https://www.faz.net/-gpf-7nk5d

Katja Kipping und Bernd Riexinger im Gespräch : „Die Küken zählt man im Herbst“

  • Aktualisiert am

„Beitrag zur Versachlichung der Debatte“: Kipping und Riexinger Bild: Pein, Andreas

Die Führung der größten Oppositionspartei lobt die Erfolge ihrer Amtszeit und rechnet nicht damit, dass die rot-rot-grüne Perspektive für 2017 mit der russischen Annexion der Krim endet.

          4 Min.

          Frau Kipping, Herr Riexinger, der frühere Linke-Vorsitzende Klaus Ernst klagt, die alte WASG sei in der neuen Linkspartei zwischen Ost-Pragmatikern und West-Fundis der alten PDS zermalmt worden. Hat er recht?

          Riexinger: Ich bin optimistischer. Die WASG und die PDS haben viel eingebracht. Ohne die WASG wäre ganz sicher die Westausdehnung nicht gelungen. Eine neue Partei hat sich herausgebildet: Die Linke. Die wird das Gesicht der nächsten Jahre prägen.

          Kipping: Wie Klaus Ernst war ich ja von Anfang an an den Verhandlungen zwischen PDS und WASG beteiligt. Mir war eine wirkliche Neugründung wichtig, also, dass wirklich etwas Neues herauskommt. Daran arbeiten wir.

          Es wird erzählt, dass es über die Haltung zu Russland, zur Krim, zur Ukraine keinen Streit in der Fraktion und der Partei gibt – stimmt das?

          Riexinger: Es gibt Unterschiede in der Betonung. Wir haben eine Erklärung für die Parteiführung abgegeben, in der wir die EU klar kritisiert haben, auch die Nato, auch die deutsche Außenpolitik. Wir haben aber auch deutlich gemacht, dass wir kein Verständnis für russische Militäreinsätze haben. Militärische Einsätze lehnen wir grundsätzlich ab. Das gilt für Russland wie für die Nato.

          Kipping: In Berlin erinnert gerade viel an die Reflexe des Kalten Krieges. In so einer Zeit steht es uns gut zu Gesicht, nicht einseitig Partei zu ergreifen. Wir kritisieren beide Seiten in ihrem Agieren. Und wir weisen darauf hin, dass in der ukrainischen Übergangsregierung eine Neonazi-Partei sitzt, die Kontakt zur NPD hält. Das darf man nicht verharmlosen.

          Kalter Krieg ist ein gutes Stichwort. Viele Äußerungen von Ihren Leuten zur Ukraine-Krise klingen so, als gehöre die Verteidigung des einstigen sowjetischen Hegemons noch heute zur Parteiräson.

          Riexinger: Ich glaube nicht. Wenn man von einzelnen Ausschlägen absieht, hat die Linke einen Beitrag zur Versachlichung der Debatte geleistet. Auseinandersetzungen über den Kurs in der Ukraine-Politik gibt es in allen Parteien.

          Gilt das auch für Äußerungen wie jene Ihrer Stellvertreterin Sahra Wagenknecht, die behauptete, „eine Putschregierung, der Neofaschisten und Antisemiten angehören, kommt mit dem Segen von Merkel und Steinmeier ins Amt“?

          Riexinger: Wir haben unsere Position dargestellt, sie ist hinreichend differenziert. Es gab das Versprechen, dass die Nato sich nicht im Osten ausdehnt, doch das hat sie gemacht. Es gab eine gravierende Einmischung in der Ukraine. Bei dieser Kritik bleiben wir. Aber die Annexion der Krim durch Russland ist nicht akzeptabel. Die Linke steht auf dem Boden des Völkerrechts.

          Die Ukraine-Debatte scheint so abzulaufen wie die Debatte über das Programm für die Europawahl: Die ganz linken Linken preschen mit markanten Äußerungen wie der von der militaristischen EU vor, und Sie sammeln die Scherben ein und loben später die erzielte Geschlossenheit.

          Kipping: Es ist falsch, immer nur einen Schuldigen zu suchen. Diese Einseitigkeit kam nicht von uns, sondern von anderen Parteien.

          Wen, glauben Sie, sprechen Äußerungen wie die von Sahra Wagenknecht an?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.