https://www.faz.net/-gpf-8v87y

Ausreise nach Afghanistan : Schleswig-Holstein verhängt Abschiebestopp

Ein Flüchtling ohne Ausweis wird auf dem Flensburger Bahnhof abgeführt. Bild: dpa

Schleswig-Holstein wagt den Alleingang mit einem Abschiebestopp – und nutzt dafür eine Gesetzeslücke. Wie reagiert das Innenministerium in Berlin?

          4 Min.

          In Schleswig-Holstein gilt drei Monate lang ein Abschiebestopp nach Afghanistan. Am 14. Februar wurde er verkündet. Der Abschiebestopp gilt damit bis Mitte Mai – und reicht also wahltaktisch praktischerweise genau bis über die Landtagswahl am 7. Mai hinaus. Die rechtliche Grundlage dafür bildet eine Anordnung von Innenminister Stefan Studt (SPD), getragen von der Kieler „Küsten-Koalition“ aus SPD, Grünen und Südschleswigschem Wählerverband (SSW). Studt wiederum beruft sich auf Paragraph 60a des Aufenthaltsgesetzes. Dort heißt es: „Die oberste Landesbehörde kann aus völkerrechtlichen oder humanitären Gründen oder zur Wahrung politischer Interessen der Bundesrepublik Deutschland anordnen, dass die Abschiebung von Ausländern aus bestimmten Staaten oder von in sonstiger Weise bestimmten Ausländergruppen allgemein oder in bestimmte Staaten für längstens drei Monate ausgesetzt wird.“

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Als Begründung führte Studt an: „Wegen der aktuell angespannten und teils unklaren Sicherheitslage kann aus Sicht der Landesregierung Schleswig-Holstein derzeit nicht mehr sichergestellt werden, dass ausreisepflichtige afghanische Staatsangehörige unter Berücksichtigung der völkerrechtlichen Standards in Sicherheit und Würde zurückgeführt werden können.“ Ein Abschiebungsstopp sei deshalb aus humanitären Gründen geboten. Studt verweist bei seiner Entscheidung auf den von der Bundesregierung in Auftrag gegebenen UNHCR-Bericht über die Sicherheitslage in Afghanistan. Der stellt fest, dass es sichere Gebiete „auf Grund der volatilen Sicherheitslage“ nicht mehr gebe.

          Abschiebestopp auf sechs Monate ausdehnen

          Die Kieler Entscheidung hatte sich schon länger angekündigt. Schleswig-Holstein hatte sich schon nicht mehr an den Sammelabschiebungen nach Afghanistan beteiligt, die es seit dem mit Afghanistan im Oktober des vorigen Jahres geschlossenen Rückführungsabkommen regelmäßig gibt. Die Kieler Regierung suchte für ihre Haltung auch Unterstützung bei den anderen Bundesländern, blieb aber mit der Entscheidung für einen Abschiebestopp allein. Berlin, Thüringen, Niedersachsen, Bremen und Rheinland-Pfalz sehen freilich Abschiebungen nach Afghanistan ebenfalls kritisch und verweisen darauf, jeden Einzelfall genau zu prüfen, so dass praktisch kaum noch abgeschoben wird. Nach drei Monaten wäre eine Verlängerung des Abschiebestopps zwar möglich, aber das Kieler Innenministerium verweist darauf, dass in diesem Fall das Einvernehmen mit dem Bundesinnenministerium hergestellt werden müsse. Früher hatten die Länder sogar das Recht, einen Abschiebestopp über sechs Monate zu verhängen. Das aber wurde mit dem ersten Asylpaket 2015 – dem „Asylverfahrenbeschleunigungsgesetz“ – auf drei Monate begrenzt.

          Allerdings tut sich im Gesetz nun eine merkwürdige Lücke auf. Erst wird in Paragraph 60a auf das Recht der Länder verwiesen, einen Abschiebestopp für maximal drei Monate zu verhängen. Dann heißt es jedoch im nächsten Satz: „Für einen Zeitraum von länger als sechs Monaten gilt Paragraph 23, Absatz eins.“ Dieser wiederum legt fest, dass die Länder zwar „Ausländern aus bestimmten Staaten“ aus völkerrechtlichen oder humanitären Gründen eine Aufenthaltserlaubnis erteilen können, aber nur im Einvernehmen mit dem Bundesinnenministerium. Unklar bleibt im Gesetzestext also, wie mit einem Abschiebestopp im vierten, fünften und sechsten Monat verfahren werden soll. Tatsächlich könnten die Landesregierungen einen Abschiebestopp von einem halben Jahr erwirken, bevor der Bund einen Riegel vorschieben kann. Im Bundesinnenministerium in Berlin sieht man sehr wohl, dass das Gesetz nicht ganz präzise ist. Es sei „Staatspraxis“, dass die Länder einen Abschiebestopp auf sechs Monate ausdehnen könnten.

          Weitere Themen

          Die Ostdeutschen sind selbstbewusster

          FAZ Plus Artikel: Allensbach-Umfrage : Die Ostdeutschen sind selbstbewusster

          Die deutsche Einheit macht langsam Fortschritte. Die gegenseitigen Vorurteile zwischen Ost- und Westdeutschen sind weniger groß, als es in der öffentlichen Debatte oft scheint. Überraschend ist das Selbstvertrauen in den neuen Ländern.

          Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt Video-Seite öffnen

          Heimatort der Großeltern : Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt

          Anfangs sahen die Einwohner von Kallstadt in Rheinland-Pfalz die Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten mit großem Interesse, denn Trumps Vorfahren stammen aus dem Winzerdorf. Inzwischen scheint das Interesse allerdings erlahmt zu sein. Ein Stimmungsbild kurz vor der Präsidentenwahl Anfang November, bei der sich Trump zur Wiederwahl stellt.

          Topmeldungen

          Hamstereinkäufe : Was, wenn die Nachfrage weiter steigt?

          Im Frühjahr bunkerten die Deutschen vor allem eins: Toilettenpapier. Nun nehmen mit steigenden Infektionszahlen und Beschränkungen auch die Hamsterkäufe wieder zu. Was das für uns bedeutet.
          Einheitsfreude auch in Coronazeiten: Ein schwarz-rot-goldenes Herz am 3. Oktober in Potsdam

          Allensbach-Umfrage : Die Ostdeutschen sind selbstbewusster

          Die deutsche Einheit macht langsam Fortschritte. Die gegenseitigen Vorurteile zwischen Ost- und Westdeutschen sind weniger groß, als es in der öffentlichen Debatte oft scheint. Überraschend ist das Selbstvertrauen in den neuen Ländern.

          Fernsehduell : Wie kann sich Biden gegen Trump behaupten?

          In der Nacht soll die letzte Fernsehdebatte im amerikanischen Präsidentenwahlkampf stattfinden. Voriges Mal konnte Joe Biden kaum ausreden. Rhetorikprofessor Olaf Kramer erklärt, wie der Demokrat diesmal Donald Trump Paroli bieten kann.
          Eine Pflegekraft (l) begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur.

          Zweite Corona-Welle : Alte Menschen nicht einsperren

          Während der ersten Corona-Welle wurden Pflegeheimbewohner isoliert. Inzwischen gibt es andere Strategien für den Umgang mit alten und pflegebedürftigen Menschen. Ein Besuch in einem Heim.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.