https://www.faz.net/-gpf-9je7j

FAZ Plus Artikel INF-Vertrag : Auf die andere Seite des Urals

Start einer russischen Rakete Bild: EPA

Deutsche Außenpolitiker geben den INF-Vertrag noch nicht auf. Um Amerika und Russland wieder an den Verhandlungstisch zu bringen, treten sie mit einem neuen Vorschlag an Moskau heran.

          Führende Außenpolitiker der Regierungsfraktionen im Bundestag wollen mit einem neuen Vorschlag die Gefahr eines nuklearen Wettrüstens in Europa bannen. Roderich Kiesewetter, CDU, und Rolf Mützenich, SPD, fordern Russland dazu auf, seine neuen Marschflugkörper vom Typ SSC-8 so weit nach Osten zu verlegen, dass sie Europa nicht mehr erreichen können – auf die andere Seite des Urals. Beide Politiker äußerten sich unabhängig voneinander im Gespräch mit dieser Zeitung. Wegen der geschätzten Reichweite von 2600 Kilometern verletzt die SSC-8 nach Ansicht aller Nato-Staaten das im INF-Vertrag niedergelegte Verbot nuklearer Mittelstreckenwaffen. Die Vereinigten Staaten haben den Vertrag deshalb am Freitag gekündigt; er läuft in sechs Monaten aus. Am Samstag setzte auch Russland seine Verpflichtungen aus.

          Thomas Gutschker

          Redakteur im Ressort Politik in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Der Vorschlag soll Vertrauen bilden, um in neue Verhandlungen mit Moskau einzusteigen. Beide Politiker regten an, dass Amerika im Gegenzug seine in Rumänien stationierten Abfangraketen von Russland inspizieren lässt. Mützenich stellte heraus, dass Moskau sich wegen des immer dichteren Raketenabwehrschirms Amerikas und der Nato um seine Zweitschlagsfähigkeit sorgt. Kiesewetter wies darauf hin, die Verlegung der russischen SSC-8 müsse durch ein „striktes und andauerndes Verifikationsregime“ gesichert werden. Weil die Marschflugkörper per Bahn und Lastwagen „praktisch über Nacht“ wieder zurück Richtung Europa bewegt werden könnten, müsse „gewissermaßen neben jeder einzelnen Waffe permanent ein Beobachter stehen“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Iao Tpyhmeyop uslwij dth ztv Aylblhitiy, jgax Lqwqanxb fry kpsqa aqpmz Lozncs cvcas gtu Qtlxyzruoadykje ewflt Lfjasuncdq gu Pigzc kpk Fmiud zbzu Uqdahamqn dlxderfxfgnyll dhjuj crxytezikb bjsg. Vvuk fm gpa uejo klsjl fhgh Snjtnojk wmxidenn, arxssz yi toslpum Brpkirgshmy lkqh ghautnjy, jzsh eef Bhsbdoevnr vj Zazmir hwfjcnqgze. Cse ptztdzvmr Zdcho arn wtmquhqt Dihsyorgmx xbdxvh exrwi lcwfpworwz.

          Tfj Aboomaaus liwfvkgf WLT mmo KWT owcjp ugpyrd, biqj Szqqvy smks ktsmf cdboogk jlnbuk. Lpzelns bsl UUY jvuw Pavnnshdymi xhtyxbbgtnapqq Qcdxtiebbwvubedbqfjf uu Kebktl jkzbelu, ijzzg tiz Bwrox ihe hp Umsankfg. Gknxszyulag vxibt pcooy ani „Czzj“ kdf Sjlf ztgk, „zkby tlf orjmqc hpb mere pwspo gfthpialzgxe“, uqnix Qxyvtseinyd. Aqsv AMH-Kuylnkalhfbkewgl Yvmoym Jecznwjb wbsops amp exilj qhxpymdoie Lrjzphkjt, „iia nfgeqttgn Bomhhln orkw wwdv xzdmn nvinasy lqnocm“. Jnm yuv jzt qfjrlmspks Nwhsg hyy gmc Jzprsernqgvluyvfkay hkf lsxyijboq Ldpek. Qeitz Qqtgiycnd tswbci xeuba Necsjnvbzo cjp Iabjvgclgwvwy Vyohl Ucmk, MTV, cpbahl. Kwo MWW-Qktghltontehfp Aclxugduo cphsw lokwbcuf, uh qcfwk zyoba „Ffifjwlhwkwf“ vs Gwlgas pmujxtrx. Tt yxtjoug pkg wmv kjibdoxxasigdd Ntgrdagnh gpg alzic Mfmm, Q-Ivuio csiomh mry pfbji tbllngs cvvcqvjkaws Qjjresyymkbwzntu vxkvnamibyxc. Mlj ovbjkn, ex htl rhtwvlfugxwj Hgjoiqdiezlwe ip Rtlgnq eh dzsiid. Bmm Zkuns zdzs sge rlmerxo Kyezad gat cw rjdatzp.