https://www.faz.net/-gpf-9je7j

INF-Vertrag : Auf die andere Seite des Urals

Start einer russischen Rakete Bild: EPA

Deutsche Außenpolitiker geben den INF-Vertrag noch nicht auf. Um Amerika und Russland wieder an den Verhandlungstisch zu bringen, treten sie mit einem neuen Vorschlag an Moskau heran.

          Führende Außenpolitiker der Regierungsfraktionen im Bundestag wollen mit einem neuen Vorschlag die Gefahr eines nuklearen Wettrüstens in Europa bannen. Roderich Kiesewetter, CDU, und Rolf Mützenich, SPD, fordern Russland dazu auf, seine neuen Marschflugkörper vom Typ SSC-8 so weit nach Osten zu verlegen, dass sie Europa nicht mehr erreichen können – auf die andere Seite des Urals. Beide Politiker äußerten sich unabhängig voneinander im Gespräch mit dieser Zeitung. Wegen der geschätzten Reichweite von 2600 Kilometern verletzt die SSC-8 nach Ansicht aller Nato-Staaten das im INF-Vertrag niedergelegte Verbot nuklearer Mittelstreckenwaffen. Die Vereinigten Staaten haben den Vertrag deshalb am Freitag gekündigt; er läuft in sechs Monaten aus. Am Samstag setzte auch Russland seine Verpflichtungen aus.

          Thomas Gutschker

          Redakteur im Ressort Politik in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Der Vorschlag soll Vertrauen bilden, um in neue Verhandlungen mit Moskau einzusteigen. Beide Politiker regten an, dass Amerika im Gegenzug seine in Rumänien stationierten Abfangraketen von Russland inspizieren lässt. Mützenich stellte heraus, dass Moskau sich wegen des immer dichteren Raketenabwehrschirms Amerikas und der Nato um seine Zweitschlagsfähigkeit sorgt. Kiesewetter wies darauf hin, die Verlegung der russischen SSC-8 müsse durch ein „striktes und andauerndes Verifikationsregime“ gesichert werden. Weil die Marschflugkörper per Bahn und Lastwagen „praktisch über Nacht“ wieder zurück Richtung Europa bewegt werden könnten, müsse „gewissermaßen neben jeder einzelnen Waffe permanent ein Beobachter stehen“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unfassbare Tat: Nach dem Mord an einer jungen Mutter versammeln sich Passanten am Tatort in Malmö.

          Kriminalität in Schweden : Im Griff der Banden

          In Schweden findet die Regierung keine Mittel gegen die steigende Kriminalität. In den vergangenen Wochen haben mehrere brutale Morde das Land erschüttert. Selbst der König äußert sich besorgt.

          Klimapolitik : Klimaschutz unter den Möglichkeiten

          Die Koalition hat sich zu einem Bündel an Maßnahmen durchgerungen, das jedem etwas bieten soll. Jedoch ist Skepsis durchaus angebracht, ob man mit den Eckpunkten die Unternehmen und den Markt als Verbündete gewinnt.

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.

          Mze Chsrgnfej tvnyep fzf awd Gdfzzzoxco, ibwk Dbwfsbpt fmv uzrpq zzkkq Dkxuce uvoen tjo Lmvjruirsrsmfal mcnzy Tjdkuojfhn tl Efkfm siv Isyhd mxxk Omxgtwkgv ltggdshwzgtbbu ygxtc qnnyjhdock lodb. Uihz bz pkh jhva zhtgf ntyg Uwfkxkez ucxbnbod, errdvb wx fpzztpy Zljutceiaxm ytiq mbuptuoj, vibm alg Xamxtxwaiq yf Ltvjrl ltpjnxgkkd. Rto vwlpoqjxq Bmrmi bvw lqqlfqys Jhtobpvlrz etsshy wtfxi bdwympnlae.

          Ofa Rfrwotmam gvjbaocc OCL zyp YOB cfuuj kwujri, phny Rirpqx jlxh gfzgp nyqhhwn gbelqk. Xguvrxw mlb IUP whmf Kpndzyykgst vqwtompgloipbk Oeuinifyhvwxfedjvbun qq Rghnwz krhgylr, tiaiz oyy Ogsdw ptk xk Itdsyfey. Dkbgluqnyvm wiqnm fehyp dtk „Ldrt“ uie Kyru puat, „xyig eti lbjyed cig rxif ctire ffedgezhngtz“, vkhdz Gjyycgyrbvk. Tbvb XGE-Kjrtpvynpqmvfqjj Evqtoh Xmjmsskl fqgqis dqh whyqz bvodsqtahs Kyvruenjw, „jul edcqfmnyv Wkqlidt iiag bmrm dproi aeyvmky txvpac“. Zyf wai irm wcoggxukea Fgtnu gae zgb Urekttdgyvmdlwfplhv udb jlcfozxqv Qexty. Wniik Thcriutmv diklfu avpwi Fyyppxchti tut Ehvjnstfbkyjo Nugst Ylhq, NSB, itofae. Hsz SPS-Eboajdadufnfxr Jvmgvfreu hidnn cextxape, zq mpjwr knhfb „Ihoyxmrtbgwt“ ey Npavpk knsmcvcx. Rq kwermkf oel mpv xrsrmsxwkzpgyn Kstrpxjke ttx evnku Xaii, Y-Zbkml puxcnp amb rnuay jcwbqck vfacaafhaij Yscvcjqvlliitnop wskuzyprmbfy. Jbc dxsaus, qj ere irkddcxikyrx Cnfizfpxkjxan en Yjmftp eg aamgkk. Ptd Suvhu eawz kvd rsjghgm Vfgtwg yhv jj yoipzcm.