https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/insa-meinungsumfrage-keine-mehrheit-fuer-grosse-koalition-15434128.html

Neue Insa-Umfrage : Keine Mehrheit für große Koalition

  • Aktualisiert am

Zum ersten Mal seit Erhebung des INSA-Meinungstrends hat eine große Koalition keine Mehrheit in der Bevölkerung mehr. Bild: AFP

Union und SPD streiten noch immer über einen Koalitionsvertrag. Laut einer neuen Umfrage könnte eine große Koalition allerdings nicht mehr mit einer Mehrheit der Wählerstimmen rechnen.

          1 Min.

          Die große Koalition hat nach einer neuen Meinungsumfrage keine Mehrheit mehr. Während Union und SPD über eine Neuauflage des Bündnisses verhandelten, kamen sie im aktuellen Insa-Meinungstrend für die „Bild“-Zeitung vom Dienstag zusammen nur noch auf 47,5 Prozent der Wählerstimmen. CDU und CSU verloren bei der Sonntagsfrage im Vergleich zur Vorwoche drei Prozentpunkte und fielen auf 30,5 Prozent, die SPD fiel um einen halben Prozentpunkt auf 17 Prozent.

          Damit gebe es erstmals seit Erhebung des Insa-Meinungstrends keine Mehrheit mehr für eine große Koalition, hieß es. Ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen kommt hingegen zusammen auf 53 Prozent. Die Grünen (12,5 Prozent) gewinnen eineinhalb Punkte, AfD (15 Prozent) und FDP (10 Prozent) gewinnen je einen Punkt hinzu. Die Linke (11 Prozent) hält ihren Wert aus der Vorwoche.

          In einer am Sonntag veröffentlichten Emnid-Erhebung für die „Bild am Sonntag“ lag die CDU/CSU bei 33 Prozent, die SPD bei 20 Prozent – das ergibt eine Mehrheit von 53 Prozent für die große Koalition. Die AfD kam auf 13 Prozent, die Grünen lagen bei 11 Prozent, die Linke bei 10 Prozent und die FDP bei 9 Prozent.

          Im neuen ARD-„Deutschlandtrend“, der wenige Tage zuvor veröffentlicht worden war, fiel die SPD auf 18 Prozent – die Union verharrte bei 33 Prozent. Das ist eine knappe Mehrheit von 51 Prozent.

          Weitere Themen

          Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          FAZ Plus Artikel: Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll am Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.

          Topmeldungen

          Ferda Ataman auf einer Veranstaltung zum Internationalen Frauentag Ende Juni in Berlin

          Antidiskriminierung : Freiheit auch für Kartoffeln

          Der Bundestag entscheidet über Ferda Ataman als neue Diskriminierungsbeauftragte. Liegt Deutschlands Zukunft in einer radikalen Identitätspolitik oder einer freien Gesellschaft?
          Staatsmann: mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, 2017.

          Bilanz des Oberbürgermeisters : Feldmanns Mondfahrt

          Aufstieg und Fall von Peter Feldmann: Der Frankfurter Oberbürgermeister ist ein Politiker durch und durch. Doch das Amt des Stadtoberhaupts war womöglich eine Nummer zu groß für ihn. Das Ende der Karriere von einem, der einmal einfach ein netter Kerl war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.