https://www.faz.net/-gpf-8vvon

Kämpfer gegen Hass im Netz : „In Kommentarspalten läuft die Diskussion aus dem Ruder“

  • -Aktualisiert am

Ein Like für #ichbinhier, ein kommentiertes Dislike für Hasskommentare: So funktioniert Counterspeech. Bild: dpa

Mit #ichbinhier stellen sich 25.000 Menschen gegen Hasskommentare bei Facebook. Im Interview spricht der Gründer Hannes Ley über den Kampf gegen den Hass im Internet und wo er am härtesten ist.

          Mit dem Gesetzentwurf, den Justizminister Heiko Maas am Dienstag vorstellte, tut sich etwas im Kampf gegen Hasskommentare im Internet. Das Problem ist längst bekannt, doch die Verantwortlichen ducken sich weg, wie etwa der Social-Media-Konzern Facebook, der zwar eine Selbstverpflichtung unterschrieb, aber trotzdem nur 39 Prozent der strafbaren Inhalte löscht, die von Nutzern gemeldet werden.

          Während im Justizministerium über dem Gesetzentwurf gebrütet wurde, nahm einer die Sache einfach selbst in die Hand: Hannes Ley gründete eine Facebookgruppe, die sich gegen den Hass in Kommentarspalten stellt. Unter dem Hashtag #ichbinhier finden sich Menschen zusammen, die mutig auf Hasskommentare antworten. Mittlerweile sind es 25.000 Menschen, Tendenz steigend. FAZ.NET hat mit dem Gründer der Gruppe gesprochen.

          Sie haben im Dezember die Facebookgruppe #ichbinhier gegründet, eine Counterspeech-Initiative. So versuchen Sie, dem Hass im Netz etwas Positives entgegenzusetzen, wie funktioniert das?

          Wenn wir Artikel der großen Medien sehen, unter denen besonders viele Hasskommentare sind, geben wir den Link in unsere Gruppe und rufen dazu auf, konstruktive Kommentare zu schreiben. Wir liken unsere Kommentare gegenseitig und bringen sie so in den Kommentarspalten nach oben. Mit dem Hashtag #ichbinhier verknüpfen wir unsere Kommentare. Die Idee kommt aus Schweden, dort hat die entsprechende Facebookgruppe bereits 66.000 Mitglieder.

          Und wie genau reagieren Sie auf Hasskommentare?

          Da haben wir zwei verschiedene Ansätze. Wenn es sich um strafrechtlich relevante Kommentare handelt, etwa bei „Knallt die Schwarzen doch alle ab“, dann melden wir das. Bei so etwas wird nicht diskutiert, der bekommt direkt eine Anzeige. Bei anderen Kommentaren versuchen wir, Pauschalisierung zu enttarnen und zu differenzieren.

          Gibt es dafür einen Leitfaden? Bei 25.000 Mitgliedern gibt es schließlich eine Menge verschiedener Ansätze.

          Alle 25.000 diskutieren auch nicht mit, viele unterstützen die Aktion passiv, mehrere Tausend liken die Kommentare und etwa 500 schreiben auch wirklich aktiv gegen den Hass an. Wir haben aber keine Meinungsvorschrift, wir begreifen uns auch als überparteilich. Die einzigen Regeln sind: Kein Rassismus, kein Sexismus, nichts Extremes und den Menschen nicht abwerten. Und keine Hetze natürlich. Darunter ist aber alles erlaubt, jeder kann da seine Meinung postulieren.

          „Ich war mir nicht bewusst, dass das so viel Arbeit wird“: Hannes Ley, Gründer von #ichbinhier

          Wie sind denn die Reaktionen auf #ichbinhier?

          Wir bekommen viel positives Feedback von den Medien und den Social-Media-Redaktionen, die sich freuen, dass wir mit eingreifen und Diskussionen regulieren. Von den Hatern kommt aber natürlich viel Hate. Vorher konnten die sich beinahe ungestört austoben, jetzt sind wir teilweise in der Mehrheit, das erzeugt ein bisschen Aggression. Aus extremen Ecken wird uns vorgeworfen, wie eine Art „Meinungspolizei“ aufzutreten. So versucht man uns irgendwas anzuhängen.

          Sie kennen sich ja nun aus mit Hass auf Facebook, wo sind denn die schlimmsten Ecken?

          Ganz klar bei Focus Online, Bild und N24. Das liegt daran, dass die Kommentarspalten nicht moderiert werden. Da werden polarisierende Schlagzeilen rausgehauen, die zur Hetze geradezu einladen und dann wird nicht moderiert. Das läuft regelmäßig aus dem Ruder.

          Was halten Sie von dem Gesetzentwurf von Heiko Maas, der als Justizminister Facebook in die Pflicht nehmen will, Hasskommentare schnell zu löschen?

          Das wird allerhöchste Zeit. Aber ich glaube trotzdem nicht, dass unsere Gruppe dann obsolet wäre. So schnell ändert sich das Klima im Internet nicht.

          Zur Person

          Hannes Ley ist Strategieberater für digitale Kommunikation und hat eine eigene Firma gegründet. Seit #ichbinhier so erfolgreich läuft, verbringt er täglich bis zu sechs Stunden damit. In der restlichen Zeit verdient er selbständig Geld.

          Weitere Themen

          Aus Liebe zum Land

          FAZ Plus Artikel: Merkel in Sachsen : Aus Liebe zum Land

          Merkel besucht Sachsen in schwierigen Zeiten: Laut Prognosen könnte die AfD in vielen Wahlkreisen an den Christdemokraten vorbeiziehen. Für die CDU geht es im Freistaat um ihr politisches Überleben.

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.
          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Ist das der große Kehraus vor einem möglichen Wechsel ins Verteidigungsministerium? Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren.

          FAZ Plus Artikel: Merkel in Sachsen : Aus Liebe zum Land

          Merkel besucht Sachsen in schwierigen Zeiten: Laut Prognosen könnte die AfD in vielen Wahlkreisen an den Christdemokraten vorbeiziehen. Für die CDU geht es im Freistaat um ihr politisches Überleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.