https://www.faz.net/-gpf-16ffl

Integrationsbeauftragte Böhmer : „Burka-Diskussion lenkt von eigentlichen Problemen ab“

  • Aktualisiert am

Maria Böhmer (CDU) Bild: dpa

Von einer Debatte über Ganzkörperschleier hält die Integrationsbeauftragte Maria Böhmer nichts. „Ich weiß nicht, wem in unserem Land auf der Straße schon einmal eine Burka begegnet ist“, sagte sie der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), hat vor einer Debatte über die Burka in Deutschland gewarnt. „Ich halte nichts davon, eine Diskussion über die Burka, wie sie in Frankreich und Belgien stattfindet, nach Deutschland zu tragen“, sagte Frau Böhmer der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). „Ich weiß nicht, wem in unserem Land auf der Straße schon einmal eine Burka begegnet ist.“

          In Deutschland lenke eine Burka-Diskussion von den „eigentlichen Kernproblemen der Integration“ ab, sagte Frau Böhmer: „Dazu gehört, dass die Gleichberechtigung von Mann und Frau, wie sie das Grundgesetz garantiert, selbstverständlich für alle Frauen in Deutschland gilt.“ Das müsse auch Thema in der Deutschen Islamkonferenz sein, die am Montag beginnt.

          Auch der Zentralrat der Muslime in Deutschland lehnt eine Burka-Diskussion ab. „In der muslimischen Community in Deutschland spielt das Thema Burka keine Rolle“, sagte Generalsekretär Aiman Mazyek der F.A.S. Im Islam sei das Tragen der Burka kein Gebot. Mazyek sprach sich zugleich gegen Verbotsgesetze aus. Im Übrigen gehe der Zentralrat davon aus, dass ein Verbot verfassungsmäßig nicht standhielte. „Jeder oder jede kann sich so kleiden, wie er es für richtig hält, auch wenn es mir persönlich nicht gefällt, dies ist ein freiheitliches Gebot unserer Grundordnung.“

          Die Deutsch-Arabische Gesellschaft hält die derzeitige Rechtslage für ausreichend. „In Deutschland haben wir das Vermummungsverbot als Bestandteil des Versammlungsrechts, das analog anzuwenden ist“, sagte Generalsekretär Harald Moritz Bock der F.A.S. Wer auf Dauer in Deutschland leben wolle, müsse sich den Regeln anpassen. „Das sollten wir den Leuten auch schon bei der Einreise nachdrücklich verdeutlichen.“ Der Respekt vor Gebräuchen und Religion anderer habe seine Grenzen dort, wo „unsere Lebensformen gestört werden“.

          Weitere Themen

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.