https://www.faz.net/-gpf-72yv9

Innere Sicherheit : Ziercke bleibt BKA-Chef

  • Aktualisiert am

Der Präsident des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke Bild: dpa

Der Präsident des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke, bleibt nun doch zwei weitere Jahre im Amt. Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, der Münchner Polizeipräsident Schmidbauer solle den 65 Jahre alten Ziercke ablösen.

          Der Präsident des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke, bleibt zwei weitere Jahre im Amt. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte am Mittwoch bei der Inbetriebnahme der neuen zentralen Datei über rechtsextreme Gewalttäter in Berlin, er habe mit Ziercke vereinbart, dass dieser bis Mitte 2014 zur Verfügung stehe.

          In den vergangenen Monaten hatte es immer wieder Diskussionen über Zierckes Zukunft gegeben, der seit 2004 an der BKA-Spitze steht. Ziercke war am 18. Juli 65 Jahre alt geworden. Da er aus Altersgründen früher oder später abgelöst werden muss, läuft die Suche nach einem Nachfolger. Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, der Münchner Polizeipräsident Wilhelm Schmidbauer solle den Posten übernehmen.

          Ziercke sollte eigentlich schon im August in den Ruhestand gehen. Seine Amtszeit wurde im Frühjahr zunächst bis Ende des Jahres verlängert. Der gebürtige Lübecker steht im Zusammenhang mit den Ermittlungspannen bei der Mordserie der rechten Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) im Fokus der Öffentlichkeit. Die Gruppe soll unerkannt von Polizei und Verfassungsschutz zehn Menschen im gesamten Bundesgebiet ermordet haben. Ziercke hatte sich zuletzt öffentlich für das Versagen der Sicherheitsbehörden entschuldigt. 

          Weitere Themen

          SPD-Harmonie mit Rissen

          Kritik an Geywitz : SPD-Harmonie mit Rissen

          Die Harmonie, die die SPD derzeit ausstrahlt, bekommt Risse. Kandidatin Geywitz wird heftig kritisiert. Getroffen werden soll aber eigentlich ein anderer.

          „Wir sind nicht zu stoppen“ Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg : „Wir sind nicht zu stoppen“

          Die 16-jährige Schwedin war am Samstag ins UN-Hauptquartier gekommen, um beim ersten Jugendgipfel der Vereinten Nationen mit dabei zu sein.

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.
          Hilfe bei häuslicher Gewalt: Überwältigung eines Schlägers bei einer Übung in Wiesbaden

          Partnerschaftsgewalt : Du gehörst mir!

          Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Oft geht es dabei um Macht und Kontrolle. Auch Maria musste deshalb sterben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.