https://www.faz.net/-gpf-964j6

NRW-SPD-Vorsitzender Groschek : „Im Sondierungspapier steckt viel soziale Substanz“

„Eine überzeugte Mehrheit ist eine gute Mehrheit“, sagt Michael Groschek, Vorsitzender der SPD in Nordrhein-Westfalen Bild: dpa

Noch vor wenigen Wochen plädierte Michael Groschek für den Gang in die Opposition, jetzt wirbt der SPD-Vorsitzende in Nordrhein-Westfalen für die Fortsetzung der großen Koalition. Warum, erklärt er im F.A.Z.-Gespräch.

          Herr Groschek, noch vor Kurzem haben Sie gesagt, der Wählerauftrag der SPD heiße Opposition. Selbst wenn die Jamaika-Sondierungen scheitern, sei man nicht der Hilfssheriff der Union. Jetzt werben Sie dafür, dass die SPD wieder in eine große Koalition geht. Haben Sie Verständnis dafür, dass viele Ihrer Genossen diesen Umschwung nicht so einfach mitmachen können?

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Dazwischen lag auch noch die Gesprächsaufforderung durch den Bundespräsidenten. Der SPD-Parteitag im Dezember hat uns dann per Beschluss dazu verpflichtet, Sondierungsgespräche zu führen. Das Ergebnis der Gespräche rechtfertigt aus meiner Sicht die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen. Ich glaube, dass das, was im Sondierungspapier vereinbart ist, das Leben für viele Menschen spürbar verbessern würde. Diesen Menschen sind wir als SPD verpflichtet.

          Nervt es Sie, dass viele Groko-Gegner in der SPD mit der Attitüde auftreten, die politische Moral stehe auf ihrer Seite?

          Wir müssen eine politische Einschätzung treffen. Es gibt Groko-Gegner aus ganz grundsätzlicher Überzeugung. Es gibt aber auch Sozialdemokraten, die sagen, das Sondierungsergebnis reicht mir inhaltlich nicht als Basis für eine Koalitionsperspektive. Diese nachdenklichen Sozialdemokraten müssen wir von dem Ergebnis mit all seinen positiven Punkten, die wir als SPD dort hineinverhandelt haben, überzeugen.

          Warum gelingt es den Groko-Gegnern unter Ihren Genossen besser als den Befürwortern, Gehör zu finden?

          Weil viele die große Koalition als Synonym für Lähmung wahrnehmen. Das, was von der bisherigen Groko positiv umgesetzt wurde, womit die SPD immer auch für sich geworben hat – ich nenne als ein Stichwort den Mindestlohn – das ist leider in Vergessenheit geraten. Den Mindestlohn, und damit mehr Gehalt für Millionen von Arbeiternehmerinnen und Arbeitnehmern, hätte es ohne die SPD an der Regierung niemals gegeben.

          Die SPD-Jugendorganisation Jusos scheint in diesen Tagen besonders erfolgreich mit ihrer „No Groko“-Kampagne zu sein. Jedenfalls hat sie das Zeug, einen erheblichen Teil der SPD mitzureißen. Was ist das Gegenmittel?

          Wir führen als Sondierungsteam in diesen Tagen zahllose Diskussionen und versuchen, zu überzeugen. Und es ist ja nicht so, dass wir nicht auch kraftvolle Unterstützung hätten. Die Gewerkschaften, die Sozialverbände, selbst das alte sozialdemokratische Schlachtross Rudolf Dreßler raten dazu, dieses Sondierungsergebnis aufzunehmen und daraus Koalitionsverhandlungen zu machen, weil darin so viel soziale Substanz vorhanden ist. Ich glaube, dass wir jetzt nicht mit Populismus hantieren sollten, sondern nur mit Sachargumentation darüber, was an Potential und Chancen in diesem Paket steckt.

          Die Jusos sind populistisch unterwegs?

          Nein, die Jusos machen eine sehr populäre Kampagne gegen eine große Koalition. Es ist eine Mobilisierungskampagne, auch für die Jusos selbst. Was sie aber nicht beantworten: Was ist denn die realistische Alternative für das Land und perspektivisch auch für die SPD?

          Parteistrategen der SPD sagen, es gebe derzeit drei Lager: Ein Drittel sei stramm und fest gegen eine Neuauflage der großen Koalition, ein Drittel stehe trotz Bedenken zur staatspolitischen Verantwortung der SPD. Das letztlich entscheidende Drittel sei sehr kritisch, aber für Argumente erreichbar. Wie versuchen Sie, dieses Drittel zu überzeugen?

          Topmeldungen

          Ein Rechenzentrum

          Digitales Deutschland : Kein Techno-Nationalismus

          Macht sich Deutschland gerade zu sehr abhängig von ausländischen Internetunternehmen? Die Sorge in der Wirtschaft wächst – sie sollte nicht leichtfertig abgetan werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.