https://www.faz.net/-gpf-9t9lu

Prozess um SS-Wachmann : Eine große Umarmung

Angeklagter: Der 93 Jahre alte Bruno D. wird aus dem Gerichtssaal in Hamburg geschoben. Bild: AFP

Im SS-Prozess in Hamburg sagt ein früherer Häftling des KZ Stutthof aus. Er berichtet von furchtbaren Taten und Erlebnissen. Und er will dem Angeklagten vergeben.

          2 Min.

          Als der Zeuge Moshe Peter Loth alle Fragen der Richterin beantwortet hat, darf auch er noch ein paar Fragen stellen. Er ist 76 Jahre alt und selbst Nebenkläger in dem Prozess gegen den früheren SS-Wachmann Bruno D. Von den ersten Monaten seines Lebens hat er einige in dem Konzentrationslager Stutthof verbracht, wo der heute 93 Jahre alte D. über die Gefangenen gewacht hatte.

          Matthias Wyssuwa

          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Loths Mutter war schwanger verhaftet und später nach Stutthof deportiert worden. Erinnerungen an diese Zeit hat er nicht. Tiefe Spuren hat sie in seinem Leben trotzdem hinterlassen, auch nach dem Krieg folgten viele Jahre des Leids. Im Gericht aber spricht Loth von Vergebung. Seine letzte Frage richtet er direkt an den Angeklagten. Er fragt, ob er ihn umarmen dürfe. Der Angeklagte sagt ja.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Pisa-Ergebnisse : Lehrer leisten das Mögliche

          Wer sich nur auf die gestiegene Zahl der Spitzenleser in der Pisa-Studie konzentriert, der verkennt dramatische Defizite in der Lesekompetenz deutscher Schüler. Das Problem beginnt schon vor der Grundschulzeit. Ein Gastbeitrag.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.
          In anderer Rolle: Awo-Führungspersonal als Berater der Firma „Consowell“ auf der abgeschalteten Webseite.

          Aufsichtsrat als Minijobber : Fragwürdige Awo-Transaktionen

          Die Kreisverbände Wiesbaden und Frankfurt der Awo haben über das Unternehmen Somacon fragwürdige Transaktionen abgewickelt. In verantwortlichen Positionen: das Ehepaar Hannelore und Jürgen Richter.