https://www.faz.net/-gpf-158yi

Immunität aufgehoben : Büros von Jörg Tauss durchsucht

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Wegen des Verdachts auf Besitz von kinderpornografischem Material sind Büros und Privaträume des SPD-Bundestagsabgeordneten Jörg Tauss durchsucht worden. Tauss beteuerte seine Unschuld.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft hat die Büros des Bundestagsabgeordneten und baden-württembergischen SPD-Generalsekretärs Jörg Tauss in Berlin sowie in Karlsruhe durchsucht. Der 55 Jahre alte Politiker könnte nach Auffassung der Karlsruher Staatsanwaltschaft kinderpornographische Bilder besitzen. Es gebe einen Anfangsverdacht, derzeit sei offen, ob die Durchsuchungsmaßnahmen Tauss entlasten könnten, sagte der zuständige Oberstaatsanwalt. Tauss versicherte unterdessen, er sei unschuldig.

          Der Abgeordnete ist medienpolitischer Sprecher seiner Fraktion. Das Vorhaben von Familienministerin von der Leyen (CDU), Internetseiten mit kinderpornographischen Inhalten zu sperren, hatte er kritisiert. Weil die Durchsuchung eine „freiheitsbeschränkende Maßnahme“ ist, musste das Parlament der Immunitätsaufhebung zustimmen.

          Bei geringeren Delikten wird die Immunität nach einer zweitägigen Einspruchsfrist des Bundestagspräsidenten aufgehoben. Nach Informationen des Internetdiensts „Spiegel-Online“ soll ein Video mit Kinderpornographie von Tauss’ Handy verschickt worden sein.

          Weitere Themen

          Gegen Abtreibungen, für Trump

          „March for Life“ : Gegen Abtreibungen, für Trump

          Donald Trump spricht als erster amerikanischer Präsident beim „Marsch für das Leben“, der jährlichen Demonstration der Gegner des geltenden Abtreibungsrechts. Die Aktivisten, von denen viele sonst Kliniken belagern, bereiten ihm einen warmen Empfang.

          Topmeldungen

          Zur Diskussion gestellt: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht ließ einen „Diskussionsentwurf“ verschicken, der vorstellt, wie sich die Beamten des Ministeriums die Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie in nationales Recht vorstellen.

          EU-Urheberrecht : Kein Vorschlag zur Güte

          Das Justizministerium schlägt vor, wie das neue EU-Urheberrecht in nationale Gesetze aufgenommen werden soll. Der Vorschlag wirkt moderat, doch er birgt Sprengstoff. Auch für die Bundesregierung.

          „March for Life“ : Gegen Abtreibungen, für Trump

          Donald Trump spricht als erster amerikanischer Präsident beim „Marsch für das Leben“, der jährlichen Demonstration der Gegner des geltenden Abtreibungsrechts. Die Aktivisten, von denen viele sonst Kliniken belagern, bereiten ihm einen warmen Empfang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.