https://www.faz.net/-gpf-ai8kk

Impfskepsis in Europa : Ist der deutschsprachige Raum eine Hochburg der Impfgegner?

Widerspenstige Berglandbewohner? Auf dem Münchner Viktualienmarkt werden immerhin Masken getragen. Bild: EPA

Die Impfquoten sind in Österreich und Deutschland viel niedriger als in Spanien oder Portugal. Wir haben zwei Historiker gefragt, warum die Impfgegner im Osten und in den Bergen wohnen, aber selten an den Küsten.

          7 Min.

          Auf den Heckklappen vieler Autos aus Deutschland, Österreich und der Schweiz fanden sich früher die ovalen Aufkleber mit den Nationalitätszeichen „D“, „A“ und „CH“. Die drei deutschsprachigen Länder werden daher auch als DACH-Länder bezeichnet. Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie wird gegenwärtig die These diskutiert, dass die DACH-Länder ein besonderes Pro­blem mit dem Impfen haben. Anlass für diese Debatte dürften die beängstigenden Infektionszahlen sein, die in Österreich zur Ankündigung einer Impfpflicht führten und auch im süddeutschen Raum die Krankenhäuser inzwischen an ihre Grenzen bringen.

          Reinhard Bingener
          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Die Behauptung, im deutschsprachigen Raum gebe es „die meisten Impfmuffel“, beruht jedoch auf einer selektiven Wahrnehmung. Sie funktioniert lediglich, wenn man Sätze wie „im westeuropäischen Vergleich“ hinzufügt. Denn in den östlicheren Nationen liegen die Impfquoten meist nochmals deutlich niedriger. Blickt man auf eine Europakarte der Impfquoten, erkennt man ein stark ­ausgeprägtes West-Ost-Gefälle. Der deutschsprachige Raum nimmt dann nicht nur geografisch, sondern auch bezogen auf die Impfquote eher eine Mittelposition ein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Verbrechenswelle in den USA : Auf Raubzug im Kaufhaus

          Eine Welle an Diebstählen erschüttert den amerikanischen Einzelhandel. Die Täter werden immer dreister – und tauchen oft in großen Gruppen auf. Was kann man gegen sie tun?