https://www.faz.net/-gpf-8cq26

Illegaler Waffenhandel : Jeder kommt an eine Kalaschnikow

Das Sturmgewehr Kalaschnikow AK-47 Bild: AFP

Sich privat aufzurüsten, ist ein Kinderspiel, wie ein Prozess in Schweinfurt zeigt. Man muss nur eine Dekowaffe kaufen. Es ist zwar illegal, sie umzubauen, aber in vielen Fällen ist es sehr einfach.

          Jeder in Deutschland kann kinderleicht an eine Schusswaffe herankommen, sogar an eine Maschinenpistole oder an ein Sturmgewehr. Kriegswaffen also. Und das in einer Zeit, in der unablässig über die innere Sicherheit diskutiert und vor Terroranschlägen gewarnt wird, in der sich alle fragen, wie Attentäter wie in Paris ihre Mordwaffen beschaffen. Ganz einfach: Wenn sie wollen, kaufen sie sogenannte Dekowaffen – so wie es schon die Attentäter getan haben, die vor einem Jahr die Redaktion des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ überfielen und zwölf Personen erschossen. Dekowaffen sind Waffen, die früher scharf waren und dann unbrauchbar gemacht wurden. Eigentlich sollen sie reine Zier- und Sammlerobjekte sein, Deko eben.

          Philip Eppelsheim

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Bis zu zwanzig Millionen illegaler Schusswaffen gibt es nach Schätzungen von Fachleuten in Deutschland. Einen seltenen Einblick in die Welt des illegalen Waffenhandels, der Dekowaffen und des Darknets liefert derzeit ein Prozess vor dem Landgericht in Schweinfurt. Dort muss sich ein Student verantworten, weil er Kriegswaffen hergestellt und verkauft hat.

          In Deutschland heißt es im Waffengesetz, dass eine Schusswaffe erst dann „dauerhaft unbrauchbar gemacht“ worden ist, „wenn mit allgemein gebräuchlichen Werkzeugen die Schussfähigkeit der Waffe oder die Funktionsfähigkeit der wesentlichen Teile nicht wiederhergestellt werden kann“. So werden unter anderem das Patronenlager zerstört, der Abzug unbrauchbar gemacht und Stahlstifte in den Lauf eingesetzt. Diese Waffen sind tatsächlich nur noch Deko.

          Wer sie zurückbaut, kann auch aus einem Eisenrohr eine Waffe basteln. Doch es gibt zahlreiche Schusswaffen, die nicht auf diese Weise deaktiviert sind, vor allem alte Kriegswaffen. Und nicht alle europäischen Länder haben so strenge Vorschriften für Dekowaffen wie Deutschland. Beim Bundeskriminalamt heißt es: „Die waffenrechtlichen Vorschriften hierzu differieren innerhalb Europas zum Teil erheblich, ebenso die technischen Anforderungen für den Umbau. Gemäß niedrigeren als den deutschen Standards umgebaute Waffen können mit vergleichsweise geringem Aufwand schussfähig gemacht werden.“

          Rückbau dauert lediglich eine Stunde.

          Firmen im Ausland, auch innerhalb der Europäischen Union, verkaufen seit Jahren solche Dekowaffen, die leicht wieder schussfähig gemacht werden können. Diese Waffen sind dann nur mit dünnen Stahlstiften blockiert. Vom Revolver über Maschinenpistolen bis hin zu Sturmgewehren ist dort alles zu bekommen, für wenige hundert Euro. Bis vor kurzem konnte man beispielsweise in der Slowakei solche Waffen übers Internet bestellen.

          Ein paar Klicks und schon wurden die Waffen geliefert. Mittlerweile hat das Land den Onlinehandel erschwert, in anderen Ländern ist es aber noch möglich. Und man kann ja auch hinfahren. Einige hundert oder auch tausend Kilometer sind schließlich kein Hindernis, wenn man ein Sturmgewehr haben möchte. Daheim lassen sich dann die Dekowaffen mit wenigen Handgriffen wieder zu scharfen Waffen zurückbauen. Man braucht dafür nur Werkzeuge aus dem Baumarkt. Ein Büchsenmacher muss man auch nicht sein, nur handwerklich etwas geschickt. Der Rückbau dauert lediglich eine Stunde.

          Nach Angaben des Bundeskriminalamts wurde schon 2014 festgestellt, dass „sowohl in Europa als auch in Deutschland der illegale Umbau von im Ausland hergestellten sogenannten ,Dekorations- und Salutwaffen‘“ zugenommen hat. Die reaktivierten Schusswaffen gelangten dann in „den illegalen Kreislauf und haben im Ausland nachweislich bei zum Teil schwersten Straftaten und terroristischen Anschlägen Verwendung gefunden“.

          Ein paar tausend Euro und die Maschinenpistole kommt per Post

          Die Europäische Kommission hat dieses Problem mittlerweile erkannt und nach den Terroranschlägen in Paris im November vergangenen Jahres ein Maßnahmenpaket verabschiedet, das auch gemeinsame Mindeststandards für die Deaktivierung von Feuerwaffen vorsieht. Die Verordnung über die Mindeststandards tritt Anfang März in Kraft – sehr zum Unmut von Waffenlobbyisten. Denn der „Besitz der gefährlichsten Feuerwaffen wird nicht mehr gestattet sein, auch wenn die Waffen deaktiviert sind“.

          Das gilt natürlich nur für die EU-Staaten. Außerdem bleiben die Dekowaffen, die schon im Umlauf sind, ein Problem. Und schließlich gibt es noch eine weitere Möglichkeit, an Schusswaffen heranzukommen, ohne sich im Rotlichtmilieu herumtreiben zu müssen: das „Darknet“. Das ist ein verschlüsselter Teil des Internets, der aber auch für Laien recht leicht zu erreichen ist. Dort werden scharfe Waffen aller Art verkauft. Natürlich mit ausreichend Munition. Da gibt es Shops wie auf anderen, legalen Verkaufsplattformen im Internet: mit Foto und Beschreibung. Ein paar tausend Euro und die Maschinenpistole mit einigen hundert Patronen kommt per Post.

          Weitere Themen

          Aufgeheizte Stimmung vor Anti-Maduro-Protesten

          Venezuela : Aufgeheizte Stimmung vor Anti-Maduro-Protesten

          Die Sorge vor Gewalt bei Protesten gegen Venezuelas Präsidenten wächst nicht nur bei der Opposition. Auch amerikanische Politiker warnten Nicolas Maduro vor einer Antwort, „auf die er nicht vorbereitet sei“.

          Unruhen nach Festnahmen von Nationalgardisten Video-Seite öffnen

          Venezuela : Unruhen nach Festnahmen von Nationalgardisten

          In Caracas kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften, nachdem Mitglieder der Nationalgarde Waffen gestohlen und eine Meuterei versucht hätten, so Angaben der Regierung. Seit Monaten kommt es zu Protesten gegen die Regierung.

          Topmeldungen

          FAZ.NET-Sprinter : Polizisten in der AfD

          Die Diskussion um die Kandidatur von fünf Polizisten für die AfD-Thüringen nimmt Fahrt auf. Und eine neue Allensbach-Studie zeigt: Der Höhenflug der Grünen beschränkt sich auf Westdeutschland. Was außerdem wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.