https://www.faz.net/-gpf-a7jqx

Corona-Lockdown : Der harte Kampf um Akzeptanz

Eine Frau geht Anfang Januar in der Frankfurter Innenstadt an einem geschlossenen Laden vorbei. Bild: dpa

Je schwerfälliger das Impfen vorankommt, desto mehr wird auf Beschränkungen gesetzt werden. Das bedeutet aber nicht, dass man auf Begründungen und zumindest den Versuch einer Strategie verzichten kann.

          1 Min.

          Jeder Todesfall, den man hätte verhindern können, ist einer zu viel. Mit Todeszahlen wird Politik gemacht, werden auch Ängste geschürt. Das gilt auch mit Blick auf diejenigen, die nach einer Impfung sterben. Bisher gibt es nach Millionen Impfungen gegen Corona wenige Nebenwirkungen, die in dem erwartbaren Rahmen blieben, sowie eine kleine Zahl von Todesfällen in einem engen zeitlichen Zusammenhang zur Immunisierung.

          Auch wenn es sich offenbar in der Regel um hochbetagte, teils schwer erkrankte Patienten handelt – alles muss restlos aufgeklärt werden. Denn es geht um die Akzeptanz der ohnehin verbesserungsbedürftigen Impfkampagne insgesamt.

          Je schwerfälliger das Impfen vorankommt, desto mehr und intensiver wird auf „Lockdown“-Maßnahmen gesetzt werden. Auch hier muss man sich allerdings vor Ermüdungserscheinungen und Akzeptanzproblemen hüten. Die Notwendigkeit weiterer Beschränkungen bedeutet nicht, dass man auf Begründungen und zumindest den Versuch einer Strategie verzichten kann.

          Nicht ohne Grund nannte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) eine Schließung des öffentlichen Nahverkehrs „albern“, und sein niedersächsischer Kollege Stephan Weil (SPD) rät davon ab, schon jetzt von einem Lockdown bis Ostern zu sprechen. Und wer das Homeoffice zur Pflicht machen und zugleich alle Schulen und Betreuungseinrichtungen schließen will, sollte gleich sagen, dass nur eins geht: Richtig arbeiten oder sich wirklich um Kinder kümmern.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der Präsident als Chefvirologe

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.

          SPD stellt Wahlprogramm vor Video-Seite öffnen

          Auf Fortschritt ausgerichtet : SPD stellt Wahlprogramm vor

          In ihrem Programm zur Bundestagswahl fordert die SPD von allem ein bisschen mehr - das gilt für Steuern und Investitionen ebenso wie für den Sozialstaat und den Mindestlohn.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Pandemie geht in die Verlängerung

          Bund und Länder ringen trotz Mutanten-Gefahr um Öffnungsperspektiven. Der Streit um die Organisation der Impfungen dauert an. Wenig gestritten wurde dagegen in Baden-Württemberg. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.