https://www.faz.net/-gpf-ag43g
Jasper von Altenbockum (kum.)

Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde. Bild: dpa

Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.

          1 Min.

          Die Tat von Idar-Oberstein muss nichts mit Politik, mit Extremismus, mit der Corona-Politik zu tun haben, um fassungslos zu machen. Einen Menschen zu erschießen, weil er auf die Einhaltung einer einfachen Regel pocht, zeigt ein Maß an Aggressivität, das eine Gesellschaft aufrütteln muss.

          Da es in diesem Fall um den Mundschutz ging und weil der Tatverdächtige seine Abneigung gegen die Corona-Maßnahmen als Grund für das offenbar kühl berechnete Verbrechen nannte, liegt der Verdacht nahe, hier handele es sich um einen verbrecherischen Akt des Querdenkertums. Doch der Mundschutz, die Corona-Politik können auch nur der Anlass gewesen sein, der Grund kann ganz woanders liegen.

          Woanders heißt aber nicht, dass Tat und Tatmotiv dadurch schon harmloser wären. Der Student, der sich in der Tankstelle ein Zubrot verdient hat, ist Opfer einer Gewalt geworden, die mit dem Wort „ausbricht“ falsch beschrieben wäre. Sie lauert unter der Oberfläche und droht zum gesellschaftlichen Alltag Deutschlands zu werden. Ein falsches Wort, ein falscher Blick, ein falscher Schritt und schon bricht das dünne Eis der Zivilisation. Jeder kennt das Phänomen, weil die Enthemmung mittlerweile allgegenwärtig ist.

          Die Frage ist, was Ursprung, was Folge ist: die politische Radikalität, die in die Erbarmungslosigkeit führt, oder, was das Zeug zum Massenphänomen hat, die aufgeladene und elektrisierte Nervosität, die alltägliche Gnadenlosigkeit, die für politische Irrationalität empfänglich ist und im Extremismus enden kann. Wie die Reaktionen auf das Verbrechen zeigen: Der Rechtsextremismus weiß diese Strömung für seine Zwecke sehr gut auszunutzen.

          Solange die Hintergründe der Tat von Idar-Oberstein nicht aufgeklärt sind, werden sich Schlussfolgerungen aus einem neuen Fall von Hasskriminalität in Grenzen halten müssen. Die Zeit der Pandemie aber zeigt, dass Beschränkungen der Freiheit nicht nur das berechtigte Bedürfnis nach deren Wiederherstellung weckt, sondern auch das unterschwellig vorhandene Verlangen nach rücksichtsloser Freiheit mit blindwütigem Egoismus freisetzt. Man muss nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass solcher „Extremismus“ in Bestialität enden kann.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          „Wie Rom ohne Vatikan“

          Abschied von Merkel : „Wie Rom ohne Vatikan“

          Angela Merkel verlässt nach 16 Jahren die europäische Bühne. Bei ihrem letzten EU-Gipfeltreffen bekommt sie warme Worte, stehenden Applaus – und ein seltsames Geschenk. Sie selbst gab sich so nüchtern wie immer.

          Chrupalla mit Coronavirus infiziert

          AfD-Fraktionschef : Chrupalla mit Coronavirus infiziert

          Die AfD-Bundestagsfraktion hat bekannt gegeben, dass ihr Vorsitzender Tino Chrupalla sich mit dem Coronavirus infiziert hat. An der konstituierenden Sitzung des Bundestags kann er nicht teilnehmen.

          Topmeldungen

          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.
          An ihm hielt der Springer-Konzern lange fest: Ex-„Bild“-Chef Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Springer verschickte Drohschreiben

          Im Zuge des internen Compliance-Verfahrens gegen Julian Reichelt hat der Springer-Konzern Drohschreiben verschickt. Ein Justiziar warf dem Anwalt einer der betroffenen Frauen vor, ihr Aussage-Protokoll an die Medien durchgestochen zu haben.

          Baldwin äußert sich zu Unfall : „Mein Herz ist gebrochen“

          Der tragische Tod von Halyna Hutchins beschäftigt die ganze Welt. Schauspieler Alec Baldwin hatte sie am Set eines Westernfilms mit einer Schreckschusspistole tödlich verletzt. Jetzt meldet er sich bei Twitter.
          Der Schauplatz, südlich von Santa Fe in New Mexico

          Tod bei Dreharbeiten : Schuss und Gegenschuss

          Bei den Dreharbeiten zu einem Western feuert der Schauspieler Alec Baldwin eine Platzpatrone ab – und die Kamerafrau stirbt. Ist das möglich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.