https://www.faz.net/-gpf-to16

Illegale Arbeiter : Deutschlands Schattenpersonal

  • -Aktualisiert am

Schattenmenschen - Schwarzarbeiter in Deutschland Bild: picture-alliance/ dpa

24.000 illegale Arbeiter sind den deutschen Behörden zuletzt „sichtbar geworden“. Es gibt aber Dunkelziffern von bis zu einer Million. Ohne die Illegalen bliebe manche Wohnung ungeputzt.

          4 Min.

          Schattenmenschen. Wie viele mit dem Kehrbesen in der Hand durch deutsche Wohnungen geistern, wie viele die Spülmaschinen in deutschen Gaststätten einräumen, wie viele Zement schaufeln auf deutschen Baustellen, weiß niemand. Schattenmenschen kann man nicht zählen. Nur wenn sie einmal der Polizei oder den Grenzschützern in die Arme laufen, bekommen sie eine amtliche Identität: Draga M., 51 Jahre alt, Heimatland Serbien, aufgegriffen ohne Aufenthaltsgenehmigung in Frankfurt am Main. Illegale Migrantin.

          24.000 solcher Schattenmenschen sind nach Angaben von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) im vergangenen Jahr den Behörden sichtbar geworden. Vor einigen Jahren lag die Zahl noch bei 50.000. Der Rückgang sei auch auf die verstärkte polizeiliche Aufklärung zurückzuführen, sagte der Minister auf der Herbsttagung des Bundeskriminalamtes in Wiesbaden, auf der das Phänomen „Illegale Migration“ von allen Seiten beleuchtet wurde. Vielleicht bedeutet die Zahl aber auch nur, daß man einfach weniger „Schatten“ gefangen hat: weil diese möglicherweise noch blasser geworden sind; oder weil jetzt etwa für die Polen als EU-Angehörige andere Visaregeln gelten. Mit Sicherheit sagt die Zahl 24.000 aber das eine: daß der Zulauf zur Armee der Schattenmenschen anhält.

          Heere von illegalen Arbeitern

          Wie groß diese Armee ist? 100.000 bis 300.000 Köpfe, sagen die einen. Andere sprechen von einer Million. In Deutschland wohlgemerkt. Doch auch in anderen europäischen Ländern geistern derartige Heere herum. Allein am vergangenen Mittwoch sind, so berichtete in Wiesbaden ein hoher spanischer Beamter, 171 Illegale auf den Kanarischen Inseln gestrandet. Afrikanische Schatten. Schäuble verwies auf Schätzungen, wonach in der EU jährlich eine halbe Million illegaler Migranten hinzukommen. Auch Draga M. wird über kurz oder lang wieder zur Schattenarmee stoßen. Selbst nachdem sie ein zweites Mal abgeschoben worden ist, zurück nach Serbien. Denn in Frankfurt hat sie eine Chance, in ihrem Dorf an der bulgarischen Grenze hat sie keine. Dort besitzt sie zwar ein Häuschen, aber sie kann nichts verdienen. In Frankfurt muß sie nach den Regeln der Schattenmenschen leben: Nie ohne gültige Monatskarte! Nie bei Rot über die Straße! Nie mit Behörden zusammentreffen! Aber sie hat ein ordentliches Einkommen. Zumindest, wenn sie sich kein Bein bricht. Denn eine Krankenversicherung für Schatten gibt es nicht.

          Für einen Innenminister hat die Sicherheit Vorrang. Und das große Ganze. Deshalb gab Schäuble vor den Sicherheitsfachleuten die Parole aus: „Illegale Migration bekämpfen, legale Migration steuern.“ Wenn man die Illegalen nicht zurückschicke, ermutige man nur die Schleuser, die häufig noch in andere kriminelle Geschäfte verwickelt sind: Rauschgift- und Waffenhandel etwa oder Zwangsprostitution. „Konsequente Rückführung“, sagte deshalb der Minister. Kriminelle Schleuser? Von denen weiß Draga M. ein Lied zu singen. Nachdem sie das erste Mal abgeschoben worden war, hat sie in einer Belgrader Zeitung eine Annonce einer holländischen Agentur gefunden. Die versprach ihren Kunden einen Werkvertrag in Deutschland. 700 Euro hat Draga M. der Agentur gezahlt. Die Agentur hat sich nie wieder gemeldet. Aber sind auch jene Helfer Kriminelle, die ihr gegen Geld einen amtlichen Paß, ausgestellt auf ihren alten Mädchennamen, beschafft haben? Für sie nicht. Immerhin hatte sie es damals mit diesem Dokument wieder nach Frankfurt geschafft.

          Elf Euro pro Putzstunde - bar auf die Hand

          24.000 Aufgegriffene. Im Verhältnis zur Millionenarmee der Schatten sind das nicht viele. Der Minister ist sich darüber im klaren, daß seine Polizisten, Grenzschützer, Schwarzarbeitskontrolleure die Schattenarmee allein nicht entscheidend dezimieren können. Deshalb fordert Schäuble in Wiesbaden die Unterstützung der Bürger, appelliert an ihr „Rechtsbewußtsein“. Des Ministers Appell wird bei Draga M.s Kunden auf taube Ohren treffen. Die meisten sind Akademiker, politisch liberal: eine Analytikerin, eine Arztfamilie, ein Übersetzer. Draga M. putzte bei ihnen oft schon seit Jahren, sie gehörte fast zur Familie. Den Vorwurf Schäubles, „rücksichtslose und profitgierige Arbeitgeber“ nützten die Illegalen aus, würden sie empört zurückweisen. Sie sind doch keine Geschäftemacher, die Hungerlöhne zahlen und sich mit ihrer Schwarzarbeiterkolonne eine goldene Nase verdienen. Oder Zuhälter, die Russinnen nach Deutschland locken und sie zur Prostitution zwingen. Gewiß, es mag stimmen, was der Minister sagt, daß nämlich der Menschenhandel mit Zwangsprostituierten für die Schleuser ein besonders lukrativer Geschäftszweig sei. Sie jedenfalls beuten „ihre“ Draga nicht aus. Schließlich zahlen sie neun, zehn, elf Euro pro Putzstunde - bar auf die Hand.

          „Wenn illegale Migranten keine Chancen finden würden, würden sie auch nicht kommen“, sagt bei der BKA-Tagung der Migrationsforscher Michael Bommes. In der Tat: Viele unbescholtene Bürger geben den Schattenmenschen eine Chance. Sie lassen Draga M. ihre Wohnung putzen, weil eine reguläre Putzfrau ihnen zu teuer ist. Oder zu wenig zuverlässig. Oder weil sie keine andere finden. Oder weil ihnen der Abschluß eines Vertrages zu kompliziert ist. Jeder von Draga M.s Kunden hat seinen Grund. Eine Bekannte von Draga M. pflegt eine demenzkranke alte Frau. Zuerst hatte deren Familie zwei legal arbeitende Pflegerinnen eingestellt. Doch die wollten Urlaub und freie Tage. Die Schatten-Pflegerin dagegen kümmert sich rund um die Uhr um die alte Frau.

          Illegale bilden sozusagen die Rückseite des Wohlfahrtsstaates: das sagt Bommes. Sie arbeiten zu Preisen, die andere nicht akzeptieren müßten, weil sie vom Sozialstaat geschützt sind. Alle Seiten haben etwas von den Schatten: Die Kunden zahlen weniger für bestimmte Dienstleistungen, die Illegalen verdienen so viel, wie sie zu Hause nie verdienen könnten, und der Staat oder die Gesellschaft müssen nicht mit Sozialleistungen einspringen, wenn der Schatten mal nicht mehr putzen kann. Da mögen Schäuble, die Politik und die Sicherheitsbehörden lange appellieren und auf die Risiken hinweisen. Terroristen könnten illegal ins Land gelangen? Aber unsere Draga verübt doch keine Attentate, außerdem ist sie orthodox. Sicherlich, Deutschland kann nicht alle aufnehmen. Aber, so sagen sie, nimmt Draga irgendwem die Arbeit weg? Finden Sie mal eine zuverlässige Putzfrau.

          Weitere Themen

          Plötzlich Held

          An der Supermarktkasse : Plötzlich Held

          Kassierer im Supermarkt haben jeden Tag Kontakt zu Hunderten Kunden. Bis vor Kurzem bekamen sie für ihren Job wenig Anerkennung – das ist jetzt anders, wie ein Einzelhandelskaufmann aus Berlin erzählt.

          Topmeldungen

          Keine Länderspiele, kein DFB-Pokal – keine Einnahmen: Auch der reichste Verband muss da neu rechnen.

          Geldnot beim DFB? : Das Füllhorn versiegt

          Der Deutsche Fußball-Bund durfte stets aus dem Vollen schöpfen, aber die Corona-Krise könnte den Verband schwer treffen. Eine Baustelle belastet den Haushalt besonders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.