https://www.faz.net/-gpf-7943y

Insolvente Rennstrecke : Nürburgring steht nun zum Verkauf

  • -Aktualisiert am

Für mehr als nur einen symbolischen Preis: Der Nürburgring Bild: dpa

Ab diesem Mittwoch steht der Nürburgring zum Verkauf. Die Sanierer wollen die Rennstrecke auch während des Verkaufsprozesses öffentlich zugänglich halten. Für das Jahr 2013 wird ein Gewinn erwartet.

          Die insolvente Rennstrecke Nürburgring und der dazugehörige Freizeitpark mit Hotels und Gastronomie stehen seit diesem Mittwoch zum Verkauf. Mit Anzeigen in der britischen Tageszeitung „Financial Times“ und dem „Handelsblatt“ suchen die Insolvenzverwalter und Sanierungsgeschäftsführer der nahezu landeseigenen Nürburgring GmbH in Europa und Übersee nach Investoren, die am Kauf der Rennstrecke und der Gebäude interessiert sind.

          Thomas Holl

          Verantwortlicher Redakteur für Politik Online.

          Im Juli 2012 hatte der damalige rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) die Zahlungsunfähigkeit der Nürburgring GmbH verkünden müssen. Zuvor war der rot-grünen Landesregierung von der EU-Kommission mitgeteilt worden, dass die beantragten Beihilfen zur Rettung des Unternehmens nicht bewilligt würden.

          Der „Verkaufsprozess“ werde so flexibel gestaltet, dass der Rennsport auf der Formel-Eins-Strecke auch nach dem Verkauf an einen privaten Bieter öffentlich zugänglich bleibe, sagten die Nürburgring-Sanierer Thomas Schmidt und Jens Lieser. Das von der Landesregierung geplante Gesetz zur „Gewährleistung des öffentlichen Zugangs“ könne später noch berücksichtigt werden. Nach Angaben der Insolvenzverwalter haben schon jetzt mögliche Investoren ihr Kaufinteresse bekundet.

          Kein Verkauf zum Schleuderpreis

          Im Sommer werde man die noch unverbindlichen Kaufangebote für den Gesamtkomplex oder einzelne Teile wie die Hotels oder das Feriendorf auswerten, sagte Sachwalter Lieser. Danach werde entschieden, mit wem ernsthaft verhandelt werde. Ende 2013 solle dann über ein „verbindliches Angebot“ eines möglichen Käufers verhandelt werden. Sehr streng wollen die Sanierungsgeschäftsführer dabei die Bonität eines möglichen Investors prüfen: „Wir wollen sicherstellen, dass wir nicht mit Hasardeuren verhandeln.“ Bei der Suche nach privaten Geldgebern für den rund 330 Millionen Euro teuren Freizeitpark hatte sich Becks damaliger Finanzminister Ingolf Deubel (SPD) auch auf einen angeblichen amerikanischen Milliardär verlassen, der sich als Hochstapler entpuppte.

          Keinesfalls werde der Nürburgring zu einem „Schleuderpreis“ von wenigen Millionen Euro verkauft, versicherte Schmidt. Den Umsatz des insolventen Unternehmens mit seinen rund 300 Mitarbeitern, das den staatlichen Baukredit von 330 Millionen Euro nicht mehr bedienen konnte, bezifferte der Sanierungsgeschäftsführer für dieses Jahr auf 55 Millionen Euro: „Das Geschäftsjahr wird mit einem Überschuss abgeschlossen“. Auch für 2014 rechnet Schmidt mit einem Gewinn. Wegen der beihilferechtlichen Problematik werde der Verkauf „transparent, offen und bedingungsfrei“ abgehalten. Nur so könne das Risiko einer Beihilferückforderung der EU-Kommission abgewendet werden.

          Weitere Themen

          Nigeria holt Präsidentschaftswahl nach Video-Seite öffnen

          Knapper Ausgang erwartet : Nigeria holt Präsidentschaftswahl nach

          Die Behörden hatten die Abstimmung am vergangenen Samstag um eine Woche verschoben, aus logistischen Gründen, wie es hieß. Es wird ein knappes Rennen zwischen den beiden Spitzenkandidaten erwartet, die beide bereits über 70 Jahre alt sind.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.