https://www.faz.net/-gpf-9a8xw

„In Anatolien entsorgen“ : Ermittlungen gegen Gauland eingestellt

  • Aktualisiert am

Kann sich auf Meinungsfreiheit berufen: Alexander Gauland Bild: Reuters

Die Äußerungen des AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland über die die frühere Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz sind von der Meinungsfreiheit gedeckt, befindet die Staatsanwaltschaft.

          1 Min.

          Nach rund neun Monaten hat die Thüringer Justiz die Ermittlungen gegen AfD-Partei- und Fraktionschef Alexander Gauland wegen des Verdachts der Volksverhetzung eingestellt. Die Äußerungen Gaulands über die frühere Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz (SPD) bei einem Wahlkampfauftritt im vergangenen Sommer seien „noch vom Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Mühlhausen am Donnerstag.

          Er bestätigte damit einen Bericht der „Heilbronner Stimme“. Gauland hatte auf einer AfD-Wahlkampfveranstaltung im August im thüringischen Eichsfeld davon gesprochen, man werde die Integrationsbeauftragte Özoguz „in Anatolien entsorgen“. Die Äußerung, mit der Gauland auf die türkischen Wurzeln von Özoguz anspielte, sorgte für große Empörung. Anschließend gingen dazu rund 20 Strafanzeigen wegen Volksverhetzung ein.

          Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Dirk Germerodt, sagte, die Äußerung sei „in den Kontext zu stellen und zu interpretieren“. Gauland habe – „wenn auch grenzwertig“ – polemisiert, er habe damit aber zugleich auf eine Äußerung von Özoguz reagiert, wonach eine spezifisch deutsche Kultur jenseits der Sprache nicht auszumachen sei.

          Zudem habe sich Gauland im Rahmen der öffentlichen Meinungsbildung und „nicht aus privaten Interessen“ und in einer speziellen Wahlkampfsituation geäußert, sagte Germerodt. Er verwies in diesem Zusammenhang auf zahlreiche Urteile des Bundesverfassungsgerichts zur freien Meinungsäußerung. Bei der Abwägung sei die Staatsanwaltschaft zu dem Ergebnis gekommen, dass Gaulands Äußerung von der Meinungsfreiheit gedeckt sei.

          Die Anzeigenerstatter können gegen die Entscheidung Beschwerde einlegen. Dann müsste sich die Thüringer Generalstaatsanwaltschaft damit befassen. Özoguz war bis März Integrationsbeauftragte der Bundesregierung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat sich am Ende durchgesetzt: Armin Laschet (Mitte) mit der bisherigen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer und seinem unterlegenen Konkurrenten Friedrich Merz

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.

          Nach Niederlage : Merz will Wirtschaftsminister werden

          Die Wahl um den CDU-Parteivorsitz hat Friedrich Merz verloren. Dem Sieger Armin Laschet hat er nun angeboten, als Wirtschaftsminister in die Bundesregierung einzutreten – und zwar in die jetzige. Die Kanzlerin will ihr Kabinett allerdings nicht umbilden.
          Herzenswunsch: Im Sommer werde er sich erfüllen, meint der Prognostiker.

          Vorhersagen zu Corona : „Im Sommer ist der Spuk vorbei“

          Roman Hagelstein entwickelt Prognosen und gilt als Vorhersage-Spezialist. Er ist sich sicher: Schon bald können wir wieder ein annähernd normales Leben führen – und auf lange Sicht wird Corona für mehr Gesundheit sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.