https://www.faz.net/-gpf-9f2f9

Zahlreiche Gegenproteste : Hunderte Rechtsradikale ziehen am Einheitsfeiertag durch Berlin

  • Aktualisiert am

Teilnehmer der rechtspopulistischen Demonstration «Tag der Nation» des Bündnisses «Wir für Deutschland» ziehen mit Deutschlandfahnen durch die Stadt. Bild: dpa

Die Teilnehmer rief unter anderem „Festung Europa, Grenzen dicht“. Unter ihnen waren zahlreiche Neonazis und Hooligans. Für den Abend ist ein weiterer Demonstrationszug durch Friedrichshain angemeldet.

          Während hunderttausende Menschen auf dem Bürgerfest in Berlin friedlich den Tag der Deutschen Einheit feierten, sind mehrere hundert Rechtsradikale durch die Hauptstadt gezogen. Bei der Demonstration des Bündnisses „Wir für Deutschland“ unter dem Motto „Tag der Nation“ gaben sich zahlreiche Teilnehmer durch einschlägige Szenecodes als Neonazis zu erkennen.

          Die Berliner Polizei zählte nach eigenen Angaben mehr als tausend Teilnehmer. Verschiedene Beobachter vor Ort gingen eher von einigen hundert rechten Demonstranten aus. Vor allem jüngere Männer nutzten Symbole wie in der rechten Szene beliebte Kleidermarken, Zahlencodes und Bilder, die dem Nationalsozialismus huldigen, oder Fahnen des Deutschen Reiches. Rechtsextremisten und Hooligans mischten sich dabei mit äußerlich unauffälligen Teilnehmern, darunter auch Rentner und Kinder.

          Die Menge rief Slogans wie „Festung Europa, Grenzen dicht“, „Merkel muss weg“ und „Wer Deutschland nicht liebt, muss Deutschland verlassen“. Obwohl sich die AfD-Führung im Vorfeld der Veranstaltung vom „Tag der Nation“ distanziert hatte, gaben sich einige Teilnehmer mittels Fahnen und Plakaten als Anhänger der Partei zu erkennen.

          Die rechten Demonstranten lieferten sich am Hauptbahnhof Wortgefechte mit Gegendemonstranten. Die zahlreichen Protestveranstaltungen verschiedener Bündnisse, darunter eine Nachbarschaftsinitiative und Berlin gegen Nazis, wurden durch weiträumige Polizeiabsperrungen von der rechten Marschroute durch den Bezirk Mitte ferngehalten. Die Polizei sowie die Veranstalter gaben die Zahl der Gegendemonstranten mit mehr als tausend an.

          Der Protest blieb auf beiden Seiten friedlich. Zwischenfälle wurden bis zum späten Nachmittag keine bekannt. Die mit der Absicherung der Einheitsfeierlichkeiten ohnehin schon geforderte Berliner Polizei wurde durch Kollegen aus anderen Bundesländern unterstützt.

          Für den Abend hatte das rechte Bündnis „Wir für Deutschland“ einen zweiten Demonstrationszug vom Alexanderplatz durch den als mehrheitlich linksalternativ geltenden Stadtteil Friedrichshain angemeldet. Auch Antifa-Gruppen hatten für den Abend eine weitere Demonstration angemeldet: Im Bezirk Prenzlauer Berg wollten sie gegen Rechtsextremismus und gegen die Einheitsfeierlichkeiten protestieren.

          Weitere Themen

          Merkel erinnert an Widerstand gegen NS-Regime Video-Seite öffnen

          Livestream zu Rekrutengelöbnis : Merkel erinnert an Widerstand gegen NS-Regime

          Das Attentat auf Adolf Hitler jährt sich an diesem 20. Juli zum 75. Mal. Rekruten der Bundeswehr legen an diesem Tag traditionell ihr Gelöbnis ab – und die neue Verteidigungsministerin hat ihren ersten größeren Auftritt. Verfolgen Sie die Zeremonie im Livestream.

          Topmeldungen

          Neue Raumfahrtbegeisterung : Und jetzt der Mars?

          Fünfzig Jahre nach der ersten Mondlandung herrscht neue Raumfahrtbegeisterung. Zuletzt ging es vor allem um Pragmatismus und Risikominimierung – das ändert sich nun dank des privaten Raumfahrtsektors.
          Grenzsituation: Im Coworking-Center „BLOK-O“ in Frankfurt/Oder zielt man auch auf Nutzer aus dem benachbarten Polen.

          Coworking : Freie Sicht und schnelles Internet

          Arbeitsplätze fürs Coworking sprießen seit einiger Zeit auch wieder abseits der Metropolen aus dem Boden. Bringen die stadtmüden Hipster wieder Leben in die Provinz?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.