https://www.faz.net/-gpf-9kxey

Interview zum Osten : 5G an jeder Milchkanne lohnt sich einfach nicht

  • Aktualisiert am

Wozu 5G an jeder Milchkanne? Bild: Picture-Alliance

Ein Wirtschaftsinstitut in Halle macht Vorschläge, wie der Osten zu mehr Wohlstand kommen könnte. Das regt Politiker dort auf. Der Präsident des Leibniz-Institues für Wirtschaftsforschung, Reint Gropp, im Gespräch über die Frage, wie abgehängt der Osten ist und wie schlimm das tatsächlich ist.

          3 Min.

          Herr Gropp, Sie und Ihr Institut haben mit der Studie „Vereintes Land“ die ostdeutschen Ministerpräsidenten gegen sich aufgebracht. Sind Sie überrascht?

          Nein. Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle legt alle fünf Jahre einen Bericht darüber vor, wie es um die Angleichung zwischen Ost- und Westdeutschland steht. Darin gibt es regelmäßig auch Ungeschminktes über Ostdeutschland zu lesen. Bislang hat das kaum jemanden interessiert, jetzt, fast drei Jahrzehnte nach dem DDR-Ende, erleben wir plötzlich große Aufregung. Was wir sagen, sei „undemokratisch, unsozial, politisch unhaltbar“. So hat uns der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, kritisiert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der britische Premierminister Boris Johnson (links) und Jean-Claude Juncker in Brüssel.

          Brexit-Einigung : Abschied von London

          Die Chance auf einen geregelten Brexit besteht. Europa muss das Thema hinter sich lassen, das so viele physische und psychische Ressourcen verbraucht hat. Doch die EU sollte sich nicht täuschen: Es verlässt nicht nur ein Nettozahler das gemeinsame Haus.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.