https://www.faz.net/-gpf-9h6og

Innenministerkonferenz : Streit über Ankerzentren ist beigelegt

Pocht nicht mehr auf die Bezeichnung „Ankerzentrum“: Bundesinnenminister Horst Seehofer Bild: dpa

Bundesinnenminister Horst Seehofer gibt in einem wichtigen Punkt nach. Außerdem einigen sich die Innenminister über die Dauer des Abschiebestopps nach Syrien.

          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat den Innenministern der Länder Unterstützung bei der Rückführung von Migranten auch dann zugesagt, wenn es in den Ländern keine „Ankerzentren“ gibt. Entscheidend sei, dass die Einrichtungen in den Ländern funktionsgleich seien, sagte Seehofer zum Abschluss der Innenministerkonferenz in Magdeburg. Eine Befragung aller 16 Bundesländer habe ergeben, dass dies der Fall sei: Die wichtigen Behörden seien unter einem Dach versammelt, Asylbewerber würden beraten, es gebe straffe Verfahren. Angesichts dessen wolle er nicht länger auf dem Namen „Ankerzentrum“ am „Türschild“ bestehen, so Seehofer. Scherzend fügte er hinzu, er werde „keinen Gerichtsvollzieher schicken“. Die Länder können nun damit rechnen, dass der Bund die Rückführungen aller Dublin-Fälle organisiert und außerdem die Beschaffung von Passersatzpapieren übernimmt.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Nur in Bayern, im Saarland und in Sachsen gibt es derzeit „Ankerzentren“, die im Berliner Koalitionsvertrag vorgesehen sind. Die anderen Bundesländer verweigerten die Einrichtung von Zentren mit diesem Namen. Auf der Innenministerkonferenz im Juni hatte es deshalb Verwerfungen zwischen dem Bund und den Ländern gegeben. Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) sagte, dass sich in den vergangenen Monaten in den Ankunftszentren in Niedersachsen „organisatorisch und strukturell nichts verändert“ habe. Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) sagte, mit dem Streit über die „Ankerzentren“ sei es wie mit dem Wetter: „Zwischendurch war es warm, auch dieses Thema hat sich abgekühlt.“

          Die Innenminister einigten sich darauf, den Abschiebestopp nach Syrien um sechs Monate bis Ende Juni zu verlängern. Wenn sich an der Lage in Syrien bis zum Frühjahr nichts ändere, werde der Abschiebestopp automatisch bis Ende 2019 verlängert. Die SPD-geführten Länder hatten zuvor für eine Verlängerung um zwölf Monate plädiert. Die Innenminister lobten die Anstrengungen der Bundesregierung für ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz. Pistorius sprach von einer „entscheidenden Weichenstellung für die kommenden Jahre“.

          Weitere Themen

          Maduro will vorgezogene Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Machtkampf in Venezuela : Maduro will vorgezogene Neuwahlen

          Venezuelas Präsident Nicolas Maduro hat sich für vorgezogene Parlamentswahlen ausgesprochen. Sie könnten eine Entscheidung herbei führen im Machtkampf zwischen dem Präsidenten und Herausforderer Juan Guaidó.

          Topmeldungen

          Syrische Soldaten

          Syrien : Amerika meldet Hinweise auf Giftgasangriff

          Die Vereinigten Staaten haben laut eigenen Angaben Hinweise auf einen Chlorgas-Angriff syrischer Truppen. Das Außenministerium droht mit einer angemessenen Antwort.
          Heinz-Christian Strache am 18. Mai 2019 in Wien während einer Pressekonferenz, nachdem das „Ibiza-Video“ öffentlich geworden war.

          Woher stammt das Ibiza-Video? : Hinweise auf Mittelsmänner

          Ist der Kontakt zu der angeblichen Oligarchennichte über einen Wiener Anwalt angebahnt worden? Österreichische Medien berichten über mögliche Mittelsmänner hinter dem Video, das Vizekanzler Strache zu Fall gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.