https://www.faz.net/-gpf-84wsq

Dschihadisten aus Deutschland : Immer mehr junge Frauen beim IS

Die Propagandabilder des „Islamischen Staates“ sprechen auch Frauen an. Bild: AP

Fast 100 junge Frauen sind aus Deutschland in den Nahen Osten gereist um sich der Terrormiliz „Islamischer Staat“ anzuschließen. Die Propaganda der Dschihadisten scheint besonders in einer bestimmten Alterskohorte zu wirken.

          1 Min.

          Unter den radikalen Islamisten, die aus Deutschland nach Syrien und in den Irak reisen, sind immer mehr junge Frauen. Nach Angaben des Bundesamts für Verfassungsschutz sind insgesamt fast 100 Frauen dorthin ausgereist. Mehr als die Hälfte waren zum Zeitpunkt der Ausreise jünger als 25 Jahre alt, rund 15 Prozent waren minderjährig. Die salafistische Szene in Deutschland übe „eine verstärkte Anziehungskraft gerade auf junge Frauen“ aus, sagte Hans-Georg Maaßen, der Präsident des Verfassungsschutzes, in Berlin. Sie würden sowohl durch Propaganda im Internet als auch durch persönliche Kontakte für die Reise in die Kampfgebiete der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) geworben. Gezählt würden dabei nur die Frauen, die mit eigener islamistischer Motivation nach Syrien und in den Irak gehen. Ein Teil der Frauen soll dort auch mit der Waffe in der Hand kämpfen.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Die Zahl der Ausreisen radikaler Islamisten nach Syrien und in den Irak nimmt auch insgesamt weiter zu. So sind mittlerweile 700 Personen ausgereist. Etwa ein Drittel von ihnen sind nach Deutschland zurückgekehrt, oft endet die Reise indes tödlich. Rund 100 Islamisten aus Deutschland sind in Syrien und im Irak ums Leben gekommen, etwa 20 als Selbstmordattentäter. Allerdings werden auch Fälle beobachtet, in denen IS-Kämpfer aus Deutschland ihren Tod vortäuschten, in der Hoffnung, dadurch unbemerkt wieder nach Deutschland zurückkehren zu können.

          Der Zulauf zur Salafisten-Szene in Deutschland und auch zum IS ist insgesamt, so Maaßen, „ungebrochen“. So ist die Zahl der Salafisten in Deutschland auf 7500 gestiegen. Das sind doppelt so viele wie 2011. Bei rund 1000 Personen geht der Verfassungsschutz davon aus, dass sie Terroranschläge begehen könnten.

          Weitere Themen

          Morales hofft auf vierte Amtszeit Video-Seite öffnen

          Bolivien : Morales hofft auf vierte Amtszeit

          Am Rande einer Wahlkampfkundgebung mit dem linksgerichteten Präsidenten Evo Morales gab es auch Proteste und gewaltsame Auseinandersetzungen.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.