https://www.faz.net/-gpf-16ffl

Integrationsbeauftragte Böhmer : „Burka-Diskussion lenkt von eigentlichen Problemen ab“

  • Aktualisiert am

Maria Böhmer (CDU) Bild: dpa

Von einer Debatte über Ganzkörperschleier hält die Integrationsbeauftragte Maria Böhmer nichts. „Ich weiß nicht, wem in unserem Land auf der Straße schon einmal eine Burka begegnet ist“, sagte sie der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), hat vor einer Debatte über die Burka in Deutschland gewarnt. „Ich halte nichts davon, eine Diskussion über die Burka, wie sie in Frankreich und Belgien stattfindet, nach Deutschland zu tragen“, sagte Frau Böhmer der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). „Ich weiß nicht, wem in unserem Land auf der Straße schon einmal eine Burka begegnet ist.“

          In Deutschland lenke eine Burka-Diskussion von den „eigentlichen Kernproblemen der Integration“ ab, sagte Frau Böhmer: „Dazu gehört, dass die Gleichberechtigung von Mann und Frau, wie sie das Grundgesetz garantiert, selbstverständlich für alle Frauen in Deutschland gilt.“ Das müsse auch Thema in der Deutschen Islamkonferenz sein, die am Montag beginnt.

          Auch der Zentralrat der Muslime in Deutschland lehnt eine Burka-Diskussion ab. „In der muslimischen Community in Deutschland spielt das Thema Burka keine Rolle“, sagte Generalsekretär Aiman Mazyek der F.A.S. Im Islam sei das Tragen der Burka kein Gebot. Mazyek sprach sich zugleich gegen Verbotsgesetze aus. Im Übrigen gehe der Zentralrat davon aus, dass ein Verbot verfassungsmäßig nicht standhielte. „Jeder oder jede kann sich so kleiden, wie er es für richtig hält, auch wenn es mir persönlich nicht gefällt, dies ist ein freiheitliches Gebot unserer Grundordnung.“

          Die Deutsch-Arabische Gesellschaft hält die derzeitige Rechtslage für ausreichend. „In Deutschland haben wir das Vermummungsverbot als Bestandteil des Versammlungsrechts, das analog anzuwenden ist“, sagte Generalsekretär Harald Moritz Bock der F.A.S. Wer auf Dauer in Deutschland leben wolle, müsse sich den Regeln anpassen. „Das sollten wir den Leuten auch schon bei der Einreise nachdrücklich verdeutlichen.“ Der Respekt vor Gebräuchen und Religion anderer habe seine Grenzen dort, wo „unsere Lebensformen gestört werden“.

          Weitere Themen

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          So viele Grüne wie nie

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          Trump erhöht Druck auf Iran Video-Seite öffnen

          Weitere Sanktionen : Trump erhöht Druck auf Iran

          Neue Sanktionen wenden sich gegen das iranische Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei und Außenminister Javad Sarif. Die iranische Regierung forderte die Vereinigten Staaten auf, militärische Abenteuer und den Wirtschaftskrieg zu beenden. Sie seien zu Gesprächen unter Leitung der Vereinten Nationen bereit.

          Topmeldungen

          Abstimmung bei einer Landesmitgliederversammlung der Grünen in Hamburg im April 2019

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.