https://www.faz.net/-gpf-ag43g
Jasper von Altenbockum (kum.)

Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde. Bild: dpa

Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.

          1 Min.

          Die Tat von Idar-Oberstein muss nichts mit Politik, mit Extremismus, mit der Corona-Politik zu tun haben, um fassungslos zu machen. Einen Menschen zu erschießen, weil er auf die Einhaltung einer einfachen Regel pocht, zeigt ein Maß an Aggressivität, das eine Gesellschaft aufrütteln muss.

          Da es in diesem Fall um den Mundschutz ging und weil der Tatverdächtige seine Abneigung gegen die Corona-Maßnahmen als Grund für das offenbar kühl berechnete Verbrechen nannte, liegt der Verdacht nahe, hier handele es sich um einen verbrecherischen Akt des Querdenkertums. Doch der Mundschutz, die Corona-Politik können auch nur der Anlass gewesen sein, der Grund kann ganz woanders liegen.

          Woanders heißt aber nicht, dass Tat und Tatmotiv dadurch schon harmloser wären. Der Student, der sich in der Tankstelle ein Zubrot verdient hat, ist Opfer einer Gewalt geworden, die mit dem Wort „ausbricht“ falsch beschrieben wäre. Sie lauert unter der Oberfläche und droht zum gesellschaftlichen Alltag Deutschlands zu werden. Ein falsches Wort, ein falscher Blick, ein falscher Schritt und schon bricht das dünne Eis der Zivilisation. Jeder kennt das Phänomen, weil die Enthemmung mittlerweile allgegenwärtig ist.

          Die Frage ist, was Ursprung, was Folge ist: die politische Radikalität, die in die Erbarmungslosigkeit führt, oder, was das Zeug zum Massenphänomen hat, die aufgeladene und elektrisierte Nervosität, die alltägliche Gnadenlosigkeit, die für politische Irrationalität empfänglich ist und im Extremismus enden kann. Wie die Reaktionen auf das Verbrechen zeigen: Der Rechtsextremismus weiß diese Strömung für seine Zwecke sehr gut auszunutzen.

          Solange die Hintergründe der Tat von Idar-Oberstein nicht aufgeklärt sind, werden sich Schlussfolgerungen aus einem neuen Fall von Hasskriminalität in Grenzen halten müssen. Die Zeit der Pandemie aber zeigt, dass Beschränkungen der Freiheit nicht nur das berechtigte Bedürfnis nach deren Wiederherstellung weckt, sondern auch das unterschwellig vorhandene Verlangen nach rücksichtsloser Freiheit mit blindwütigem Egoismus freisetzt. Man muss nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass solcher „Extremismus“ in Bestialität enden kann.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Muss sich auch Friedrich Merz gegen Markus Söder durchsetzen? Merz und Söder auf dem Parteitag der CDU.

          Merz souverän gewählt : Schon drohen der CDU neue Wunden und Wirren

          Die souveräne Wahl von Friedrich Merz ist ein Zeichen dafür, dass Angela Merkel fast schon vergessen ist. Ausgerechnet ein „Konservativer“ steht für den Wunsch, dass nun etwas Neues, Anderes beginnen möge.
          Corona-Test in Berlin: Vor dem Abstrich braucht man Ausdauer, so lang sind die Schlangen vor den Senats-Teststellen

          Corona-Lage : Das Berliner Test-Debakel

          In Berlin sind PCR-Tests knapp und teuer. Ein Lehrstück über verfehlte Planwirtschaft.
          Wie viele Missbrauchsfälle von Kindern und Jugendlichen es im Sport in Deutschland gibt, ist unklar.

          Missbrauch im Sport : Am helllichten Tag

          Der Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Sport ist durch den Mut von Betroffenen bekannt geworden. Aber ein Tabu macht es schwer, das Ausmaß einzuschätzen. Ein Experte rechnet mit 200.000 Fällen.