https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/inf-vertrag-auf-die-andere-seite-des-urals-16021423.html

INF-Vertrag : Auf die andere Seite des Urals

Start einer russischen Rakete Bild: EPA

Deutsche Außenpolitiker geben den INF-Vertrag noch nicht auf. Um Amerika und Russland wieder an den Verhandlungstisch zu bringen, treten sie mit einem neuen Vorschlag an Moskau heran.

          2 Min.

          Führende Außenpolitiker der Regierungsfraktionen im Bundestag wollen mit einem neuen Vorschlag die Gefahr eines nuklearen Wettrüstens in Europa bannen. Roderich Kiesewetter, CDU, und Rolf Mützenich, SPD, fordern Russland dazu auf, seine neuen Marschflugkörper vom Typ SSC-8 so weit nach Osten zu verlegen, dass sie Europa nicht mehr erreichen können – auf die andere Seite des Urals. Beide Politiker äußerten sich unabhängig voneinander im Gespräch mit dieser Zeitung. Wegen der geschätzten Reichweite von 2600 Kilometern verletzt die SSC-8 nach Ansicht aller Nato-Staaten das im INF-Vertrag niedergelegte Verbot nuklearer Mittelstreckenwaffen. Die Vereinigten Staaten haben den Vertrag deshalb am Freitag gekündigt; er läuft in sechs Monaten aus. Am Samstag setzte auch Russland seine Verpflichtungen aus.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.
          Konrad Schuller
          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Der Vorschlag soll Vertrauen bilden, um in neue Verhandlungen mit Moskau einzusteigen. Beide Politiker regten an, dass Amerika im Gegenzug seine in Rumänien stationierten Abfangraketen von Russland inspizieren lässt. Mützenich stellte heraus, dass Moskau sich wegen des immer dichteren Raketenabwehrschirms Amerikas und der Nato um seine Zweitschlagsfähigkeit sorgt. Kiesewetter wies darauf hin, die Verlegung der russischen SSC-8 müsse durch ein „striktes und andauerndes Verifikationsregime“ gesichert werden. Weil die Marschflugkörper per Bahn und Lastwagen „praktisch über Nacht“ wieder zurück Richtung Europa bewegt werden könnten, müsse „gewissermaßen neben jeder einzelnen Waffe permanent ein Beobachter stehen“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Fast wie im Silicon Valley: Apple-Chef Tim Cook (Mitte) lässt sich im Münchner Entwicklungszentrum von seinen Ingenieuren deren Arbeit erklären.

          Tim Cook in Deutschland : In München kennt Apple keine Krise

          Das größte Entwicklungszentrum des iPhone-Konzerns steht vor der Fertigstellung. Der Chef steht unbeirrt zum Standort Deutschland und zieht schon Vergleiche mit dem Silicon Valley.
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.