https://www.faz.net/-gpf-9055a

Inklusion : NRW setzt nun doch auf Förderschulen

  • Aktualisiert am

Förderschule in Bielefeld Bild: dpa

Die neue NRW-Bildungsministerin stellt im Gespräch mit der F.A.Z. ihren Plan vor, wie Inklusion im größten Bundesland gelingen soll. Sie widerspricht dabei der Vorgänger-Regierung.

          Die neue nordrhein-westfälische Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) will Förderschulen mit verschiedenen Förderschwerpunkten flächendeckend aufrecht erhalten. Im Gespräch mit der F.A.Z. kündigt sie an, vorerst keine weiteren Förderschulen im Bundesland zu schließen. Gebauers Konzept für Integration sieht vor, dass Regelschulen, die bereits erfolgreich inklusiven Unterricht betreieben, mehr Personal bekommen. Im Regelschulsystem sollen sich künftig sogenannte Schwerpunktschulen um das Thema Inklusion kümmern.

          Wegen ihrer Erfahrungen mit integrativem Unterricht werden die Gesamtschulen nach Einschätzung der Ministerin „bestimmt die größte Zahl der Schwerpunktschulen“ stellen. Die Gymnasien sollen durch die Pläne der schwarz-gelben Regierung in Düsseldorf bei der Inklusion entlastet werden. Im Koalitionsvertrag haben sich CDU und FDP darauf verständigt, dass inklusiver Unterricht an Gymnasien „zielgleich“ erteilt wird. Das heißt, dass behinderte Kinder dieselben Lernziele erreichen müssen wie nicht behinderte Schüler.

          Gebauer beklagt, dass Rot-Grün den Eltern zu große Versprechen gemacht zu haben. Es sei versucht worden, das Förderschulsystem möglichst schnell abzuwickeln. Dabei habe man die Inklusionsquote wie eine Monstranz vor sich hergetragen und dabei die Qualität aus den Augen verloren.

          Lesen Sie das ganze Interview mit Yvonne Gebauer ab 20 Uhr im E-Paper oder mit F.A.Z.-Plus.

          Weitere Themen

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.