https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/impfstoff-von-astrazeneca-impfstopp-folgen-koennten-gravierend-sein-17248629.html
Bildbeschreibung einblenden

Vakzin von Astra-Zeneca : Warum der Impfstopp alle überrascht hat

Wie leergefegt: das Impfzentrum in der Messe Erfurt. Nach dem Impfstopp mit dem Corona-Impfstoff von Astra-Zeneca fallen in Thüringen Tausende Termine aus. Bild: dpa

Die Entscheidung, Impfungen mit dem Mittel von Astra-Zeneca auszusetzen, hat in Wissenschaft und Politik viele überrascht. Die Folgen könnten gravierend sein. Noch weiß niemand, ob es damit überhaupt ein Problem gibt.

  • -Aktualisiert am
          8 Min.

          Wie schnell sich in Pandemie-Zeiten die Lage ändern kann, erfuhr gerade Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Am Montagvormittag hatte er noch verlangt, die Ausfuhr des Astra-Zeneca-Impfstoffs aus der EU zu stoppen. Und er regte an, Politiker mit Astra-Zeneca zu impfen, um auf diese Weise Ängste in der Bevölkerung vor dem Mittel abzubauen. Es vergingen nur ein paar Stunden, ehe die Nachricht kam, dass mit dem Präparat von Astra-Zeneca vorläufig gar nicht mehr geimpft werden darf – auf Anweisung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

          Am Tag nach dem großen Knall äußerte Söder Verständnis für die Entscheidung. Wenn die „obersten Experten“ eine solche Empfehlung aussprächen, „dann kann der Bundesgesundheitsminister das nicht anders machen“, sagte er am Dienstag in München. Söder meinte das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen, das Spahn zuvor empfohlen hatte, die Impfungen mit dem Mittel auszusetzen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.
          „An den Kopf zu geben“ steht auf diesem Topf. Er war einer von acht untersuchten Gefäßen mit Zubereitungen für den Kopf der Mumie, die unter anderem ein Gemisch aus Pistazienharz und Wacholderöl enthielten.

          Mumifizierung im alten Ägypten : Cremes für die Ewigkeit

          Im Geschirr aus einer Mumifizierungsstätte wurden Rückstände einiger der Essenzen identifiziert, mit denen die alten Ägypter ihre Toten einbalsamierten. Dabei gab es einige Überraschungen.