die letzte Corona-Welle in Lissabon ihren Anfang nahm, wird die Stadt am Wochenende größtenteils abgeriegelt. Nur noch mit triftigem Grund darf sie betreten oder verlassen werden.
          Hier fließt der Strom: Eine Ladesäule in Rom

          Auf langen Strecken laden : So gelingt der Urlaub mit E-Auto

          Viele Fahrer von Elektroautos reisen in diesem Jahr erstmals mit ihrem Stromer in den Urlaub. Sie sollten sich gut vorbereiten, denn lange Fahrten mit einem E-Auto erfordern Planung und Geduld.
          Soldaten der Roten Armee ergeben sich im Jahr 1941 während des Russlandfeldzugs.

          Weltkriegs-Gedenken : „Erinnerung bleibt uns Deutschen eine Verpflichtung“

          In Berlin erinnert Steinmeier an den deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. Deutschland müsse sich die Verbrechen im Osten Europas ins Gedächtnis rufen, sagt er. Dabei zählt der Bundespräsident Orte auf, die für die „deutsche Barbarei“ stehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.