https://www.faz.net/-gpf-a6pwv

Impfung gegen Corona : Die Spritzen der anderen

War wohl nie begehrter: Eine Spritze gegen Corona Bild: dpa

Gesundheitspolitiker dachten, die Bürger wollten lieber sicher als schnell geimpft werden. Sie vergaßen den Neidfaktor.

          5 Min.

          Erwin Rüddel dachte nicht, dass die Deutschen es so eilig haben mit dem Impfen. Er hat oft das Gegenteil erlebt. Immer wenn er nicht als Vorsitzender des Gesundheitsausschusses arbeitete, sondern im Wahlkreis war, bei der Familie und bei Freunden, sagten alle, sie wollten nicht die Ersten sein, die geimpft werden. Der CDU-Abgeordnete Rüddel antwortete: „Prima, dann steigen meine Chancen. Ich wäre gern der Erste.“

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Morten Freidel

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Er schwärmte von dem Impfstoff, die Bürger sagten ihm was anderes, und zwar „hundertfach“, in Berlin genauso wie im Westerwald. Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bekam Briefe von Pflegern. Die schrieben: „Herr Spahn, ich lasse mich vielleicht impfen, aber nicht als Erstes. Ich bin nicht Ihr Versuchskaninchen.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.