https://www.faz.net/-gpf-acto2
Jasper von Altenbockum (kum.)

Grüne Industriepolitik : Willkommen in der Wirklichkeit

Annalena Baerbock am Donnerstag bei der Vorstellung ihres Buches. Bild: dpa

Annalena Baerbocks Industriepolitik zeigt: Ziele hochzuschrauben, darin sind die Grünen gut. Wie es geht, da laufen sie hinterher.

          1 Min.

          Nur wenige Tage nach der Verabschiedung des Wahlprogramms der Grünen reicht deren Kanzlerkandidatin einen „Pakt zwischen Industrie und Politik“ nach, der eine wichtige Lücke schließt. Die Grünen machten sich bislang nicht allzu viele Gedanken darüber, wie die deutsche Industrie im internationalen Wettbewerb geschützt werden kann, wenn sie durch Klimaschutz mit hohen Kosten belastet wird und auf Investitionen setzen soll, die sich nicht rechnen.

          Dafür sind im Wahlprogramm „Klimaverträge“ vorgesehen, die Annalena Baerbock jetzt genauer ausbuchstabiert. Die Chemie- und Stahlindustrie wird es freuen. Denn was die grüne Kanzlerkandidatin vorschlägt, ist in deren Sinne.

          Baerbock gewinnt an Glaubwürdigkeit

          Kern des grünen Konzepts ist die staatliche Kompensation zusätzlicher Kosten, die durch Investitionen in klimaneutrale Technik entstehen. Das ist nichts Neues. Als Pilotprojekt begleiten solche „Klimaverträge“ die kürzlich beschlossene sogenannte Nationale Wasserstoffstrategie der Bundesregierung.

          Der Grund dafür ist, dass Chemie- und Stahlkonzerne im Jahr 2030 mit ihrem Latein am Ende sind. Bis dahin lassen sich durch Perfektionierung herkömmlicher Verfahren die Klimaziele erreichen. Die strengeren Ziele danach sind aber nur mit neuer Technologie in Reichweite, die teils erst noch entwickelt werden muss, jedenfalls aber keine Aussicht auf Wettbewerbsfähigkeit hat.

          F.A.Z. Machtfrage – Der Newsletter zur Bundestagswahl

          jeden Dienstag

          ANMELDEN

          In anderen Worten: Deutschland droht die Deindustrialisierung mit allen ruinösen Folgen. Nie und nimmer würde deutsche Politik so zum Vorbild einer radikalen Klimaschutzpolitik werden. Auch die Grünen mussten das irgendwann einmal einsehen.

          Baerbock gewinnt damit an Glaubwürdigkeit. Die Partei aber pflegt Tabus und ihr altes Misstrauen, dass „die Konzerne“ nicht tun könnten, was die Politik wolle. Wozu ein Verbot des Verbrennungsmotors, wenn doch Klimaverträge dazu führen könnten, dass er eine Zukunft hat?

          Mit ihrem Pakt kann Baerbock zudem nicht mehr behaupten, es müssten erst die Grünen kommen, um zu zeigen, wie Klimaschutz funktioniert. Ziele hochzuschrauben, darin sind sie gut. Wie es geht, da laufen sie hinterher.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen Video-Seite öffnen

          Scholz : Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen

          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz spricht sich in der Gesprächsreihe „Brigitte Live“ für Tests für Reiserückkehrer aus. Dabei betont er auch, dass freiwillig Nichtgeimpfte ihre Tests „dann irgendwann selber zahlen müssen.“

          Kann das mit Laschet gut gehen?

          FAZ Plus Artikel: CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.

          Topmeldungen

          Selbst über einen großen Abstand können Windpocken-Viren über die Luft übertragen werden - das scheint auch für die Delta-Variante zu gelten.

          US-Behörde warnt : Delta-Variante ähnlich infektiös wie Windpocken

          In einem internen Papier der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC wird davor gewarnt, wie infektiös die Delta-Variante ist. Auch von zweifach Geimpften kann demnach eine hohe Ansteckungsgefahr ausgehen.
          Offenherzig: Pilot und Beiflieger sitzen in der Breezy im Freien und atmen dank des Heckmotors frische Luft.

          Fliegen in der Breezy : Ein Flugzeug zum Selberbauen

          Carl Friedrich Schmidt ist Musiker – und begeisterter Flieger. Für seine zweite Leidenschaft hat er sich deshalb ein eigenes Flugzeug gebaut. Mit einem Bausatz von Piper, Wankelmotor und viel Hingabe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.