https://www.faz.net/-gpf-9kxem

F.A.S. exklusiv : Innenministerium wusste vorab von „Prüffall AfD“

  • Aktualisiert am

Sachsen, Markneukirchen: Ein Teilnehmer des Landesparteitages der sächsischen AfD Bild: dpa

Ob Innenminister Horst Seehofer persönlich von Haldenwangs bevorstehender öffentlicher Bekanntgabe wusste, blieb unbeantwortet.

          1 Min.

          Das Bundesinnenministerium war vorab informiert, als Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang am 15. Januar die AfD öffentlich als „Prüffall“ seines Amtes bezeichnete. Das bestätigte ein Sprecher des Ministeriums der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (F.A.S.).

          Haldenwang hatte seinerzeit auf einer Pressekonferenz mitgeteilt, die AfD werde „als Prüffall bearbeitet“, weil dem Bundesamt für Verfassungsschutz „erste tatsächliche Anhaltspunkte“ für eine verfassungsfeindliche Politik dieser Partei vorlägen. Die AfD klagte gegen diese öffentliche Feststellung und bekam recht. Das Verwaltungsgericht Köln untersagte dem Verfassungsschutz, die Partei einen „Prüffall“ zu nennen. So eine Bezeichnung greife in das Persönlichkeitsrecht ein, das auch Parteien zuerkannt werden müsse. Allerdings darf der Verfassungsschutz zwei Teilgliederungen der AfD - den  „Flügel“ und die „Junge Alternative“ - weiter als „Verdachtsfälle“ bezeichnen.

          Das Innenministerium schreibt nun in einer E-Mail an die F.A.S., es sei vorab darüber „in Kenntnis gesetzt“ worden, dass Haldenwang plante, die Gesamtpartei AfD öffentlich einen „Prüffall“ zu nennen. Das Haus habe zu dieser Absicht allerdings „vorab nicht Stellung genommen“. Ob Innenminister Horst Seehofer persönlich von Haldenwangs bevorstehender öffentlicher Bekanntgabe wusste, blieb unbeantwortet.

          Seehofer hatte dem Verfassungsschutz wenige Tage nach der „Prüffall“-Mitteilung seines Präsidenten, aber noch vor dessen Misserfolg vor dem Kölner Verwaltungsgericht "ausgezeichnete Arbeit" und „viele gute Erfolge“ bescheinigt.

          Weitere Themen

          Grünen-Basis macht Weg für Ampel-Regierung frei Video-Seite öffnen

          Urabstimmung : Grünen-Basis macht Weg für Ampel-Regierung frei

          Als letzte der drei Ampel-Parteien haben auch die Grünen dem Koalitionsvertrag zugestimmt. Bei einer Urabstimmung votierten 86 Prozent für den Vertrag und das Personaltableau der Grünen für das Bundeskabinett.

          Topmeldungen

          Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit

          Künftiger Gesundheitsminister : Lauterbachs Fehler

          Karl Lauterbach ist qualifiziert für das Amt des Gesundheitsministers, doch seine Kompetenz könnte ihm in der Pandemiezeit im Wege stehen – denn ein Minister muss delegieren, also loslassen können.