https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/impfzentren-spahns-vorstoss-stoesst-in-bundeslaendern-auf-kritik-17613325.html

Kritik nach Spahns Vorstoß : Die Länder impfen lieber mobil

Zuletzt herrschte gähnende Leere: Das Impfzentrum in Treuen (Sachsen) am letzten Tag vor der Schließung Bild: Robert Gommlich

Einige Bundesländer reagieren ablehnend auf Spahns Vorstoß, die Impfzentren wieder hochzufahren. Auch, weil die schon lange nicht mehr ausgelastet waren. Sie setzen auf Ärzte, Krankenhäuser und mobile Impfteams.

          5 Min.

          Mehr als 2000 Corona-Patienten auf den Intensivstationen und eine täglich steigende Inzidenz haben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) alarmiert. Weil 90 Prozent der schwer Erkrankten nicht geimpft sind, sieht Spahn offenbar nur eine Möglichkeit, um die Intensivstationen im Verlauf der vierten Corona-Welle vor dem Kollaps zu bewahren: ein höheres Impftempo und vor allem schnelle sogenannte Booster-Impfungen bei älteren sowie chronisch kranken Menschen. Spahn regt an, Impfzentren in den Ländern hierfür wieder zu öffnen: „Um möglichst vielen möglichst schnell eine Auffrischungsimpfung zu ermöglichen, sollten die Länder die Impfzentren, die sie seit Ende September in Stand-by bereithalten, nun wieder startbereit machen.“ Auch Klaus Reinhardt, der Präsident der Bundesärztekammer, fordert, Auffrischungsimpfungen, organisiert nach Alterskohorten, wieder über Impfzentren zu organisieren.

          Reinhard Bingener
          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.
          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.
          Stefan Locke
          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.
          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Davon sind die meisten Landesregierungen wenig begeistert. Sie registrierten nämlich über Monate in den Kreis- und Landesimpfzentren eine schwache Nachfrage, an manchen Tagen lag die Auslastung bei zehn Prozent. Vielerorts wurden die Impfzentren entweder in den Stand-by-Betrieb versetzt oder aufgelöst. Die Regierungen fürchteten auch die Kritik der Rechnungsprüfer, vor allem die hohen Mietkosten wollten sie sparen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Georgien fürchtet Russland : Das nächste Land in Putins Schusslinie?

          Jetzt, wo deutsche Intellektuelle meinen, dass sich die Ukrainer nur mit leichten Waffen verteidigen sollen, muss ein weiteres Land fürchten, von der russischen Armee angegriffen zu werden: Georgien. Ein Lagebericht.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage