https://www.faz.net/-gpf-8k7y9

Innere Sicherheit : De Maizière will ärztliche Schweigepflicht lockern

  • Aktualisiert am

Bundesinnenminister Thomas de Maizière Bild: dpa

Nach den Anschlägen will die Union schnellere Abschiebungen ermöglichen, mehr als 15.000 neue Polizisten einstellen, die doppelte Staatsbürgerschaft abschaffen – und Ärzte in bestimmten Fällen zum Sprechen bringen.

          2 Min.

          Als Reaktion auf die jüngsten Anschläge in Deutschland will Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung die ärztliche Schweigepflicht aufweichen. Dies sei ein Punkt seines Maßnahmenkatalogs zur Erhöhung der Sicherheit in Deutschland, der am Donnerstag vorgestellt werden soll. Danach soll es eine Gesetzesänderung Ärzten künftig ermöglichen, die Behörden über geplante Straftaten ihrer Patienten rechtzeitig zu informieren.

          De Maizière will dem Bericht zufolge zudem erreichen, dass ausländische Gefährder und straffällige ausreisepflichtige Ausländer schneller abgeschoben werden können. Dafür solle es künftig Schnellverfahren bei der Entscheidung über Abschiebungen und über Asylanträge geben.

          Dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Online) zufolge will de Maizière ein Paket vorlegen, das noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet werden soll und der Zustimmung des Bundesrates nicht bedarf. Das Blatt beruft sich auf führende Koalitionskreise.

          Unionsminister planen „Berliner Erklärung“

          Weitere Maßnahmen zur Erhöhung der inneren Sicherheit wollen die Innenminister aus CDU und CSU nach einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland bei einem Treffen am 18. August verlangen. Sie streben offenbar eine massive Verschärfung der Sicherheitsgesetze an. Demnach will de Maizière bei dem Treffen mit seinen Unionskollegen aus den Ländern eine „Berliner Erklärung“ unterzeichnen. Auch ein Burka-Verbot und die Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft seien geplant.

          Die Unionspolitiker fordern den Angaben zufolge vor allem mehr Personal für Sicherheitsbehörden: Zwischen 2015 und 2020 sollen 15.000 zusätzliche Polizisten bei Bund und Ländern eingestellt werden. Öffentliche Plätze und Verkehrsknotenpunkte sollen stärker durch Videokameras überwacht, Polizisten mit Langwaffen und Körperkameras ausgerüstet werden. Außerdem sollen Abschiebungen erleichtert werden.

          „Angesichts des Attentats von Würzburg brauchen wir mehr Präsenz der Bundespolizei in Zügen, Bahnhöfen und Flughäfen“, heißt es dem Bericht zufolge in der Erklärung. Zur Bekämpfung der Kriminalität im Internet, darunter der illegale Waffenhandel im sogenannten Darknet, fordern die Unionsinnenminister demnach ein Cyberabwehrzentrum beim Bundeskriminalamt (BKA). Außerdem sollen die Geheimdienste Vorratsdatenspeicherung nutzen können und zudem die Möglichkeit erhalten, auch schon gegen 14 Jahre alte Verdächtige zu ermitteln.

          Doppelte Staatsbürgerschaft „ein großes Integrationshindernis“

          Nach Informationen der Zeitungen wollen die Innenminister der Union zudem „die Rücknahme der Gesetze“, welche die doppelte Staatsbürgerschaft ermöglichen. Diese sei „ein großes Integrationshindernis“. „Wer sich für die Politik ausländischer Regierungen engagieren will, dem legen wir nahe, Deutschland zu verlassen“, zitieren die Zeitungen aus dem Entwurf der Erklärung. Die Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft war nach der Großkundgebung von Anhängern des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Köln neu entbrannt.

          Eine Vollverschleierung soll den Angaben zufolge ebenso verboten werden wie die Finanzierung von Moscheen durch extremistische Organisationen. Außerdem müssten „nicht-deutsche Hassprediger“ umgehend ausgewiesen werden. Deutschen, die für eine terroristische Vereinigung kämpfen und mindestens eine weitere Staatsangehörigkeit besitzen, soll die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen werden dürfen. Die Erklärung sehe zudem einen neuen EU-Kommissionsposten für „Irreguläre Migration, Schleuserkriminalität, Rückführung“ vor. In Frankreich wurde bereits ein Gesetz verabschiedet, dass es erlaubt, Doppelstaatsbürgern den französischen Pass zu entziehen, wenn sie wegen terroristischer Straftaten verurteilt wurden.

          Weitere Themen

          Trump rät nicht zum Tragen von Mundschutz Video-Seite öffnen

          Trotz vieler Corona-Toter : Trump rät nicht zum Tragen von Mundschutz

          Die Zahl der Todesopfer durch die Coronavirus-Pandemie in den Vereinigen Staaten hat die Marke von 5000 überschritten. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität stieg die Zahl der landesweit verzeichneten Todesfälle auf 5116. Das Tragen eines Mundeschutzes will Präsident Trump dennoch nicht klar empfehlen.

          Topmeldungen

          Supermarkt in Berlin: Nur eine bestimmte Anzahl an Leuten darf rein.

          Sicherheitsfirmen : Vom Leibwächter zum Ladenhüter

          Vor der Krise schützte eine fränkische Sicherheitsfirma reiche Kunden und sogar Prinzen – jetzt Supermärkte. Die neuen Aufgaben sind nicht nur ungewohnt, sie bringen auch neue Gefahren für die Sicherheitsangestellten.
          Im Kampf gegen das Coronavirus will der Bayer-Konzern seine Produktion eines Medikaments gegen Malaria ausbauen.

          Liveblog zum Coronavirus : Bayer-Konzern setzt auf Medikament gegen Malaria

          RKI: Mehr als 73.500 bestätigte Fälle in Deutschland +++ Nordkorea behauptet, keine Infektionsfälle zu haben +++ Neuseeland lässt Touristen ausreisen +++ Trump erwägt Teil-Einstellung von Inlandsflugverkehr +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.